Direkt zum Inhalt

Euro Bund Future

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Finanzterminkontrakt (Future) über eine idealtypische langfristige Bundesanleihe mit einer Nominalverzinsung von 6 Prozent und einer Restlaufzeit von 8,5 bis 10 Jahren. Die Schuldverschreibungen müssen ein Mindestemissionsvolumen von 5 Mrd. Euro aufweisen. Eine Lieferverpflichtung aus einer Short-Position in einem Euro-Bund-Future-Kontrakt kann nur durch in Euro denominierte Schuldverschreibungen der Bundesrepublik Deutschland mit einer Restlaufzeit von 8,5 bis 10 Jahren erfüllt werden. Der Nominalwert eines Kontraktes beträgt 100.000 Euro. Die Laufzeiten richten sich nach den bei Fälligkeit verfügbaren Bund-Future-Liefermonaten. Dies sind immer die drei nächstliegenden Monate aus März, Juni, September und Dezember. Die Preisermittlung erfolgt auf zwei Dezimalstellen in Prozent vom Nominalwert, die minimale Preisveränderung beträgt 0,01 Prozent, also zehn Euro.

    Vgl. Euro Bobl Future.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Euro Bund Future Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro-bund-future-34876 node34876 Euro Bund Future node35251 Finanzterminkontrakt node34876->node35251 node35365 Euro Bobl Future node34876->node35365 node42018 Option node35251->node42018 node35242 Euro-BUXL-Future node35242->node35251 node35365->node35251 node31183 Bundesobligation node35365->node31183 node32183 EUREX node35365->node32183
      Mindmap Euro Bund Future Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro-bund-future-34876 node34876 Euro Bund Future node35251 Finanzterminkontrakt node34876->node35251 node35365 Euro Bobl Future node34876->node35365

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This paper investigates the rarely studied Euro-Bund Futures contract to measure how and how long intraday prices react to a list of macroeconomic news. We emphasize the key role of information content which is the unexpected component of news or, fo
      For a number of euro area periphery countries, this paper explores the stability of the link between bank lending rates and yields on sovereign bonds. A stable relationship between these interest rates is important for the ECB’s attempt to restore …
      Derivative Instrumente zählen zu den wichtigsten Produkten, die sich in den vergangenen Jahrzehnten auf den Finanzmärkten weltweit durchgesetzt haben. Sie sind sowohl für Investitions‑ als auch für Finanzierungsentscheidungen von großer Bedeutung.

      Sachgebiete