Direkt zum Inhalt

Feuerschutzsteuer

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Verbrauchsteuer (in finanzwissenschaftlicher Sicht) bzw. Verkehrsteuer (in steuerrechtswissenschaftlicher Sicht), die zur Förderung des Feuerlöschwesens und des vorbeugenden Brandschutzes erhoben wird.

    Ähnlich: Feuerwehrabgabe.

    2. Rechtsgrundlage: Feuerschutzsteuergesetz (FeuerSchStG) i.d.F. vom 10.1.1996 (BGBl. I 18) m.spät.Änd.

    3. Steuergegenstand, Bemessungsgrundlagen und Steuersätze:Der Feuerschutzsteuer unterliegen gem. § 1 Abs. 1 FeuerschStG Feuerversicherungen einschl. Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherungen, die Bemessungsgrundlage (BMG) gem. § 3 Abs. 1 FeuerschStG liegt bei 40 Prozent des Versicherungsentgelts, der Steuersatz gem. § 4 FeuerschStG beträgt in diesem Fall 22 Prozent. Für Wohngebäudeversicherungen, bei denen die Versicherung teilweise auf Gefahren entfällt, die Gegenstand einer Feuerversicherung sein können, liegt die BMG bei 14 Prozent des Gesamtbetrages des Versicherungsentgelts; der Steuersatz bei 19 Prozent. Hausratversicherungen, soweit die auf Gefahren entfallen, die Gegenstand einer Feuerversicherung sein können, bemisst sich die BMG mit 15 Prozent des Gesamtversicherungsentgelts. Der Steuersatz liegt bei 19 Prozent. Vor der Änderung des Feuerschutzsteuergesetzes in 2010 betrug seit 1. Juli 1994 die Feuerschutzsteuer 8 Prozent des Versicherungsbeitrages. 

    4. Steuerschuld/Verfahren: Schuldner ist regelmäßig die Versicherung. Sie hat die im Monat der Entgegennahme bzw. der Anforderung der Versicherungsentgelte entstehende Feuerschutzsteuer selbst zu berechnen und im Folgemonat abzuführen (Steueranmeldung).

    5. Finanzwissenschaftliche Beurteilung: Die Feuerschutzsteuer ist zweckgebunden (Zweckbindung), entsprechend eine Verwendungszwecksteuer. Die Verwaltungs- und Ertragskompetenz lag bis 2010 bei den Ländern (Landessteuer). Die Steueranmeldungen sind seit Mitte 2010 beim Bundeszentralamt für Steuern abzugeben, da die Versicherungs- und Feuerschutzsteuer ab dem 1. Juli 2010 nicht mehr von den Finanzämtern der Länder, sondern vom Bundeszentralamt für Steuern verwaltet wird. Die Verwaltungskompetenz wurde auf den Bund übertragen (Neufassung des § 5 Abs. 1 Nr. 25 FVG durch Artikel 6 des Begleitgesetzes zur zweiten Föderalismusreform vom 10.8.2009, BGBl. I S. 2702.).

    6. Aufkommen: 413,0 Mio. Euro (2015), 326,0 Mio. Euro (2010), 319,0 Mio. Euro (2007), 321,9 Mio. Euro (2006), 327,8 Mio. Euro (2003), 305,8 Mio. Euro (2002), 293,3 Mio. Euro (2001), 288,3 Mio. Euro (2000), 389,3 Mio. Euro (1995), 201 Mio. Euro (1990), 182 Mio. Euro (1985), 124 Mio. Euro (1980), 96 Mio. Euro (1975), 49 Mio. Euro (1970), 33 Mio. Euro (1965), 19 Mio. Euro (1960), 13 Mio. Euro (1955), 10 Mio Euro (1950).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Feuerschutzsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/feuerschutzsteuer-35635 node35635 Feuerschutzsteuer node48972 Verwendungszwecksteuer node35635->node48972 node31933 Feuerwehrabgabe node35635->node31933 node49950 Verbrauchsteuern node35635->node49950 node47932 Verkehrsteuern node35635->node47932 node52555 Unterbrechungsschaden node32211 Feuerversicherung node31246 Betriebsunterbrechungsversicherung node36618 Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherung node36618->node35635 node36618->node52555 node36618->node32211 node36618->node31246 node50308 Versicherungsort node36618->node50308 node50393 Verbrauchsbesteuerung node50393->node48972 node47775 Zwecksteuern node47775->node48972 node39499 Nonaffektationsprinzip node48972->node39499 node51080 Verbrauch node49950->node51080 node29804 Biersteuer node49950->node29804 node49472 Versicherungsteuer node49472->node47932 node41444 mehrgliedrige Steuer node49603 Umsatzsteuer node27206 Börsenumsatzsteuer node36112 Finanzverwaltung node36112->node49950 node47932->node49950 node47932->node41444 node47932->node49603 node47932->node27206
      Mindmap Feuerschutzsteuer Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/feuerschutzsteuer-35635 node35635 Feuerschutzsteuer node49950 Verbrauchsteuern node35635->node49950 node47932 Verkehrsteuern node35635->node47932 node31933 Feuerwehrabgabe node35635->node31933 node48972 Verwendungszwecksteuer node35635->node48972 node36618 Feuer-Betriebsunterbrechungsversicherung node36618->node35635

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im vorliegenden Beitrag werden die Grenzabschöpfungsraten des deutschen Finanzausgleichs für die Länder seit dem Jahr 1970 erstmals unter Berücksichtigung aller ihrer ausgleichsrelevanten Einnahmen berechnet. Die Ergebnisse zeigen die Effekte der …
      Steuern werden in § 3 Abs. 1 AO definiert als „Geldleistungen, die nicht eine Gegenleistung für eine besondere Leistung darstellen und von einem öffentlich-rechtlichen Gemeinwesen zur Erzielung von Einnahmen allen auferlegt werden, bei denen der …
      Unter der Bezeichnung „Verkehrsteuern“ versteht dieses Buch die Umsatzsteuer, die Grunderwerbsteuer, die Versicherungsteuer die Feuerschutzsteuer die Rennwett- und Lotteriesteuer und die Kraftfahrzeugsteuer.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete