Direkt zum Inhalt

Betriebsarzt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: ein durch Dienstvertrag einem Unternehmen zur Verfügung stehender Arzt, der haupt- oder nebenberuflich oder innerhalb eines überbetrieblichen arbeitsmedizinischen Dienstes mit der gesundheitlichen Betreuung der Belegschaft beauftragt ist.

    Anders: Werkarzt.

    2. Gesetzliche Grundlage: Gesetz über Betriebsärzte, Sicherheitsingenieure und andere Fachkräfte für Arbeitssicherheit (ASiG) vom 12.12.1973 (BGBl. I 1985) m.spät.Änd.

    3. Inhalt des ASiG: a) Der Arbeitgeber hat den Betriebsarzt schriftlich zu bestellen.
    b) Der Arbeitgeber hat Betriebsärzten die in § 3 ASiG genannten Aufgaben (bes. Arbeitsschutz, Unfallverhütung und Gesundheitsschutz) zu übertragen, soweit dies erforderlich ist im Hinblick auf
    (1) die Betriebsart und die damit für die Arbeitnehmer verbundenen Unfall- und Gesundheitsgefahren,
    (2) die Zahl der beschäftigten Arbeitnehmer und die Zusammensetzung der Arbeitnehmerschaft und
    (3) die Betriebsorganisation, bes. im Hinblick auf die Zahl und die Art der für den Arbeitsschutz und die Unfallverhütung verantwortlichen Personen. Der Arbeitgeber hat dafür zu sorgen, dass die Betriebsärzte ihre Aufgaben erfüllen.
    c) Der Arbeitgeber ist verpflichtet, Hilfspersonal, Räume, Einrichtungen, Geräte und Mittel zur Verfügung zu stellen.

    4. Der Betriebsarzt unterliegt der ärztlichen Schweigepflicht, bei deren Verletzung er sich strafbar macht (§ 203 StGB).

    Vgl. auch Sicherheitsingenieur, Arbeitssicherheit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Betriebsarzt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsarzt-30419 node30419 Betriebsarzt node27421 Arbeitssicherheit node30419->node27421 node33627 Fachkraft für Arbeitssicherheit node30419->node33627 node45180 Sicherheitsingenieur node30419->node45180 node29826 Dienstvertrag node30419->node29826 node31113 Arbeitsschutz node30419->node31113 node49156 Werksarzt node30419->node49156 node30423 Arbeitsschutzrecht node30423->node31113 node45609 Sicherheitsbeauftragter node45609->node45180 node27421->node45609 node27421->node33627 node29228 Betriebsrat node27421->node29228 node45180->node27421 node45180->node33627 node29033 Bergbaubeschäftigte node29033->node31113 node28833 BiostoffVO node28833->node31113 node28071 Arbeitsrecht node33058 Heimarbeiter node29826->node33058 node30387 Arbeitsvertrag node29826->node30387 node47440 Werkvertrag node29826->node47440 node27400 Amtsgericht node29826->node27400 node31113->node28071
      Mindmap Betriebsarzt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/betriebsarzt-30419 node30419 Betriebsarzt node29826 Dienstvertrag node30419->node29826 node49156 Werksarzt node30419->node49156 node31113 Arbeitsschutz node30419->node31113 node45180 Sicherheitsingenieur node30419->node45180 node27421 Arbeitssicherheit node30419->node27421

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gesundheitsdaten unterliegen zu Recht einem besonderen gesetzlichen Schutz. Die Arbeit von Betriebsärzten bewegt sich dabei im Spannungsfeld zwischen Arbeitgeberinteressen, ärztlicher Schweigepflicht, Datenschutzanforderungen und Dokumentationspflich…
      Neue Dienstleistungen für die Gesundheit sind notwendig, da sich die Altersstruktur und damit auch die Arbeitskraft der arbeitenden Menschen zunehmend verändert. Das steigende mittlere Alter der Beschäftigten bedeutet sowohl negative als auch …
      Die Diskussion um Stäube muss durch sachlichen Austausch aller Akteure aus Medizin, Technik und Umwelt vorangebracht werden. Das Zukunftsforum Luft zeigte den Forschungs- und Regelungsbedarf.

      Bücher auf springer.com