Direkt zum Inhalt

Erlösmodelle im Medienbereich

Definition

Unternehmen der Medienwirtschaft können mit den von ihnen erstellten Produkten in mehreren Märkten Erlöse erwirtschaften. Die Kombination von Märkten und Erlöskonzepten ergibt ein breites Spektrum an Erlösmodellen. Diese lassen sich beschreiben nach der Art des Erlöskonzepts und nach der Zahl der bearbeiteten Märkte.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Unter­nehmen der Medienwirtschaft (Medienunternehmen) können mit den von ihnen erstellten Produkten nicht nur in einem Markt, sondern in mehreren Märkten Erlöse erwirtschaften. Klassische Absatzmärkte sind der Rezipienten-, der Werbe- und der Contentmarkt. Weitere Märkte, bspw. für Kundendaten, bilden sich heraus. Gleichzeitig sind in den verschiedenen Märkten auch verschiedene Erlöskonzepte denkbar. Die Kombination von Märkten und Erlöskonzepten ergibt ein breites Spektrum an Erlösmodellen. Diese lassen sich nach der Art des Erlöskonzepts über folgende Dimensionen beschreiben:

    • Erlöskonzept Content: Gegenstand ist der Verkauf von informativen oder unter­haltenden Medieninhalten (Content). Als Abnehmer kommen zum einen die Rezipienten in Betracht. Entgeltpflichtige Printmedien oder auch Pay-TV sind Beispiele für dieses Erlösmodell. Im Falle von Pay-TV sind dabei als konkrete Erlösform alle Varianten zwischen Video on Demand bzw. Pay per View einerseits und dem klassischen Abonne­ment­fern­sehen mit nutzungs­unabhän­gigem Entgelt andererseits denkbar. Als weitere Abnehmer von Content kommen andere Medien­unternehmen infrage (Contentmarkt). An diese können vorhandene Inhalte im Wege der Mehrfach­verwertung weiter­verkauft werden.
    • Erlöskonzept Commerce: Beruht auf dem Verkauf von marktgängigen Produkten bzw. Dienstleistungen, die im Zusam­menhang mit den eigentlichen redak­tionellen Medieninhalten stehen. Die Erlös­gene­rierung kann z.B. erfolgen durch Verkauf von Merchandising-Artikeln (Merchandising) an Rezipienten, von Werberaum an Werbetreibende oder auch von Kundendaten an Unternehmen anderer Branchen, die diese Informa­tionen bspw. für die Entwicklung neuer Produkte oder Dienstleistungen nutzen.
    • Erlöskonzept Connection: Erlös­gene­rierung durch das Angebot von Intera­ktion. Das Erlösmodell Connection zielt auf die verstärkte Ein- und Anbindung der Rezipienten an das jeweilige Medienprodukt. Ein typisches Beispiel sind Gewinnspiele im Fernsehen, an denen der Zuschauer durch Anruf bei einer kosten­pflichtigen Telefonnummer teilnehmen kann, oder auch Tele­shopping-Kanäle (Transaktions­fernsehen). Die Erlöse für den TV-Sender ergeben sich dabei aus Anteilen an den Kommunikationskosten der Rezipienten und aus Provisionen. Weitere Beispiele sind das Angebot kosten­pflichtiger Beratungs-Hotlines oder auch der entgeltpflichtige Zugriff auf Datenbanken.
    • Erlöskonzept Context: Angebot einer Ori­en­tierungsfunktion im Medienangebot. Das Erlösmodell Context richtet sich an die Rezipienten, denen durch die Nutzung bspw. von elektronischen Programmzeitschriften (Electronic Program Guide (EPG)) oder auch von kostenpflich­tigen Informationsportalen im Internet ein besserer Überblick über das je­weilige mediale Angebot geboten werden soll.–
      Erlöskonzepte im Medienbereich

    Erlöskonzept

    Zielt auf

    Content

    Commerce

    Connection

    Context

    Rezipienten-Markt

    x

    x

    x

    x

    Werbemarkt

     

    x

     

     

    Contentmarkt

    x

     

     

     

    Anderer Markt

     

    x

     

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erlösmodelle im Medienbereich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erloesmodelle-im-medienbereich-52641 node52641 Erlösmodelle im Medienbereich node52635 Electronic Program Guide ... node52641->node52635 node52648 Fernsehen node52641->node52648 node49520 Video on Demand node52641->node49520 node40406 Merchandising node52641->node40406 node44261 Pay per View node52641->node44261 node38383 Lizenz node52651 High Definition Television ... node52651->node52648 node49511 Werbeträger node49511->node52648 node36926 Massenmedien node52630 Rundfunkstaatsverträge node52630->node52648 node52648->node36926 node36121 Food Broker node36121->node40406 node35491 Handel node28391 digitales Fernsehen node49520->node28391 node49520->node44261 node37887 Near Video on ... node49520->node37887 node48180 Verkaufsförderung node40406->node38383 node40406->node35491 node40406->node48180 node52640 Windowing node52640->node44261 node51841 Internet Business node51841->node49520 node44261->node28391 node44261->node37887
      Mindmap Erlösmodelle im Medienbereich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erloesmodelle-im-medienbereich-52641 node52641 Erlösmodelle im Medienbereich node49520 Video on Demand node52641->node49520 node44261 Pay per View node52641->node44261 node40406 Merchandising node52641->node40406 node52648 Fernsehen node52641->node52648 node52635 Electronic Program Guide ... node52641->node52635

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Imfolgenden Kapitel wird das Buch als ältestes publizistisches Medium zunächst semiotisch und technisch charakterisiert: Herstellung und Verbreitung technisch und massenhaft mittels Druckpresse (und mittlerweile auch in digitalem Format) …
      Die Digitalisierung betrifft alle Branchen. Die einen sind früher und radikaler betroffen, die anderen haben eine „Schonfrist“ und können sich auf weniger disruptive Veränderungen gefasst machen. Dabei sind die bestimmenden Technologien auf …
      In den vorangegangenen Modulen wurde ein grundsätzlicher und deskriptiver Überblick über das Onlinevideoangebot deutscher Tageszeitungen geliefert. In Modul 1 wurde die Grundgesamtheit bestimmt und beschrieben. Es wurde erfasst, wie viele …

      Sachgebiete