Direkt zum Inhalt

Montan-Mitbestimmungsgesetz (MontanMitbestG)

Definition

Gesetz über die Mitbestimmung in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Geltungsbereich
    2. Inhalt
    3. Bedeutung

    Gesetz über die Mitbestimmung in den Aufsichtsräten und Vorständen der Unternehmen des Bergbaus und der Eisen und Stahl erzeugenden Industrie vom 21.5.1951 (BGBl. I 347) m.spät.Änd.

    Geltungsbereich

    1. Unternehmen der Montanindustrie (einschließlich warm-verarbeitende Unternehmen, die am 1.7.1981 das MontanMitbestG angewandt haben).

    2. Kapitalgesellschaften, sofern sie mehr als 1.000 Arbeitnehmer beschäftigen oder Einheitsgesellschaften sind.

    3. Das MontanMitbestG regelt die Mitbestimmung in den Unternehmensorganen Aufsichtsrat und Vorstand. Es verwirklicht die paritätische oder qualifizierte Mitbestimmung. Bei Wegfall der gesetzlichen Voraussetzung bleibt das MontanMitbestG für sechs weitere Geschäftsjahre anwendbar (§ 1 III MontanMitbestG).

    Inhalt

    1. Zusammensetzung und Bildung des Aufsichtsrats: Alle unter das Gesetz fallenden Gesellschaften bilden unbeschadet ihrer Rechtsform einen Aufsichtsrat. Seine Besetzung erfolgt zu gleichen Teilen (paritätische) durch Anteilseigner und Arbeitnehmer, ergänzt durch den „neutralen Mann”. Der Aufsichtsrat besteht aus elf Mitgliedern; er setzt sich wie folgt zusammen: Vier Vertreter der Anteilseigner und ein weiteres Mitglied, vier Vertreter der Arbeitnehmer und ein weiteres Mitglied, ein weiteres Mitglied (neutraler Mann). Das jeweils „weitere Mitglied” soll weder dem Unternehmen noch einer (Spitzen-)Organisation der Arbeitgeber oder Gewerkschaften angehören, sondern das „unabhängige Element” stärken. Zwei Arbeitnehmervertreter müssen dem Unternehmen angehören. Sie und die beiden Mitglieder der Spitzenorganisation werden vom Betriebsrat gewählt und vorgeschlagen. Das elfte Mitglied wird von den übrigen Mitgliedern jeweils mit Mehrheit beider Gruppen vorgeschlagen. Die Hauptversammlung (Gesellschaftsversammlung) wählt alle Aufsichtsratmitglieder, ist jedoch bei den Arbeitnehmervertretern an die Vorschläge der Betriebsräte gebunden.

    In Abhängigkeit von der Höhe des Nenn-(Grund-)Kapitals kann der Aufsichtsrat auch 15 oder 21 Mitglieder haben, die Zusammensetzung erfolgt analog.

    2. Im Vorstand ist nach dem Gesetz als gleichberechtigtes Mitglied ein Arbeitsdirektor vorgesehen. Er kann nicht gegen die Stimmen der Mehrheit der Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat bestellt oder abberufen werden. In der Praxis hat sich herausgebildet, dass der Arbeitsdirektor hauptsächlich für das Sozial-, Personal- und Ausbildungswesen zuständig ist.

    3. Für den Montan-Bereich besteht somit eine dualistische Ordnung: Auf betrieblicher Ebene gilt das BetrVG, auf Unternehmensebene das MontanMitbestG (als lex specialis).

    Bedeutung

    Das MontanMitbestG wird noch auf etwa 30–40 Unternehmen angewandt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Montan-Mitbestimmungsgesetz (MontanMitbestG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/montan-mitbestimmungsgesetz-montanmitbestg-38952 node38952 Montan-Mitbestimmungsgesetz (MontanMitbestG) node38030 Mitbestimmung node38952->node38030 node30506 Arbeitsdirektor node38952->node30506 node42112 soziale Angelegenheiten node29228 Betriebsrat node30819 Betrieb node29793 Betriebsverfassung node29793->node38952 node29793->node42112 node29793->node29228 node29793->node30819 node31763 Aktie node27889 Aktiengesellschaft (AG) node31763->node27889 node32159 Gesellschafterliste node32159->node27889 node29571 Bundesanzeiger node29571->node27889 node33073 Handelsgesellschaft node27889->node38952 node27889->node33073 node51235 Drittelbeteiligungsgesetz (DrittelbG) node51235->node38952 node39448 Mitbestimmungsgesetz (MitbestG) node47364 Unternehmensverfassung node38030->node47364 node27650 Aufsichtsratsmitbestimmung node27650->node38952 node27650->node51235 node27650->node39448 node27650->node38030 node37786 Mitbestimmungs-Ergänzungsgesetz (MitbestErgG) node37786->node30506 node32250 Geschäftsführer node32250->node30506 node46610 Societas Europaea (SE) node31617 Aufsichtsrat node30506->node46610 node30506->node31617 node29792 Autonomie(-prinzip) node29792->node38030 node28617 Corporate Governance node28617->node38030 node38088 Mitbestimmung im Konzern node38088->node38030 node36583 Einigungsstelle node36583->node29793
      Mindmap Montan-Mitbestimmungsgesetz (MontanMitbestG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/montan-mitbestimmungsgesetz-montanmitbestg-38952 node38952 Montan-Mitbestimmungsgesetz (MontanMitbestG) node38030 Mitbestimmung node38952->node38030 node30506 Arbeitsdirektor node38952->node30506 node27650 Aufsichtsratsmitbestimmung node27650->node38952 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node27889->node38952 node29793 Betriebsverfassung node29793->node38952

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      RA Dr. Joachim Wichert
      aclanz – Partnerschaft von Rechtsanwälten
      Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      „The proper governance of companies will become as crucial to the world economy as the proper governing of countries.” …
      Haftung des Arbeitnehmers für Fehlbestände in einer von ihm geführten Kasse oder in einem von ihm verwalteten Lager. Hinsichtlich der erforderlichen Verschuldens des Arbeitnehmers gelten die allg. Regelungen zur privilegierten Arbeitnehmerhaftung.
      Wie im vorangegangenen Kapitel erläutert, wird über den Einsatz der Instrumente des Personalmanagement in einem Aushandlungsprozess entschieden, an dem verschiedene Akteure mit unterschiedlichen Zielen und Einflussmöglichkeiten beteiligt sind.

      Sachgebiete