Direkt zum Inhalt

Abonnement, Angebotsformen von

Definition

Grundsätzlich können die Angebotsformen von Abonnementverträgen für Presse­erzeugnisse nach der Person des Bezahlenden unterschieden werden, nämlich in Selbst­zahler- bzw. Eigenabonnement und Geschenk­abonnement. Bei Letzterem bezahlt der Schenkende das Abonnement, das der Beschenkte bezieht.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Grundsätzlich können die Angebotsformen von Abonnementverträgen für Presse­erzeugnisse nach der Person des Bezahlenden unterschieden werden, nämlich in Selbst­zahler- bzw. Eigenabonnement und Geschenk­abonnement. Bei Letzterem bezahlt der Schenkende das Abonnement, das der Beschenkte bezieht.

    Darüber hinaus wird in der Praxis nach der Gewinnungsform differenziert:

    • Prämien-Abonnement: Bei dieser weit verbreiteten Werbeform dürfen Werbender und Geworbener nicht identisch sein („Leser werben Leser“, LwL). Die Prämie wird dem Werbenden für seine Vermittlungs­tätigkeit gewährt. Sie darf bei Zeitschriften den Wert einer Jahresgebühr, bei Zeitungen den einer Halbjahresgebühr nicht überschreiten.
    • Probe- oder Mini-Abonnement: Beim Probe­abonnement handelt es sich um ein zeitlich begrenztes Abonnement, das oft zu vergünstigten Konditionen und/ oder unter Gewährung einer Zugabe angeboten wird. Zumeist ist es mit einer negativen Option verbunden.
    • Negative Option: Bei Angeboten, die eine negative Option beinhalten, wird mit dem Kunden vereinbart, dass nach Ablauf der Probezeit eine regelmäßige Belieferung aufgenommen wird. Möchte der Kunde dieses verhindern, so hat er die Bestellung innerhalb der dafür vorgesehenen Frist zu widerrufen.
    • Positive Option: Anders als bei der negativen Option endet bei der positiven Option die Belieferung nach Ablauf der Probelaufzeit automatisch, wenn der Kunde nicht ausdrücklich ein neues Angebot annimmt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abonnement, Angebotsformen von Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abonnement-angebotsformen-von-52611 node52611 Abonnement Angebotsformen von node27501 Abonnement node52611->node27501 node52658 Zeitung node27501->node52658 node31075 Auflage node31075->node27501 node45945 Push-Konzept node45945->node27501
      Mindmap Abonnement, Angebotsformen von Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abonnement-angebotsformen-von-52611 node52611 Abonnement Angebotsformen von node27501 Abonnement node52611->node27501

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Imfolgenden Kapitel wird das Buch als ältestes publizistisches Medium zunächst semiotisch und technisch charakterisiert: Herstellung und Verbreitung technisch und massenhaft mittels Druckpresse (und mittlerweile auch in digitalem Format) …
      Die wenigsten Online-Händler kommen noch in reiner Form vor. Lediglich Start-ups oder neue Formen des interaktiven Online-Handels wie zum Beispiel Dawanda oder Farfetch verfolgen zu 100 % ein einziges Geschäftsmodell. Schon die großen Pure Plays …
      Nach der Analyse der historischen Entwicklungsphasen des spanischen Fernsehens und der Ursachenforschung der ab dem Jahr 1990 mit der Zulassung privatkommerzieller TV-Sender einsetzenden Phase der Ökonomisierung des Fernsehens wurde bisher eine …

      Sachgebiete