Direkt zum Inhalt

Pfändungsschutzkonto

(weitergeleitet von P-Konto)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Das Pfändungsschutzkonto (P-Konto) ist ein Girokonto, bei dem durch besondere Vereinbarung des Kunden mit seiner Bank ein gesetzlich näher bestimmter Pfändungsschutz besteht. Der Gesetzgeber hat alle Kreditinstitute verpflichtet, ihre Girokontenkunden über die Änderungen im Kontopfändungsschutz zu informieren. Seit dem 1.1.2012 ist Kontopfändungsschutz nur über das P-Konto möglich. Der Kunde kann jederzeit verlangen, dass sein bestehendes Girokonto in ein Pfändungsschutzkonto umgewidmet wird (§ 850k Abs. 7 ZPO). P-Konten sind Einzelkonten, d.h. Gemeinschaftskonten können nicht als P-Konten geführt werden. Jede Person darf nur ein Pfändungsschutzkonto führen. Dies hat der Kunde zu versichern. Die Bank ist berechtigt, dies bei der SCHUFA Holding AG überprüfen zu lassen (§ 850k Abs. 8 ZPO).

    2. Kommt es zu einer Pfändung auf dem Pfändungsschutzkonto des Schuldners, wird der pfändungsfreie Betrag, das ist der monatliche Freibetrag nach § 850c Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit § 850c Abs. 2a ZPO, von der Pfändung nicht erfasst. Die Pfändungstabelle wird gemäß § 850c Abs. 2a ZPO alle 2 Jahre angepasst. Damit ist gegenwärtig auf dem P-Konto jeden Monat automatisch ein Betrag von 1.133 Euro (nächste Änderung zum 1.7.2019) geschützt. Dadurch soll gewährleistet werden, dass ein Schuldner auch weiterhin dringend notwendige Zahlungen wie etwa die Miete leisten kann. Der Schutzbetrag gilt für jeden Monat neu und erhöht sich um den Betrag, den der Schuldner im Vormonat nicht angetastet hat. Zusätzliche Sonderregelungen gelten für Unterhaltsverpflichtungen.  Pfändungsfrei sind auch bestimmte einmalige Sozialleistungen und solche Sozialleistungen, die den Mehraufwand infolge eines Körperschadens ausgleichen, sowie Kindergeld und Kinderzuschläge (§ 850k Abs. 2 ZPO). Um die Erhöhung des Basispfändungsschutzes in Anspruch zu nehmen, muss der Kontoinhaber seiner Bank die Umstände, die zu einer Erhöhung des Basispfändungsschutzes berechtigen, durch eine entsprechende Bescheinigung oder durch einen Freigabebeschluss des Amtsgerichts nachweisen.

    3. P-Konten sind zu den allgemein üblichen Kontoführungsgebühren anzubieten (BGH, Urteile vom 13.11.2012 -XI ZR 500/11 bzw. XI ZR 145/12).

    Mindmap Pfändungsschutzkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfaendungsschutzkonto-53174 node53174 Pfändungsschutzkonto node45322 Pfändung node53174->node45322 node48640 Wertpapier node45322->node48640 node27446 Besitz node45322->node27446 node31379 Arbeitsentgelt node31379->node45322 node47545 Veräußerung node47545->node45322 node53663 P-Konto node53663->node53174
    Mindmap Pfändungsschutzkonto Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pfaendungsschutzkonto-53174 node53174 Pfändungsschutzkonto node45322 Pfändung node53174->node45322 node53663 P-Konto node53663->node53174

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete