Direkt zum Inhalt

Änderungsrisiko

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rückstellung in der privaten Krankenversicherung (PKV) zur Finanzierung steigender Gesundheitsausgaben bei älteren Versicherten. Versicherungsunternehmen in der PKV gehen gegenüber den Versicherten eine rechtliche Verpflichtung ein, dass die Beiträge nicht allein altersbedingt, d.h. wegen der im Alter zunehmenden Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen steigen. Um dieser rechtlichen Verpflichtung Genüge zu tun, muss das Versicherungsunternehmen für die Versichertengemeinschaft eine entsprechende Rückstellung bilden. Diese Rückstellung wird Alterungsrückstellung genannt. Die Alterungsrückstellung ist dementsprechend ein elementarer Bestandteil der Beitragskalkulation in der PKV.

    2. Merkmale: Der Tarifbeitrag in der PKV setzt sich aus dem Nettobeitrag (Nettoprämie) und einem Beitrag zur Deckung der Betriebskosten des Versicherers zusammen. Der Nettobeitrag dient zur Deckung der Versicherungsleistungen und zum Aufbau der Alterungsrückstellung. Bei Eintritt in einen Tarif liegt der Nettobeitrag über dem eigentlich erforderlichen Risikobeitrag. Die Differenz dient zur Bildung der Alterungsrückstellung, wobei als wesentliche Quellen auch die rechnungsmäßige Verzinsung der Alterungsrückstellung sowie die Vererbung (teilweise auch durch Vertragsstorno) zur Verfügung stehen. Wenn mit zunehmendem Alter der Risikobeitrag zur Deckung der Versicherungsleistungen nicht mehr reicht, werden die fehlenden Beitragsteile der Alterungsrückstellung entnommen. Damit ist sichergestellt, dass der Nettobeitrag auf Dauer konstant sein kann – gleichbleibende Rechnungsgrundlagen vorausgesetzt –, obwohl der Risikobeitrag mit zunehmendem Alter steigt.

    3. Rechtliche Grundlagen: Die privaten Krankenversicherer haben eine Alterungsrückstellung nach § 146 I Nr. 2 und § 341f HGB zu bilden. Darüber hinaus legen die Musterbedingungen 2009 für die Krankheitskostenversicherung (§ 8a MB/KK 2009) fest, dass – soweit eine Alterungsrückstellung zu bilden ist – eine Erhöhung der Versicherungsbeiträge wegen des Älterwerdens der versicherten Person während der Dauer des Versicherungsverhältnisses ausgeschlossen bleibt. Die weitergehenden Einzelheiten zur Rechnungsgrundlage und Kalkulation von Alterungsrückstellungen waren bis zuletzt in der Verordnung über die versicherungsmathematischen Methoden zur Prämienkalkulation und zur Berechnung der Alterungsrückstellung in der PKV (Kalkulationsverordnung – KalV, §§ 2–8 sowie §§ 10, 11, 13 und 16) und im Versicherungsaufsichtsgesetz (§§ 146 und 150 VAG) geregelt. Allerdings wurde die Kalkulationsverordnung zum 1.1.2016 aufgehoben. An deren Stelle tritt künftig die Krankenversicherungsaufsichtsverordnung (KVAV), für die bislang jedoch nur ein Entwurf vorliegt. Den rechtskräftigen Erlass gilt es abzuwarten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Änderungsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aenderungsrisiko-28729 node28729 Änderungsrisiko node52540 Nettoprämie node28729->node52540 node27685 Barwert node52540->node27685 node52477 Prämienkalkulation node52540->node52477 node36155 Erwartungswert node52540->node36155 node53799 Endwert node52540->node53799 node38596 Irrtumsrisiko node38596->node28729 node49542 verbundene Wohngebäudeversicherung node49542->node28729 node48477 verbundene Hausratversicherung node49542->node48477 node45602 Solvency II node49542->node45602 node52561 Aufräumungskosten node52561->node28729 node52561->node49542 node48025 Versicherungssumme node52561->node48025 node52557 Vandalismus node52557->node49542
      Mindmap Änderungsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aenderungsrisiko-28729 node28729 Änderungsrisiko node52540 Nettoprämie node28729->node52540 node38596 Irrtumsrisiko node38596->node28729 node49542 verbundene Wohngebäudeversicherung node49542->node28729 node52561 Aufräumungskosten node52561->node28729

      News SpringerProfessional.de

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      • Agile Führung zur Stärkung der Veränderungsintelligenz

        Braucht Agilität überhaupt noch Führung? Oder sind Führung und Agilität nicht ein Widerspruch in sich? Wie das Konzept der Veränderungsintelligenz zeigt, hängt die Antwort vom jeweiligen Agilitätskontext ab, so Gastautorin Antje Freyth.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Man versteht unter Versicherungstechnik allgemein die Organisation der Risikoübernahme zwischen VN und Versicherer.
      Ob sich eine Gleichheit zwischen den vorweggenommmenen und den tatsächlichen Schadenauszahlungen ergibt, dies hängt von der Güte der Vorwegnahme der durch den externen Faktor angezeigten Versicherungsfälle ab. Mögliche Abweichungen der …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete