Direkt zum Inhalt

Aktienoptionsplan

Definition

kapitalmarktorientierte, leistungsgerechte Vergütung von Führungskräften und Mitarbeitern, als Anreiz für eine langfristige und nachhaltige Wertschaffung und Shareholder-Value-Orientierung des Managements.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Stock Options Program, kapitalmarktorientierte, leistungsorientierte Vergütung von Führungskräften und Mitarbeitern, als Anreiz für eine langfristige und nachhaltige Wertschaffung und Shareholder-Value-Orientierung des Managements. Über Aktienoptionen erhalten die Inhaber das verbriefte Recht, zu einem bestimmten Preis und nach Ablauf einer Wartezeit eine bestimmte Anzahl von Aktien zu erwerben. Der Ausübungspreis entspricht üblicherweise dem Wert des Unternehmens zum Zeitpunkt der Optionsgewährung. Dadurch können die Inhaber an der erwarteten Wertsteigerung partizipieren. Es wird zwischen realen und fiktiven Aktienoptionsplänen (Stock Appreciation Rights) unterschieden. Im Gegensatz zu realen Aktienoptionsplänen (über Neuemissionen oder Aktienrückkauf bedient) stellen fiktive Aktienoptionspläne eine erfolgsabhängige Tantieme dar und es wird lediglich die Differenz zwischen Ausübungspreis und Marktpreis erstattet. Da sie kein Recht auf einen Aktienbezug beinhalten, werden sie auf einem internen Konto für die Mitarbeiter geführt. Aktienoptionspläne wurden in vielen Unternehmungen zu einem festen Bestandteil des betrieblichen Vergütungssystems und sollen zu einer Reduzierung des Principal-Agent-Konflikts (Prinzipal-Agent-Theorie) beitragen. Der Nutzen von Aktienoptionsplänen wird als kritisch betrachtet, da ihnen wegen ihres direkten Bezuges zur Aktienkursentwicklung eine lediglich kurzfristige Leistungsbeurteilung von Führungskräften unterstellt werden kann. Kritiker bezeichnen die mittels Aktienoptionsplänen geschaffenen Anreizstrukturen als nicht genügend nachhaltig, da sie vorwiegend auf kurzfristige Kurssteigerungen abzielen würden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aktienoptionsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktienoptionsplan-26927 node26927 Aktienoptionsplan node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node26927->node42910 node30323 Aktienoption node26927->node30323 node43693 Stock Appreciation Rights node26927->node43693 node26952 Adverse Selection node42910->node26952 node41628 Moral Hazard node42910->node41628 node41233 Informationsasymmetrie node42910->node41233 node38077 Neue Institutionenökonomik node38077->node42910 node31763 Aktie node30323->node31763 node29228 Betriebsrat node30323->node29228 node38030 Mitbestimmung node30323->node38030 node31239 Derivate node31239->node30323 node43693->node30323 node42976 Stock Option Plan node42976->node26927 node45154 Phantom Optionsplan node45154->node26927
      Mindmap Aktienoptionsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktienoptionsplan-26927 node26927 Aktienoptionsplan node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node26927->node42910 node30323 Aktienoption node26927->node30323 node43693 Stock Appreciation Rights node26927->node43693 node42976 Stock Option Plan node42976->node26927 node45154 Phantom Optionsplan node45154->node26927

      News SpringerProfessional.de

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete