Direkt zum Inhalt

kommunale Wirtschaftsförderung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Maßnahmen der Wirtschaftsförderung, die auf kommunaler Ebene selbstständig und eigenverantwortlich, auch im Rahmen der kommunalen Finanzhoheit, durchgeführt werden.

    2. Ziele sind die Erhaltung oder Stärkung der kommunalen Wirtschaftskraft, die Verbesserung des Arbeitsplatzangebots, ggf. auch die Verbesserung der örtlichen Versorgung mit Gütern und Dienstleistungen.

    3. Die für die Praxis wichtigsten Formen können als Bestandspflege sowie als Ansiedlungspolitik (Standortmarketing) bezeichnet werden.

    4. Instrumente der kommunalen Wirtschaftsförderung sind in erster Linie im Bereich der Infrastruktur zu sehen: Verbesserung örtlicher Verkehrswege, Bauleitplanung und Bebauungsordnung sowie die Ausweisung von Gewerbeflächen. V.a. zur Ansiedlung neuer Gewerbe können günstige Standortvoraussetzungen durch Unterstützung der Einrichtung von Gewerbeparks oder Gründerzentren geschaffen werden. Hierbei stellt eine Kommune Gewerbeflächen zur Verfügung, ggf. auch Immobilien, die ansiedlungswilligen Unternehmen zum Kauf oder zur Miete angeboten werden. In gewissen Grenzen (Prinzip sparsamer Haushaltswirtschaft) können durch die Gestaltung der Mietkonditionen sowie der Kaufpreise zusätzliche Anreize gesetzt werden. Die Möglichkeiten zur finanziellen Förderung von Unternehmen sind auf kommunaler Ebene allerdings durch die Grundsätze der kommunalen Finanzverfassung und des Haushaltsrechts beschränkt. Diese schließen z.B. eine direkte Subventionierung normalerweise aus. Auch die Gewährung von Bürgschaften, ein auf Bundes- oder Landesebene verbreitetes Instrument der Wirtschaftsförderung, ist für die kommunale Wirtschaftsförderung nur begrenzt einsetzbar (nur für Unternehmen, die Leistungen im öffentlichen Auftrag erbringen). Die Abgabenpolitik (bes. die Gewerbesteuer) kann unternehmerische Standortentscheidungen ebenfalls beeinflussen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap kommunale Wirtschaftsförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommunale-wirtschaftsfoerderung-39646 node39646 kommunale Wirtschaftsförderung node36315 Gewerbesteuer node39646->node36315 node48506 Wirtschaftsförderung node39646->node48506 node29753 Deregulierung node38726 Kapitalbeteiligungsgesellschaft node40734 Kreditanstalt für Wiederaufbau ... node50870 Wirtschaftsförderinstitute node50870->node39646 node50870->node38726 node50870->node40734 node50870->node48506 node33263 Gewerbegebiet node33793 Gewerbepark node33793->node39646 node33793->node33263 node39955 Infrastruktur node33793->node39955 node37289 Marktversagen node36584 Gewerbebetrieb node36315->node36584 node46038 Regulierung node48506->node29753 node48506->node33793 node48506->node37289 node48506->node46038 node48506->node39955 node36671 Gesellschaft mit beschränkter ... node36671->node36315 node41465 Investitionsrechnung node41465->node36315 node31152 Betriebsstätte node31152->node36315 node35307 Gründerzentren node35307->node39646
      Mindmap kommunale Wirtschaftsförderung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kommunale-wirtschaftsfoerderung-39646 node39646 kommunale Wirtschaftsförderung node36315 Gewerbesteuer node39646->node36315 node48506 Wirtschaftsförderung node39646->node48506 node33793 Gewerbepark node33793->node39646 node50870 Wirtschaftsförderinstitute node50870->node39646 node35307 Gründerzentren node35307->node39646

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete