Direkt zum Inhalt

Abonnement

Definition

vertraglich gesichertes Anrecht auf Bezug gleichartiger Leistungen für eine bestimmte Zeit, z.B. Theater-, Zeitschriftenabonnement.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Presseerzeugnisse

    Allgemein

    vertraglich gesichertes Anrecht auf Bezug gleichartiger Leistungen für eine bestimmte Zeit, z.B. Theater-, Zeitschriftenabonnement.

    Presseerzeugnisse

    Bezeichnung für die Verpflichtung zur laufenden Abnahme eines periodisch erscheinenden Presseerzeugnisses. Der Preis eines Abonnements (kurz: Abo-Preis) kann liegen in Höhe des Einzelverkaufspreises (ggf. mit Zustellgebühr). Diese Preissetzung ist insbesondere üblich im Programmzeitschriftenmarkt und bei Abonnements, die über den Werbenden Buch- und Zeitschriftenhandel (WBZ) vertrieben werden. Häufig werden Abonnements auch mit einem Preisvorteil für den Kunden angeboten, der jedoch nach einer Entscheidung des Bundeskartellamts nicht über 15 Prozent liegen darf.

    Nach der Vertriebsform des Abonnements kann zwischen dem Verlagsabonnement und dem WBZ-Abonnement unterschieden werden. Grundsätzlich können Abonnements auch nach den verschiedenen Angebots- und Gewinnungs­formen differenziert werden (Abonnement, Angebotsformen von).

    Der Vorteil des Abonnements gegenüber anderen Vertriebssparten von Presse­erzeugnissen (Presseerzeugnis, Vertriebs­sparten von) liegt aus Verlagssicht in der Absatz- und Planungssicherheit sowie dem Ausbleiben von Remissionen. Nachteilig wirken sich die höheren Versandkosten aus (Pressepost).

    Der Anteil von Abonnements an der Gesamtauflage fällt segment- und titelabhängig unter­schiedlich aus. Im Durchschnitt beträgt derzeit die Abonnementquote bei den Publi­kums­zeitschriften 44 Prozent, bei den Zeitungen 67 Prozent und bei den Fachzeitschriften 85 Prozent (Stand: 2010). Zu beachten ist jedoch, dass in den Werten für IVW-geprüfte Publikums­zeitschriften (IVW) auch die Mitglieder­zeitschriften von Verbänden, Automobilclubs etc. enthalten sind und daher der Abo-Anteil bei den freiverkäuflichen Titeln entsprechend geringer ausfällt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Abonnement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abonnement-27501 node27501 Abonnement node52611 Abonnement Angebotsformen von node27501->node52611 node52658 Zeitung node27501->node52658 node44563 Printmedien node52658->node44563 node36991 Mehrfachleser node36991->node52658 node52619 Anzeigenteil node52619->node52658 node50740 Tausenderpreis node50740->node52658 node31075 Auflage node50740->node31075 node31075->node27501 node27036 Bauerlaubnis node31075->node27036 node31765 Baugenehmigung node31765->node31075 node50647 Verlagsvertrag node50647->node31075 node45945 Push-Konzept node45945->node27501 node48161 Werbung node45945->node48161 node52612 Abonnement Haltbarkeit von node52612->node27501
      Mindmap Abonnement Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/abonnement-27501 node27501 Abonnement node52611 Abonnement Angebotsformen von node27501->node52611 node52658 Zeitung node27501->node52658 node31075 Auflage node31075->node27501 node45945 Push-Konzept node45945->node27501 node52612 Abonnement Haltbarkeit von node52612->node27501

      News SpringerProfessional.de

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete