Direkt zum Inhalt

Praxisgebühr

Definition

Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, müssen seit Anfang 2004 pro Quartal 10 Euro als sog. „Praxisgebühr” bezahlen, wenn sie sich in diesem Quartal erstmals in ambulante ärztliche, zahnärztliche oder psychotherapeutische Behandlung bei einem für diese Behandlung zugelassenen Leistungserbringer begeben

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung, die das 18. Lebensjahr vollendet haben, mussten bis 31.12.2012 pro Quartal 10 Euro als sog. „Praxisgebühr” bezahlen, wenn sie sich in diesem Quartal erstmals in ambulante ärztliche, zahnärztliche oder psychotherapeutische Behandlung bei einem für diese Behandlung zugelassenen Leistungserbringer (Vertrags-Arzt oder -Zahnarzt, Vertrags-Psychotherapeut, auch ambulante Behandlung im Krankenhaus o.Ä.) begeben haben (§ 28 SGB V a.F.). Die Praxisgebühr fiel nur einmal im Quartal an, unabhängig davon, wie oft in diesem Quartal die ambulante Behandlung in Anspruch genommen wurde. Erfolgte die Weiterbehandlung durch einen Facharzt nach einer entsprechenden Überweisung, fiel dann keine Praxisgebühr mehr an, wenn diese bereits bei dem überweisenden Arzt entrichtet worden ist. Nicht zu entrichten war die Praxisgebühr für die Durchführung von Schutzimpfungen, Früherkennungsuntersuchungen und bestimmte Zahnersatzleistungen. Von der Praxisgebühr waren Patienten ausgenommen, die mit ihren Zuzahlungen etwa für Arznei-, Heil- und Hilfsmittel bereits die Belastungsobergrenze nach § 62 SGB V (i.d.R. 2 Prozent des Jahresbruttoeinkommens, bei chronisch Kranken 1 Prozent) überschritten haben. Die Praxisgebühr kam den Krankenkassen zugute. Sie sollte einen Beitrag zur Konsolidierung der Finanzen der gesetzlichen Krankenkassen leisten und zugleich die Eigenverantwortung der Versicherten stärken. Die Praxisgebühr war beim Leistungserbringer vor Aufnahme der Behandlung zu entrichten. Bei Versicherten, die Kostenerstattung (§ 13 II SGB V) gewählt haben, erfolgte die Verrechnung der Praxisgebühr direkt gegenüber der Krankenkasse. Da sich die Praxisgebühr nicht bewährt hat, wurde sie zum 1.1.2013 wieder abgeschafft.

    Vgl. auch Gesundheitsreform.

    Mindmap Praxisgebühr Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praxisgebuehr-46175 node46175 Praxisgebühr node40033 Krankenversicherung node46175->node40033 node34250 Gesundheitsreform node46175->node34250 node44201 Sozialversicherung node40033->node44201 node38183 Kontrahierungszwang node38183->node40033 node46058 soziale Sicherung node46058->node40033 node46058->node34250 node34513 Gesundheitswesen node34513->node40033 node34250->node40033 node52155 Krankenkasse node34250->node52155 node28500 Arbeitgeberanteil node28500->node34250
    Mindmap Praxisgebühr Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/praxisgebuehr-46175 node46175 Praxisgebühr node40033 Krankenversicherung node46175->node40033 node34250 Gesundheitsreform node46175->node34250

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete