Direkt zum Inhalt

Euro-BUXL-Future

Definition

Terminkontrakt über eine fiktive langfristige Schuldverschreibung des Bundes mit 24- bis 35-jähriger Laufzeit und einem Coupon von 6 Prozent. Der Kontraktwert beträgt 100.000 Euro.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Finanzterminkontrakt (Future) über eine fiktive langfristige Schuldverschreibung des Bundes mit 24- bis 35-jähriger Laufzeit und einem Coupon von 6 Prozent. Der Kontraktwert beträgt 100.000 Euro. Eine Lieferverpflichtung aus einer Short-Position kann nur durch durch in Euro denominierte Schuldverschreibungen der Bundesrepublik Deutschland mit einer Restlaufzeit, die am Liefertag innerhalb der Restlaufzeit des jeweiligen Basiswertes liegt, erfüllt werden. Die Anleihen müssen ein Mindestemissionsvolumen von 10 Mrd. Euro aufweisen. Die Preisermittlung erfolgt auf zwei Dezimalstellen in Prozent vom Nominalwert. Die minimale Preisveränderung beläuft sich auf 0,02 Prozent, das entspricht 20 Euro.

    Vgl. Euro Bobl Future.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Euro-BUXL-Future Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro-buxl-future-35242 node35242 Euro-BUXL-Future node35251 Finanzterminkontrakt node35242->node35251 node35365 Euro Bobl Future node35242->node35365 node42018 Option node35251->node42018 node34876 Euro Bund Future node34876->node35251 node34876->node35365 node35365->node35251 node31183 Bundesobligation node35365->node31183 node32183 EUREX node35365->node32183
      Mindmap Euro-BUXL-Future Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/euro-buxl-future-35242 node35242 Euro-BUXL-Future node35251 Finanzterminkontrakt node35242->node35251 node35365 Euro Bobl Future node35242->node35365

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Futures und Optionen sind das derivative Handwerkszeug jedes Portfoliomanagers. Sie zu verstehen erfordert keine Quantenphysik, weder hinsichtlich ihrer Funktion noch der damit verbundenen Mathematik. Jeder weiß, wie ein Termingeschäft …
      In der Feinsteuerung der Risiken im Portfolio demonstrieren Optionen und Futures die ganze Bandbreite ihrer Flexibilität – oder umgekehrt, wie sehr ein etwaiges Einsatzverbot von Derivaten ein Portfolio einschränken und in Mitleidenschaft ziehen …
      Ein Missverständnis in der Wahrnehmung des Hochfrequenzhandels besteht darin, dass er fälschlicherweise als eigenständige Handelsstrategie verstanden wird. Dies entspricht weder im Hinblick auf seine Umsetzung noch in Bezug auf die strategische …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete