Direkt zum Inhalt

DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    mit Sitz in Frankfurt am Main ist als Spitzeninstitut der deutschen Genossenschaftsbanken die Nachfolgeeinrichtung der Preußischen Central-Genossenschafts-Kasse (gegründet 1895), der Deutschen Zentralgenossenschaftskasse (1932), der Deutschen Genossenschaftskasse (1949) und der DG-Bank (1975). Sie hatte zum 31.12.2010 bei einem Grundkapital von 3.160 Mio. Euro als Eigentümer die mehr als 900 deutschen Kreditgenossenschaften mit 82,1 Prozent, die WGZ Bank AG Westdeutschen Genossenschafts-Zentralbank mit 6,7 Prozent und sonstige Genossenschaften mit 7,0 Prozent. Die DZ Bank AG hatte 2011 bei fast 28 000 Beschäftigten, 12 000 Geschäftsstellen und 120 Mrd. Euro Kundenkrediten eine Bilanzsumme von 406 Mrd. Euro. Sie nimmt den genossenschaftlichen Förderauftrag im Sinne der Wettbewerbsstärkung gegenüber den mit ihr verbundenen Primärbanken (Volks- und Raiffeisenbanken, Sparda-Banken, PSD-Banken und Kirchenbanken) wahr. Sie hat dabei die Aufgabe, den Liquiditätsausgleich im Finanzverbund zu gewährleisten und spezifische subsidiäre Leistungen im Bereich des Wertpapiergeschäfts, der Vermögensberatung, dem Auslandsgeschäft und dem Devisenhandel zu erbringen. Zu den Verbundunternehmen gehören u.a. die Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, die DG Hyp Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG, Hamburg, die R + V Versicherungen AG, Wiesbaden und die VR-Leasing AG, Eschborn. Damit ist die DZ Bank AG eine der größten deutschen Finanzdienstleistungsorganisation und Allfinanzdienstleister. Letztlich hat in gewissem Umfange die DZ Bank AG auch die Funktion einer Geschäftsbank, die das gesamte Portfolio eines international tätigen Finanzinstituts direkt gegenüber ihren Kunden, insbes. für mittelständische Unternehmen anbietet.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dz-bank-ag-deutsche-zentral-genossenschaftsbank-34920 node34920 DZ Bank AG ... node48022 Zentralbank node48022->node34920 node34043 Geldpolitik node48022->node34043 node48100 Verrechnungsverkehr node48100->node48022 node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node48022 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node43729->node48022
      Mindmap DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/dz-bank-ag-deutsche-zentral-genossenschaftsbank-34920 node34920 DZ Bank AG ... node48022 Zentralbank node48022->node34920

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Eduard Mändle
      HFWU,
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen
      Professor
      Prof. Dr. Markus Mändle
      Hochschule für Wirtschaft und Umwelt
      Nürtingen-Geislingen (HfWU)
      Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Nachfolgend werden fünf verschiedene Akteurstypen identifiziert, die aus regime-, struktur- und kontextspezifischen Gründen sowohl Treiber als auch Hemmnis (oder sogar beides gleichzeitig) für das Voranschreiten einer Energiewende sind. Dabei …
      This chapter puts the various aspects of corporate governance, risk management, and compliance identified before in context with the reality of banking regulation and reporting, particularly in Brazil and Germany. Properly working legal and …
      Banken befinden sich gegenwärtig inmitten einer Zeitenwende. Diese ist gekennzeichnet durch die Gleichzeitigkeit von massiven Regulierungsfolgen einerseits und immensen Herausforderungen an unser Geschäftsmodell andererseits. 

      Sachgebiete