Direkt zum Inhalt

gleitende Neuwertversicherung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. 2. Zweck
    3. 3. Probleme:

    Begriff

    Deckungskonzept der verbundenen Wohngebäudeversicherung, bei dem sich der Versicherungsschutz den Preisentwicklungen anpasst, sodass ggf. das beschädigte  Gebäude mit den Versicherungsleistungen auch bei inflationären Entwicklungen wiederhergestellt werden kann. 

    2. Zweck

    Wenn keine wertsteigernden Baumaßnahmen während der Vertragslaufzeit vorgenommen und die  Versicherungssumme richtig ermittelt wurde, besteht bei gleitender Neuwertversicherung zu jeder Zeit ausreichender Versicherungsschutz. 

    3. Probleme:

    Die Anpassung des Neuwerts erfolgt mithilfe des  Baupreisindexes. Die aktuellen technologischen Weiterentwicklungen spiegeln sich nur z.T. im Baupreisindex wider.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap gleitende Neuwertversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gleitende-neuwertversicherung-36869 node36869 gleitende Neuwertversicherung node53323 Vertragslaufzeit node36869->node53323 node27107 Annuität node53323->node27107 node53333 Vertragsfortsetzung node53333->node53323 node53341 Verzinsung während der ... node53341->node53323 node52508 Unterversicherungsverzicht node52508->node36869 node48014 Unterversicherung node52508->node48014 node48025 Versicherungssumme node52508->node48025 node52943 dynamischer Anpassungsfaktor node52943->node36869
      Mindmap gleitende Neuwertversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gleitende-neuwertversicherung-36869 node36869 gleitende Neuwertversicherung node53323 Vertragslaufzeit node36869->node53323 node52508 Unterversicherungsverzicht node52508->node36869 node52943 dynamischer Anpassungsfaktor node52943->node36869

      News SpringerProfessional.de

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      B2B – Kurzform für Business-to-Business, in Abgrenzung zu → B2C, also Business-to-Consumer. B2B bezeichnet das Geschäft zwischen zwei Unternehmen, bei Erstversicherern daher v.a. das Geschäft mit → Gewerbekunden und → Industriekunden, bei → …
      Überbrückungshilfe – 1. Begriff: Leistungsart in der Berufsunfähigkeitsversicherung. Die Überbrückungshilfe ist die übergangsweise Zahlung einer Geldleistung, wenn die Leistungsprüfung beim Berufsunfähigkeitsversicherer noch nicht abgeschlossen …
      Garanten – Personen, die den Gründungsstock (→ Gründungsfinanzierung) eines Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG) aufbringen bzw. aufgebracht haben. Garanten müssen nicht → Mitglieder des VVaG sein. Auch andere …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete