Direkt zum Inhalt

Technologiepolitik

Definition

Technologiepolitik ist die Förderung des technischen Fortschritts in einer Volkswirtschaft durch staatliche Maßnahmen. Dazu zählt v.a. die Förderung der Forschung und Entwicklung in Unternehmen, die Bereitstellung wissenschaftlicher und technischer Erkenntnisse aus staatlichen Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen für die Anwendung in der Wirtschaft und die Schaffung innovationsfördernder Rahmenbedingungen durch entsprechende Ausgestaltung des Steuerrechts sowie des gewerblichen Rechtsschutzes.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Technologiepolitik ist die Gesamtheit der Maßnahmen, mit denen der Staat auf die Erhöhung des technischen Fortschritts in der Wirtschaft abzielt. Dazu zählen Subventionen und Steuervergünstigungen zur Förderung privater Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten; die Bereitstellung wirtschaftlich verwertbaren technischen Wissens durch staatliche Forschungseinrichtungen; die Förderung des Absatzes und der Verwendung technologieintensiver Produkte; der gewerbliche Rechtsschutz, v.a. der Patentschutz; die Festsetzung von Normen und Standards, soweit damit eine raschere Verbreitung moderner Technologien bezweckt wird; die Bereitstellung einer innovationsfördernden Infrastruktur; die staatliche Beschaffungspolitik, soweit sie gezielt technologieintensive Güter nachfragt, um die Entwicklung und Verbreitung neuer Technologien zu fördern. Ausschlaggebend für die Zuordnung ist - wie bei anderen Politikdefinitionen auch - nicht die Wahl der Instrumente, sondern die Zielsetzung staatlichen Handelns.

    Die Technologiepolitik steht in enger Beziehung zur Wissenschaftspolitik, da Wissenschaft und Technologie in enger Wechselwirkung zueinander stehen. Enge Verbindungen bestehen auch zur Industriepolitik, da industrie- und technologiepolitische Ziele zumindest insoweit koinzidieren, wie es um die Förderung technologieintensiver Wirtschaftszweige geht.

    2. Instrumente und Institutionen: Der gesamte Bereich der Technologiepolitik umfasst eine Vielzahl von Maßnahmen, bei denen recht unterschiedliche Instrumente eingesetzt werden und zahlreiche Institutionen beteiligt sind. Das Schwergewicht liegt jedoch bei der finanziellen Förderung von Forschung und Entwicklung in privaten Unternehmen sowie in staatlichen Forschungseinrichtungen: a) Forschungsförderung in der Bundesrepublik Deutschland: Diese Ausgaben wurden zu einem Drittel vom Staat und zu zwei Dritteln von der Privatwirtschaft finanziert.
    (1) Die staatlichen Ausgaben werden zu rund zwei Dritteln vom Bund und rund einem Drittel von den Ländern finanziert. Die Ländermittel sind in starkem Maße auf die Hochschulforschung konzentriert, sodass ein Großteil dieser Ausgaben eher der Wissenschaftspolitik als der Technologiepolitik zuzuordnen sein dürfte. Bei den Bundesausgaben liegt der Schwerpunkt beim Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Mit deutlichem Abstand folgen das Bundesministerium für Verteidigung (BMVg) sowie das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi). Von den gesamten Forschungs- und Entwicklungsausgaben des Bundes fließt rund ein Viertel an die gewerbliche Wirtschaft und ist damit der Technologiepolitik i.e.S. zuzuordnen. Der weitaus größte Anteil entfällt auf die Organisationen ohne Erwerbszweck, zu denen u.a. die Deutsche Forschungsgemeinschaft sowie die staatlichen Großforschungseinrichtungen zählen. Die Zahlungen an das Ausland werden in erster Linie für internationale Organisationen geleistet, v.a. für die Europäische Union (EU) sowie die Europäische Weltraumorganisation (ESA). Die technologiepolitische Bedeutung dieser Institutionen hängt wesentlich davon ab, inwieweit die Ergebnisse ihrer Arbeiten wirtschaftlich nutzbar sind.
    (2) Die Förderung der Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in staatlichen und halbstaatlichen Institutionen erfolgt überwiegend im Rahmen der institutionellen Grundfinanzierung, wobei v.a. die Großforschungseinrichtungen als Projektträger maßgeblich die BMBF-Projektförderung umsetzen. Dazu zählen u.a. das Deutsche Elektronen-Synchroton (DESY) in Hamburg, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln, das Forschungszentrum Jülich (FZJ) sowie das Kernforschungszentrum Karlsruhe (KfK).
    (3) Eine ähnliche Größenordnung wie die institutionelle Förderung erreicht die Projektförderung, die zu rund zwei Dritteln an die gewerbliche Wirtschaft fließt. Dabei dominiert die direkte Projektförderung im Rahmen spezifischer Forschungsprogramme, deren Inhalte weitgehend vom Staat festgelegt werden. Diejenigen Unternehmen, deren Förderungsanträge zu diesen Programmen genehmigt werden, erhalten i.d.R. einen Kostenzuschuss von 50 Prozent. Bei marktfernen Projekten kann dieser Fördersatz überschritten werden. Daneben gibt es Programme zur indirekt-spezifischen Förderung, bei denen der Staat zwar den Technologiebereich, aber nicht die Inhalte der einzelnen Projekte beeinflusst. Sie hat allerdings ein deutlich geringeres Gewicht als die direkte Projektförderung. Schließlich werden privatwirtschaftliche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten indirekt gefördert, etwa durch Personalkostenzuschüsse, Bürgschaften oder Kapitalbeteiligungen. Diese indirekten Maßnahmen richten sich in erster Linie an mittelständische Unternehmen. Die in anderen Ländern weit verbreitete indirekte Forschungsförderung über Steuererleichterungen und Sonderabschreibungen wird derzeit in Deutschland nicht praktiziert.

    b) Forschungsförderung in der EU:
    (1) Gemeinschaftliche EU-Forschungs- und Technologiepolitik: Ziel ist es, die Forschungsarbeit in den einzelnen Mitgliedsstaaten zu organisieren und die jeweiligen einzelstaatlichen Strategien zu koordinieren. Mit der Erklärung von Lissabon wurde das Ziel verkündet, Europa zum „dynamischsten und wettbewerbsfähigsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt” zu machen. Europaweit sollen die Ausgaben auf 3 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) gesteigert werden.

