Direkt zum Inhalt

Bestellrhythmusverfahren

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Verfahren der Bestellmengenplanung, bei dem Bestellungen in festgelegten Bestellrhythmen erfolgen. Dabei wird entweder in festgelegten Zeitabständen eine fixe Menge bestellt (dies führt bei ungleichmäßigem Lagerabgang zu stark schwankenden Lagerbeständen) oder es wird in festgelegten Zeitabständen jeweils die Menge beschafft, die den Lagerbestand auf einen festgelegten Sollbestand auffüllt.

    Vgl. auch Bestellpunktverfahren.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bestellrhythmusverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestellrhythmusverfahren-30351 node30351 Bestellrhythmusverfahren node27634 Bestellmengenplanung node30351->node27634 node44429 optimale Bestellmenge node27634->node44429 node31301 Bestellpunktverfahren node27634->node31301 node31301->node30351 node39328 Materiallogistik node39328->node27634 node29687 Bestellmenge node29687->node30351 node29687->node44429 node29687->node31301 node30964 Beschaffungszeit node30964->node31301
      Mindmap Bestellrhythmusverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bestellrhythmusverfahren-30351 node30351 Bestellrhythmusverfahren node27634 Bestellmengenplanung node30351->node27634 node31301 Bestellpunktverfahren node30351->node31301 node29687 Bestellmenge node29687->node30351

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das periodische Bestandsmanagement geht von einem anderen Bestellprozess aus als das kontinuierliche. Der essentielle Unterschied besteht in der Verwendung einer regelmäßigen Lagerbestandsüberwachung bzw. einem Bestelltakt. Das Kontinuierliche …
      Ein weiterer wichtiger Faktor im Rahmen eines erfolgreichen Einkaufs und dessen strategischer Ausrichtung sind die Kenntnisse über die Methoden und Maßnahmen zur Gestaltung des Beschaffungsprogrammes. Themen wie Make-or-Buy, Wertanalyse oder …

      Sachgebiete