Direkt zum Inhalt

Aktienoptionsplan

Definition

kapitalmarktorientierte, leistungsgerechte Vergütung von Führungskräften und Mitarbeitern, als Anreiz für eine langfristige und nachhaltige Wertschaffung und Shareholder-Value-Orientierung des Managements.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Stock Options Program, kapitalmarktorientierte, leistungsorientierte Vergütung von Führungskräften und Mitarbeitern, als Anreiz für eine langfristige und nachhaltige Wertschaffung und Shareholder-Value-Orientierung des Managements. Über Aktienoptionen erhalten die Inhaber das verbriefte Recht, zu einem bestimmten Preis und nach Ablauf einer Wartezeit eine bestimmte Anzahl von Aktien zu erwerben. Der Ausübungspreis entspricht üblicherweise dem Wert des Unternehmens zum Zeitpunkt der Optionsgewährung. Dadurch können die Inhaber an der erwarteten Wertsteigerung partizipieren. Es wird zwischen realen und fiktiven Aktienoptionsplänen (Stock Appreciation Rights) unterschieden. Im Gegensatz zu realen Aktienoptionsplänen (über Neuemissionen oder Aktienrückkauf bedient) stellen fiktive Aktienoptionspläne eine erfolgsabhängige Tantieme dar und es wird lediglich die Differenz zwischen Ausübungspreis und Marktpreis erstattet. Da sie kein Recht auf einen Aktienbezug beinhalten, werden sie auf einem internen Konto für die Mitarbeiter geführt. Aktienoptionspläne wurden in vielen Unternehmungen zu einem festen Bestandteil des betrieblichen Vergütungssystems und sollen zu einer Reduzierung des Principal-Agent-Konflikts (Prinzipal-Agent-Theorie) beitragen. Der Nutzen von Aktienoptionsplänen wird als kritisch betrachtet, da ihnen wegen ihres direkten Bezuges zur Aktienkursentwicklung eine lediglich kurzfristige Leistungsbeurteilung von Führungskräften unterstellt werden kann. Kritiker bezeichnen die mittels Aktienoptionsplänen geschaffenen Anreizstrukturen als nicht genügend nachhaltig, da sie vorwiegend auf kurzfristige Kurssteigerungen abzielen würden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Aktienoptionsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktienoptionsplan-26927 node26927 Aktienoptionsplan node30323 Aktienoption node26927->node30323 node43693 Stock Appreciation Rights node26927->node43693 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node26927->node42910 node42018 Option node30323->node42018 node31763 Aktie node30323->node31763 node30591 Call node30323->node30591 node46779 Put node30323->node46779 node43693->node30323 node31542 Agency-Theorie node42910->node31542 node36656 Hidden Action node36656->node42910 node49007 Tournamententlohnung node49007->node42910 node47646 versteckte Eigenschaft node47646->node42910 node42976 Stock Option Plan node42976->node26927 node45154 Phantom Optionsplan node45154->node26927
      Mindmap Aktienoptionsplan Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/aktienoptionsplan-26927 node26927 Aktienoptionsplan node30323 Aktienoption node26927->node30323 node43693 Stock Appreciation Rights node26927->node43693 node42910 Prinzipal-Agent-Theorie node26927->node42910 node42976 Stock Option Plan node42976->node26927 node45154 Phantom Optionsplan node45154->node26927

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das KonTraG zielt auf die Verbesserung der Kontrollmechanismen und der Transparenz der Aktiengesellschaften. Der Blick des Gesetzgebers richtet sich dabei auch auf die internationalen Kapitalmärkte.
      Aktienoptionen sind nach herrschender Literaturauffassung ein anreizkompatibles Design der Managerentlohnung im Sinne des Shareholder Value-Prinzips. Das Ziel besteht darin, die übertriebene Risikoaversion von Managern zugunsten eines …
      In der jüngsten Zeit haben einige börsennotierte Aktiengesellschaften Anläufe unternom men, Aktienoptionspläne für ihre Führungskräfte einzuführen. Dieses Vorhaben stieß allerdings nicht immer auf die uneingeschränkte Zustimmung von Aktionären und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete