Direkt zum Inhalt

Gesundheitsreform

Definition

Die Gesundheitsreform umfasst gesetzgeberische Maßnahmen zur Änderung der Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen und in der Krankenversicherung. Das Hauptziel der Gesundheitsreformen in Deutschland war die Kostendämpfung bei den Gesundheitsausgaben sowie die Stärkung von Wettbewerb.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: umfasst gesetzgeberische Maßnahmen zur Änderung der Rahmenbedingungen im Gesundheitswesen und in der Krankenversicherung. Das Hauptziel der Gesundheitsreformen in Deutschland war die Kostendämpfung bei den Gesundheitsausgaben sowie die Stärkung von Wettbewerb.

    2. Die Gesundheitsreform 2004: Mit dem Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GMG) wurden neue Regelungen für Zuzahlungen seitens der Versicherten implementiert.
    a) Für den jeweils ersten Besuch bei einem Arzt oder Zahnarzt in einem Quartal wurde eine Praxisgebühr in Höhe von zehn Euro eingeführt. Diese entfiel bei Vorsorgeuntersuchungen oder wenn eine Überweisung eines anderen Arztes aus demselben Quartal vorlag, letzteres sollte die Lotsenfunktion des Hausarztes fördern. Die Praxisgebühr wurde zum 01.01.2013 wieder abgeschafft.
    b) Bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln und Verbandmitteln sowie bei Hilfsmitteln beträgt die Zuzahlung 10 Prozent des Preises, jedoch mindestens fünf Euro und maximal zehn Euro pro Arzneimittel (vgl. Arzneimittelversorgung). Bei Heilmitteln und häuslicher Krankenpflege wird eine Zuzahlung von 10 Prozent der Kosten des Mittels bzw. der Leistung zzgl. 10 Euro je Verordnung erhoben. Für Krankenhausaufenthalte beträgt die Zuzahlung zehn Euro pro Tag, ist aber begrenzt auf maximal 28 Tage pro Kalenderjahr.
    c) Die Leistungen der Krankenkassen wurden reduziert: Nicht verschreibungspflichtige Arzneimittel und Arzneimittel, die überwiegend der Verbesserung der privaten Lebensführung dienen, werden von den gesetzlichen Krankenkassen grundsätzlich nicht mehr erstattet. Fahrkosten zur ambulanten Behandlung werden grundsätzlich nicht mehr von der Krankenkasse übernommen. Bei Sehhilfen übernehmen die Krankenkassen grundsätzlich keinen Zuschuss mehr. Sterbegeld und Entbindungsgeld werden aus dem Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung herausgenommen.
    d) Die Finanzierung von Zahnersatz und Krankengeld wurde auf eine neue Grundlage gestellt: Seit Juli 2005 wird von den Versicherten der GKV ein Sonderbeitrag in Höhe von 0,9 Prozent des versicherungspflichtigen Bruttoentgelts erhoben (0,5 Prozent für das Krankengeld, 0,4 Prozent für Zahnersatz), an dem sich die Arbeitgeber nicht beteiligen.

    3. Die Gesundheitsreform 2007: Das GKV-Wettbewerbsstärkungsgesetz (GKV-WSG) gilt als Erweiterung des GKV-Modernisierungsgesetzes zur Stärkung von Wettbewerb, Qualität und Wirtschaftlichkeit. Die wesentlichen Inhalte des GKV-WSG sind:
    a) Einführung einer Pflichtversicherung für alle Einwohnerinnen und Einwohner in der gesetzlichen oder privaten Krankenversicherung.
    b) Änderungen im Leistungsrecht: Ausweitung von medizinisch notwendigen Leistungen, z.B. in der Palliativversorgung, Ausweitung der ambulanten Versorgung durch Krankenhäuser, Rechtsanspruch auf Rehabilitation und häusliche Krankenpflege, Impfungen sowie Vater-/Mutter-Kind-Kuren werden Pflichtleistungen.
    c) Mehr Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Arzneimittelversorgung:
    (1) Kosten-Nutzen-Bewertung: Neue Arzneimittel müssen sich an ihrem Nutzen und an ihren Kosten messen lassen.
    (2) Ärztliche Zweitmeinung: Bei speziellen Arzneimitteln ist für die Patientensicherheit eine Zweitmeinung erforderlich.
    (3) Rabattverträge: Der Wettbewerb über Ausschreibungen wird geöffnet und Krankenkassen können mit Herstellern günstigere Preise vereinbaren.
    d) Mehr Wettbewerbsfreiheit der Krankenkassen: Einführung von Wahltarifen für bes. Versorgungsformen, Selbstbehalte und Kostenerstattung, freie Wahl der Rehabilitationseinrichtung.
    e) Abbau von Bürokratie: Ein Spitzenverband (statt vorher sieben) vertritt die Belange der gesetzlichen Krankenversicherung auf Bundesebene, Ermöglichung von kassenartenübergreifenden Fusionen, Professionalisierung des Gemeinsamen Selbstverwaltungsgremiums (G-BA), Einführung einer neuen vertragsärztlichen Euro-Gebührenordnung.
    f) Umstellung der Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung mit Einführung des Gesundheitsfonds sowie eines morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (vgl. Krankenkasse), die beide zum 1.1.2009 wirksam wurden. Seit der Einführung des Gesundheitsfonds gilt für alle gesetzlichen Krankenversicherungen bundesweit ein einheitlicher Beitragssatz. Die Beiträge fließen zusammen mit allgemeinen Haushaltsmitteln des Bundes (Bundeszuschuss) in den Gesundheitsfonds. Pro Versicherten erhalten die Krankenkassen aus dem Gesundheitsfonds eine einheitliche Grundpauschale. Hinzu kommen auf der Basis des morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleichs (Morbi-RSA) alters-, geschlechts- und risikoadjustierte Zuschläge, um unterschiedliche Risikostrukturen der Versicherten der verschiedenen Krankenkassen auszugleichen. Ein zusätzlicher Finanzbedarf, der über die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds hinaus geht, soll von den gesetzlichen Krankenkassen über Einsparungen oder die Erhebung von Zusatzbeiträgen gedecken werden. Durch einen Krankenkassenwechsel können Versicherte die Entrichtung eines Zusatzbeitrags vermeiden.
    g) Reform der privaten Krankenversicherung (PKV): Einführung eines Basistarifs zu GKV-analogen Versicherungsbedingungen, Möglichkeit der Übertragung von Altersrückstellungen, d.h. vollständige Übertragbarkeit innerhalb eines Unternehmens oder Übertragbarkeit im Umfang des Basistarifs jedes beliebigen PKV-Unternehmens.
    h) Einführung einer neuen vertragsärztlichen Gebührenordnung.

    4. Die Gesundheitsreform 2011: Zum 1.1.2011 trat das Gesetz zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FinG) in Kraft. Die wichtigsten Neuregelungen betreffen die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung. Für alle gesetzlichen Krankenversicherungen gilt von 2011 bis 2014 ein bundesweit einheitlicher Beitragssatz von 15,5 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen, einschließlich des mitgliederbezogenen Sonderbeitrags von 0,9 Prozent. Davon trägt der Arbeitnehmer 8,2 Prozent und der Arbeitgeber 7,3 Prozent. Daneben fließen der gesetzlichen Krankenversicherung über den Gesundheitsfonds weiterhin Bundeszuschüsse zu. Zukünftige Ausgabensteigerungen sollen nicht mehr über weitere Erhöhungen des Beitragssatzes, sondern über die Erhebung von kassenspezifischen, pauschalen Zusatzbeiträgen (Kopfpauschale, Gesundheitsprämie) der Mitglieder finanziert werden. Ein aus allgemeinen Haushaltsmitteln des Bundes finanzierter Sozialausgleich soll sicherstellen, dass kein Mitglied durch die einkommensunabhängigen Zusatzbeiträge über Gebühr belastet wird.––5. Die Gesundheitsreform 2015: Das zum 1.1.2015 in Kraft gesetzte Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-FQWG) betrifft erneut v.a. die Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung. Der allgemeine Beitragssatz wird auf ab 2015 auf 14,6 Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen gesenkt. Daneben können die einzelnen Kassen von ihren Mitgliedern einen Zusatzbeitrag erheben, der nunmehr ebenfalls in Prozent der beitragspflichtigen Einnahmen bemessen wird. Der Sozialausgleich entfällt. Daneben wird ein Institut zur Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen gegründet, das wissenschaftlich und methodisch fundierte Entscheidungsgrundlagen für Maßnahmen der Qualitätssicherung liefern soll.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gesundheitsreform Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesundheitsreform-34250 node34250 Gesundheitsreform node51762 Morbi-RSA node34250->node51762 node27422 Bundeszuschuss node34250->node27422 node52155 Krankenkasse node34250->node52155 node30318 Arzneimittelversorgung node34250->node30318 node40033 Krankenversicherung node34250->node40033 node27604 Betriebskrankenkasse node51762->node40033 node34513 Gesundheitswesen node51762->node34513 node33087 Fremdrenten node29485 Arbeitslosenversicherung node42819 Rentenversicherung node27422->node33087 node27422->node29485 node27422->node42819 node27422->node40033 node52151 Gesetzliche Pflegeversicherung (GPV) node52151->node52155 node53445 Jahresarbeitsentgeltgrenze node53445->node52155 node27492 Beitragsrückerstattung node27492->node52155 node52155->node27604 node30318->node34513 node36421 Forschung und Entwicklung ... node30318->node36421 node41628 Moral Hazard node30318->node41628 node39107 Landesversicherungsanstalt (LVA) node39107->node40033 node38356 Krankenversichertenkarte node38356->node40033 node43068 Pflegeversicherung node43068->node40033 node44201 Sozialversicherung node40033->node44201 node38183 Kontrahierungszwang node38183->node51762
      Mindmap Gesundheitsreform Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesundheitsreform-34250 node34250 Gesundheitsreform node30318 Arzneimittelversorgung node34250->node30318 node40033 Krankenversicherung node34250->node40033 node52155 Krankenkasse node34250->node52155 node27422 Bundeszuschuss node34250->node27422 node51762 Morbi-RSA node34250->node51762

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Werding
      Ruhr-Universität Bochum,Lehrstuhl für Sozialpolitik und öffentliche Finanzen, Fakultät für Sozialwissenschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bundesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag eine Gesundheitsreform vereinbart. Diese enthält insbesondere Maßnahmen, um die finanzielle Ausstattung von defizitären Krankenhäusern zu erhöhen. Tiefergehende, strukturelle Eingriffe in den …
      Als ein wesentliches Element der Gesundheitsreform wird am 1. Januar 2009 ein Gesundheitsfonds zur Finanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung eingeführt. Derzeit werden wichtige Weichen für die Gesundheitsreform gestellt. Wie
      Die lange diskutierte Gesundheitsreform ist im April endlich in Kraft getreten. Dabei steckt die Intention des Vorhabens bereits in seinem Namen: Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Welche Änd

      Sachgebiete