Direkt zum Inhalt

Verkehrssicherungspflicht

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Pflichten zur Sicherung von Gefahrenquellen.

    2. Hintergründe und Wirkungen: Eine Verpflichtung zum Tätigwerden ergibt sich aus dem allgemeinen Rechtsgrundsatz, dass derjenige, der eine Gefahrenquelle schafft oder andauern lässt, grundsätzlich verpflichtet ist, die notwendigen und zumutbaren Vorkehrungen zu treffen, um eine Schädigung Dritter möglichst zu verhindern. Manche Verpflichtungen ergeben sich auch aus dem Gesetz oder aus vertraglichen Regelungen (z.B. Übernahme der Räum- und Streupflicht im Mietvertrag). Bei Nichtbeachtung der Verkehrssicherungspflichten kann es zu Schadenersatzansprüchen kommen. Generelle Anspruchsgrundlage eines Geschädigten bei einer Verletzung der Verkehrssicherungspflichten ist § 823 BGB. Eine spezielle Regelung gibt es z.B. für die Haftung des Grundstückbesitzers (§ 836 BGB).

    Mindmap Verkehrssicherungspflicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verkehrssicherungspflicht-48650 node48650 Verkehrssicherungspflicht node30514 Arzneimittelschäden node30514->node48650 node42725 Produkthaftung node30514->node42725 node31970 Gefährdungshaftung node30514->node31970 node28153 Arzneimittel node30514->node28153 node43135 Streupflicht node43135->node48650
    Mindmap Verkehrssicherungspflicht Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verkehrssicherungspflicht-48650 node48650 Verkehrssicherungspflicht node30514 Arzneimittelschäden node30514->node48650 node43135 Streupflicht node43135->node48650

    News SpringerProfessional.de

    Bücher

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete