Direkt zum Inhalt

Aktienoptionsplan

Definition

kapitalmarktorientierte, leistungsgerechte Vergütung von Führungskräften und Mitarbeitern, als Anreiz für eine langfristige und nachhaltige Wertschaffung und Shareholder-Value-Orientierung des Managements.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Stock Options Program, kapitalmarktorientierte, leistungsorientierte Vergütung von Führungskräften und Mitarbeitern, als Anreiz für eine langfristige und nachhaltige Wertschaffung und Shareholder-Value-Orientierung des Managements. Über Aktienoptionen erhalten die Inhaber das verbriefte Recht, zu einem bestimmten Preis und nach Ablauf einer Wartezeit eine bestimmte Anzahl von Aktien zu erwerben. Der Ausübungspreis entspricht üblicherweise dem Wert des Unternehmens zum Zeitpunkt der Optionsgewährung. Dadurch können die Inhaber an der erwarteten Wertsteigerung partizipieren. Es wird zwischen realen und fiktiven Aktienoptionsplänen (Stock Appreciation Rights) unterschieden. Im Gegensatz zu realen Aktienoptionsplänen (über Neuemissionen oder Aktienrückkauf bedient) stellen fiktive Aktienoptionspläne eine erfolgsabhängige Tantieme dar und es wird lediglich die Differenz zwischen Ausübungspreis und Marktpreis erstattet. Da sie kein Recht auf einen Aktienbezug beinhalten, werden sie auf einem internen Konto für die Mitarbeiter geführt. Aktienoptionspläne wurden in vielen Unternehmungen zu einem festen Bestandteil des betrieblichen Vergütungssystems und sollen zu einer Reduzierung des Principal-Agent-Konflikts (Prinzipal-Agent-Theorie) beitragen. Der Nutzen von Aktienoptionsplänen wird als kritisch betrachtet, da ihnen wegen ihres direkten Bezuges zur Aktienkursentwicklung eine lediglich kurzfristige Leistungsbeurteilung von Führungskräften unterstellt werden kann. Kritiker bezeichnen die mittels Aktienoptionsplänen geschaffenen Anreizstrukturen als nicht genügend nachhaltig, da sie vorwiegend auf kurzfristige Kurssteigerungen abzielen würden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aktienoptionsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktienoptionsplan-26927 node26927 Aktienoptionsplan node30323 Aktienoption node26927->node30323 node43693 Stock Appreciation Rights node26927->node43693 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node26927->node42910 node42018 Option node30323->node42018 node31763 Aktie node30323->node31763 node30591 Call node30323->node30591 node46779 Put node30323->node46779 node43693->node30323 node31542 Agency-Theorie node42910->node31542 node36656 Hidden Action node36656->node42910 node49007 Tournamententlohnung node49007->node42910 node47646 versteckte Eigenschaft node47646->node42910 node42976 Stock Option Plan node42976->node26927 node45154 Phantom Optionsplan node45154->node26927
      Mindmap Aktienoptionsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktienoptionsplan-26927 node26927 Aktienoptionsplan node30323 Aktienoption node26927->node30323 node43693 Stock Appreciation Rights node26927->node43693 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node26927->node42910 node42976 Stock Option Plan node42976->node26927 node45154 Phantom Optionsplan node45154->node26927

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das KonTraG zielt auf die Verbesserung der Kontrollmechanismen und der Transparenz der Aktiengesellschaften. Der Blick des Gesetzgebers richtet sich dabei auch auf die internationalen Kapitalmärkte.
      § 292a HGB wurde durch das Kapitalaufnahmeerleichterungsgesetz (KapAEG) vom 20. 4. 1998 eingeführt. Mit dem Titel „Befreiung von der Aufstellungspflicht“ reiht er sich in den Anwendungsbereich des Konzernabschlusses und Konzernlageberichts im zweiten
      Aktienoptionen sind nach herrschender Literaturauffassung ein anreizkompatibles Design der Managerentlohnung im Sinne des Shareholder Value-Prinzips. Das Ziel besteht darin, die übertriebene Risikoaversion von Managern zugunsten eines …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete