Direkt zum Inhalt

GP

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    systematisches Güterverzeichnis für Produktionsstatistiken; momentan gültig i.d.F. GP 2009; tiefere Untergliederung der europäischen CPA bzw. der PRODCOM-Liste. Das GP ist die Grundlage für die Durchführung der Produktionsstatistik in Deutschland. Nachgewiesen werden produzierte Güter aus den Bereichen Bergbauerzeugnisse, Steine und Erden sowie hergestellte Waren. Anders als die letzte Version von 2002 enthält die aktuelle Fassung damit die Bereiche Energie- und Wasserversorgung, Sekundärrohstoffe und Fertigteilbau nicht mehr. Das GP ist konzeptionell eng mit der NACE und der WZ verbunden. Damit ist es möglich, eine Verknüpfung zwischen den Tätigkeiten der Wirtschaftsbereiche und den produzierten Gütern herzustellen. Zur Definition und Abgrenzung der Positionen wurde auf das Harmonisierte System zur Bezeichnung und Codierung von Waren (HS) und die Kombinierte Nomenklatur zurückgegriffen, wodurch eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse der Außenhandels- mit der Produktionsstatistik ermöglicht wird. Die Zuordnung der Waren erfolgt nach dem Schwerpunktprinzip zu der Gruppe, die dem Wirtschaftszweig entspricht, in dem die jeweilige Ware überwiegend hergestellt wird. Das GP wird bspw. als Erhebungsklassifikation in der vierteljährlichen Produktionserhebung verwendet. Eine Revision des GP erfolgt in etwa im Abstand von fünf Jahren. Die letzte Revision auf die Version 2009 umfasst dabei anders als frühere Aktualisierungen umfangreiche strukturelle Änderungen und eine Neufassung der Kodierung der einzelnen Positionen. Hintergrund dieser umfangreichen Änderungen sind Anpassungen an die internationalen Referenzklassifikationen.

    Vgl. auch Klassifikationen.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap GP Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gp-35762 node35762 GP node31889 CPA node35762->node31889 node34592 Harmonisiertes System zur ... node35762->node34592 node39760 Kombinierte Nomenklatur node35762->node39760 node41654 NACE node35762->node41654 node43243 PRODCOM-Liste node35762->node43243 node39639 Klassifikationen node35762->node39639 node45473 Produktionsstatistik node35762->node45473 node48177 WZ node35762->node48177 node31099 CPC node31889->node31099 node31889->node34592 node31889->node39760 node31889->node41654 node41654->node39639 node40035 ISIC node41654->node40035 node41654->node48177 node43243->node34592 node43243->node39760 node43243->node39639 node30109 amtliche Statistik node45473->node30109 node50306 Wertschöpfung node45473->node50306 node37276 Nettoquote node37276->node45473 node48177->node30109 node48177->node40035
      Mindmap GP Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gp-35762 node35762 GP node31889 CPA node35762->node31889 node43243 PRODCOM-Liste node35762->node43243 node45473 Produktionsstatistik node35762->node45473 node41654 NACE node35762->node41654 node48177 WZ node35762->node48177

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper proposes a novel evolutionary regression framework with Gaussian process and adaptive segmentation strategy (named ES-GP) for regression problems. The proposed framework consists of two components, namely, the outer DE and the inner DE.
      In this paper, we present a new version of the State Transition Algorithm, which allows to automatically determine the number and range of local models that describe the behaviour of a non-linear dynamic object. We used this data as input for …
      In Genetic Programming (GP), the fitness of individuals is normally computed by using a set of fitness cases (FCs). Research on the use of FCs in GP has primarily focused on how to reduce the size of these sets. However, often, only a small set of …

      Sachgebiete