Direkt zum Inhalt

Fiscal Drag

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    fiskalische Bremse; Effekt progressiver Besteuerung, der das Anwachsen des Nationaleinkommens im Aufschwung bremst, weil die Steuerbelastung aufgrund ihrer Aufkommenselastizität von größer als Eins überproportional steigt (Built-in Flexibility, Fiscal Dividend). In einer wachsenden Wirtschaft mit ständig steigendem Bruttonationaleinkommen bzw. in einer Wirtschaft mit schleichender Inflation wird so ein immer größer werdender Staatsanteil erzeugt; es entsteht die Notwendigkeit, das Progressionsmaß der Steuern von Zeit zu Zeit zu senken und so die Umverteilung von den Privaten zum Staat zu korrigieren. Vgl. versteckte Progression.

    Gegenteil: Indexierung des Steuersystems an die Inflation.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fiscal Drag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fiscal-drag-35336 node35336 Fiscal Drag node28078 Built-in Flexibility node35336->node28078 node32080 Fiscal Dividend node35336->node32080 node47346 versteckte Progression node35336->node47346 node33968 Finanzwissenschaft node28078->node33968 node35741 Fiskalpolitik node28078->node35741 node29920 Budget node28078->node29920 node28181 Built-in Stability node28078->node28181 node32080->node28181 node45457 Steuerprogression node47346->node45457 node26973 Bemessungsgrundlage node47346->node26973 node41786 kalte Progression node41786->node47346
      Mindmap Fiscal Drag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fiscal-drag-35336 node35336 Fiscal Drag node28078 Built-in Flexibility node35336->node28078 node32080 Fiscal Dividend node35336->node32080 node47346 versteckte Progression node35336->node47346

      News SpringerProfessional.de

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      A concept of an air jet wheel deflector is employed to reduce vehicle aerodynamic drag. The drag reduction mechanism of the air jet wheel deflector is as follow: When the vehicle’s driving speed is over than predetermined value, the air jet system …
      When container shipping lines experience over-capacity and high fuel costs, they typically respond by decreasing sailing speeds and, consequently, increasing transport time. Most of the literature on this phenomenon, often referred to as …
      Models of sexually-reproducing populations that consider only a single sex cannot capture the effects of sex-specific demographic differences and mate availability. We present a new framework for two-sex demographic models that implements and …

      Sachgebiete