    Hauptinstrument ist das (i.d.R. vierjährige) Forschungsrahmenprogramm, das Prioritäten, die wissenschaftlichen und technologischen Ziele sowie Grundzüge der Fördermaßnahmen festlegt. Es ist für alle öffentlichen und privaten Einrichtungen offen. Das 6. Forschungsrahmenprogramm (2002–2006) hatte ein Gesamtvolumen von 17,5 Mrd. Euro. Das 7. Forschungsrahmenprogramm (2007-2013) weist ein Gesamtvolumen von 53,3 Mrd. Euro auf.

    Weitere Instrumente: integrierte Projekte (Förderung von Forschungstätigkeiten zur Erzeugung von neuem Wissen in bestimmten Forschungsbereichen) und spezifische gezielte Projekte (Erzielung konkreter Forschungsergebnisse oder Erfüllung bestimmter Bedürfnisse auf europäischer Ebene); Exzellenznetze (langfristige Verflechtung wichtiger Forschungseinrichtungen und -institute); EU-Beteiligung an gemeinsamen Forschungsprogrammen mehrerer Mitgliedsstaaten; Koordinierungsmaßnahmen; programmunterstützende Begleitmaßnahmen.

    Für die Zukunft sind sog. Technologieplattformen für bestimmte Bereiche (z.B. nachhaltige Energiegewinnung aus erneuerbaren Energien) geplant, die eine langfristige Vision (bis 2020/2030) für die EU-Forschung erstellen sollen. Des Weiteren ist auch die Errichtung eines Europäischen Forschungsrates im Gespräch; dieser soll die Grundlagenforschung koordinieren und besser mit der angewandten Forschung abstimmen.
    (2) Seit dem Jahre 1985 wird die gemeinschaftliche Forschungs- und Technologiepolitik der EU ergänzt durch die Forschungsinitiative EUREKA (EURECA, European Research Coordinating Agency), an der Unternehmen und Forschungseinrichtungen aus 33 Mitgliedsstaaten (eine Beteiligung aus EU-Nicht-Mitgliedsstaaten ist möglich) sowie die Kommission der EU beteiligt sind. Im Rahmen von EUREKA werden marktnahe Projekte der Hochtechnologie durchgeführt, an denen Unternehmen oder Forschungsinstitute aus mind. zwei europäischen Ländern beteiligt sind. Eventuelle Fördermittel müssen bei den jeweiligen nationalen Regierungen beantragt werden; übergreifende Themenvorgaben oder Förderrichtlinien gibt es nicht. Die Koordinierung erfolgt durch jährlich stattfindende EUREKA-Ministerkonferenzen sowie durch das EUREKA-Sekretariat in Brüssel.

    3. Bedeutung: Die Technologiepolitik rückt zunehmend in den Brennpunkt wirtschaftspolitischer Diskussionen. Die Regierungen vieler Länder stehen unter dem Eindruck, dass sich der globale Wettbewerb auf den Weltmärkten verschärft und dass die Wachstums- und Einkommenschancen von Ländern immer stärker von ihrer technologischen Leistungsfähigkeit im internationalen Vergleich abhängen. Der Technologiepolitik wird eine Schlüsselrolle zugerechnet bei der Schaffung der Grundlagen, die zur Behauptung im internationalen Wettbewerb nötig sind. Auf welche Art und Weise dies geschehen soll, ist allerdings stark umstritten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Technologiepolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/technologiepolitik-50836 node50836 Technologiepolitik node38913 Industriepolitik node50836->node38913 node43616 Strukturpolitik node38913->node43616 node46038 Regulierung node38913->node46038 node37097 Industriepolitik Konzeptionen node38913->node37097 node41961 Strukturerhaltungspolitik node38913->node41961 node32289 EU-Technologiepolitik node32289->node50836 node32358 Großforschungseinrichtungen node32358->node50836 node32518 Europäischer Forschungsrat node32518->node50836 node36061 EU-Forschungspolitik node36061->node50836
      Mindmap Technologiepolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/technologiepolitik-50836 node50836 Technologiepolitik node38913 Industriepolitik node50836->node38913 node32289 EU-Technologiepolitik node32289->node50836 node32358 Großforschungseinrichtungen node32358->node50836 node32518 Europäischer Forschungsrat node32518->node50836 node36061 EU-Forschungspolitik node36061->node50836

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Dr. Andreas Schäfer
      Universität Leipzig, Institut für Theoretische Volkswirtschaftslehre
      Akademischer Rat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Regionalisierte Förderinstrumente gelten als eines der weit verbreitetsten „Instrumente“ für die Steuerung von Innovationen im Bereich der Wissenschafts- und Technologiepolitik (Mejlgaard et al. 2012). Clusterstrategien und -programme werden heute …
      Ich gehe von der Beobachtung aus, dass im Bereich der beruflichen Weiterbildung in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts ein neuer Steuerungsmodus entstanden ist, der sich mit dem Begriff des Technologie-Korporatismus fassen lässt. Dieses …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete