Direkt zum Inhalt

Familienaktiengesellschaften

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Nach Definition des Gesetzgebers geht es um Aktiengesellschaften, „deren Aktionär eine einzelne natürliche Person ist oder deren Aktionäre untereinander im Sinn von § 15 I Nr. 2–8, II AO verwandt oder verschwägert sind” (vgl. § 1 I Nr. 1 Satz 3 DrittelbeteiligungsG). Bei Familienaktiengesellschaften mit weniger als 500 Arbeitnehmern besteht keine Verpflichtung zur Drittelbeteiligung von Arbeitnehmern im Aufsichtsrat (AR).

    Vgl. auch Familiengesellschaften.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Familienaktiengesellschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienaktiengesellschaften-34992 node34992 Familienaktiengesellschaften node31617 Aufsichtsrat node34992->node31617 node32087 Familiengesellschaften node34992->node32087 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node31617->node27889 node33895 genehmigte Bilanz node33895->node31617 node28617 Corporate Governance node28617->node31617 node30506 Arbeitsdirektor node30506->node31617 node38838 Mitunternehmerschaft node32087->node38838 node40741 Körperschaftsteuer node32087->node40741 node50314 Vorzugsaktie node50314->node34992 node31763 Aktie node50314->node31763 node37358 kumulative Dividende node37358->node50314 node49410 Vorrechtsaktie node49410->node50314 node47940 Vorzugsdividende node47940->node50314
      Mindmap Familienaktiengesellschaften Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/familienaktiengesellschaften-34992 node34992 Familienaktiengesellschaften node31617 Aufsichtsrat node34992->node31617 node32087 Familiengesellschaften node34992->node32087 node50314 Vorzugsaktie node50314->node34992

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Sobald das Unternehmen den für den güterwirtschaftlichen Prozess notwendigen Kapitalbedarf berechnet hat, geht es in einer nächsten Phase um die Bestimmung der Kapitalart, die zur Deckung dieses Kapitalbedarfs herangezogen werden soll. Wie in den …
      Im Zuge einer Mitarbeiterkapitalbeteiligung ist darüber zu befinden, in welchem Umfang die zu beteiligenden Mitarbeiter am Kapital des arbeitgebenden Unternehmens partizipieren sollen. Das Anliegen dieses Abschnitts besteht zunächst darin, die …
      Diese Einführung spannt einen Rahmen für die folgende Einzeldarstellung.

      Sachgebiete