Direkt zum Inhalt

Konkurrenzen, Tateinheit, Tatmehrheit

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Eine oder mehrere Handlungen eines Täters können das Strafrecht und einzelne seiner Tatbestände unterschiedlich bzw. mehrfach betreffen. Für diesen "Konfliktfall" (daher Konkurrenzen) muss vonseiten des Gesetzes, nicht zuletzt vor dem Hintergrund der Rechtssicherheit, Vorsorge im Sinne einer Klarstellung getroffen werden. Auch die Prozessökonomie bei der Aburteilung eines solchen Täters fordert dies, indem eine Bündelung/Erfassung mehrerer Strafhandlungen in einem Urteil sinnhaft ist.

    Damit befassen sich insbesondere die §§ 52 ff. StGB: § 52 StGB regelt die Tateinheit (auch Idealkonkurrenz): Verletzt dieselbe Handlung mehrere Strafgesetze oder dasselbe Strafgesetz mehrmals, so wird nur auf eine Strafe erkannt. Sind mehrere Strafgesetze verletzt, so wird die Strafe nach dem Gesetz bestimmt, das die schwerste Strafe androht. § 53 StGB regelt die Tatmehrheit (auch Realkonkurrenz): Hat jemand mehrere Straftaten begangen, die gleichzeitig abgeurteilt werden, und dadurch mehrere Freihheitsstrafen oder Geldstrafen verwirkt, so wird auf eine Gesamtstrafe erkannt. Im Zusammenhang mit diesen Figuren werden von der Rechtslehre und den Gerichten verschiedene Unterformen diskutiert und angewandt.

    Stichworte hierzu sind z.B.: Dauerstraftat, fortgesetzte Handlung, mitbestrafte Vortat, Nachtat.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete