Direkt zum Inhalt

Änderungsrisiko

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rückstellung in der privaten Krankenversicherung (PKV) zur Finanzierung steigender Gesundheitsausgaben bei älteren Versicherten. Versicherungsunternehmen in der PKV gehen gegenüber den Versicherten eine rechtliche Verpflichtung ein, dass die Beiträge nicht allein altersbedingt, d.h. wegen der im Alter zunehmenden Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen steigen. Um dieser rechtlichen Verpflichtung Genüge zu tun, muss das Versicherungsunternehmen für die Versichertengemeinschaft eine entsprechende Rückstellung bilden. Diese Rückstellung wird Alterungsrückstellung genannt. Die Alterungsrückstellung ist dementsprechend ein elementarer Bestandteil der Beitragskalkulation in der PKV.

    2. Merkmale: Der Tarifbeitrag in der PKV setzt sich aus dem Nettobeitrag (Nettoprämie) und einem Beitrag zur Deckung der Betriebskosten des Versicherers zusammen. Der Nettobeitrag dient zur Deckung der Versicherungsleistungen und zum Aufbau der Alterungsrückstellung. Bei Eintritt in einen Tarif liegt der Nettobeitrag über dem eigentlich erforderlichen Risikobeitrag. Die Differenz dient zur Bildung der Alterungsrückstellung, wobei als wesentliche Quellen auch die rechnungsmäßige Verzinsung der Alterungsrückstellung sowie die Vererbung (teilweise auch durch Vertragsstorno) zur Verfügung stehen. Wenn mit zunehmendem Alter der Risikobeitrag zur Deckung der Versicherungsleistungen nicht mehr reicht, werden die fehlenden Beitragsteile der Alterungsrückstellung entnommen. Damit ist sichergestellt, dass der Nettobeitrag auf Dauer konstant sein kann – gleichbleibende Rechnungsgrundlagen vorausgesetzt –, obwohl der Risikobeitrag mit zunehmendem Alter steigt.

    3. Rechtliche Grundlagen: Die privaten Krankenversicherer haben eine Alterungsrückstellung nach § 146 I Nr. 2 und § 341f HGB zu bilden. Darüber hinaus legen die Musterbedingungen 2009 für die Krankheitskostenversicherung (§ 8a MB/KK 2009) fest, dass – soweit eine Alterungsrückstellung zu bilden ist – eine Erhöhung der Versicherungsbeiträge wegen des Älterwerdens der versicherten Person während der Dauer des Versicherungsverhältnisses ausgeschlossen bleibt. Die weitergehenden Einzelheiten zur Rechnungsgrundlage und Kalkulation von Alterungsrückstellungen waren bis zuletzt in der Verordnung über die versicherungsmathematischen Methoden zur Prämienkalkulation und zur Berechnung der Alterungsrückstellung in der PKV (Kalkulationsverordnung – KalV, §§ 2–8 sowie §§ 10, 11, 13 und 16) und im Versicherungsaufsichtsgesetz (§§ 146 und 150 VAG) geregelt. Allerdings wurde die Kalkulationsverordnung zum 1.1.2016 aufgehoben. An deren Stelle tritt künftig die Krankenversicherungsaufsichtsverordnung (KVAV), für die bislang jedoch nur ein Entwurf vorliegt. Den rechtskräftigen Erlass gilt es abzuwarten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Änderungsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aenderungsrisiko-28729 node28729 Änderungsrisiko node52540 Nettoprämie node28729->node52540 node27685 Barwert node52540->node27685 node52477 Prämienkalkulation node52540->node52477 node36155 Erwartungswert node52540->node36155 node53799 Endwert node52540->node53799 node38596 Irrtumsrisiko node38596->node28729 node49542 verbundene Wohngebäudeversicherung node49542->node28729 node48477 verbundene Hausratversicherung node49542->node48477 node45602 Solvency II node49542->node45602 node52561 Aufräumungskosten node52561->node28729 node52561->node49542 node48025 Versicherungssumme node52561->node48025 node52557 Vandalismus node52557->node49542
      Mindmap Änderungsrisiko Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aenderungsrisiko-28729 node28729 Änderungsrisiko node52540 Nettoprämie node28729->node52540 node38596 Irrtumsrisiko node38596->node28729 node49542 verbundene Wohngebäudeversicherung node49542->node28729 node52561 Aufräumungskosten node52561->node28729

      News SpringerProfessional.de

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ob sich eine Gleichheit zwischen den vorweggenommmenen und den tatsächlichen Schadenauszahlungen ergibt, dies hängt von der Güte der Vorwegnahme der durch den externen Faktor angezeigten Versicherungsfälle ab. Mögliche Abweichungen der …
      Man versteht unter Versicherungstechnik allgemein die Organisation der Risikoübernahme zwischen VN und Versicherer.

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete