Direkt zum Inhalt

Hinzuziehung

Definition

Beteiligter an einem Einspruchsverfahren ist grundsätzlich (nur) der Steuerpflichtige als Einspruchsführer. In bestimmten Fällen können und müssen jedoch dritte Personen wie z.B. Ehegatten und Mitgesellschafter zum Verfahren hinzugezogen werden. Der Hinzugezogene ist dann gleichfalls Verfahrensbeteiligter und hat die gleichen Rechte wie der Einspruchsführer. Allerdings darf er den Einspruch nicht zurücknehmen. Der Steuerpflichtige als Einspruchsführer kann jedoch durch Rücknahme seines Einspruchs eine Hinzuziehung vermeiden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Allgemeines: Beteiligter an einem Einspruchsverfahren ist grundsätzlich (nur) der Steuerpflichtige als Einspruchsführer. In bestimmten Fällen können und müssen jedoch dritte Personen wie z.B. Ehegatten und Mitgesellschafter zum Verfahren hinzugezogen werden. Der Hinzugezogene ist dann gleichfalls Verfahrensbeteiligter (§ 359 AO) und hat die gleichen Rechte wie der Einspruchsführer. Allerdings darf er den Einspruch nicht zurücknehmen. Der Steuerpflichtige als Einspruchsführer kann jedoch durch Rücknahme seines Einspruchs eine Hinzuziehung vermeiden. Ziel der Hinzuziehung ist ein einheitliches Verfahren, um abweichende Entscheidungen zu vermeiden.

    2. Arten: a) Einfache Hinzuziehung: Sie kann dann (von Amts wegen oder auf Antrag) erfolgen, wenn rechtliche Interessen des Dritten nach den Steuergesetzen durch die Entscheidung über den Einspruch berührt sind (§ 360 I AO). Es handelt sich um eine Ermessensentscheidung der Finanzbehörde.

    Hauptanwendungsfälle:
    (1) wenn der Dritte Haftender ist,
    (2) zusammengefasste Bescheide gegenüber Gesamtschuldnern.

    b) Notwendige Hinzuziehung: Sie muss erfolgen, wenn an dem streitigen Rechtsverhältnis Dritte derart beteiligt sind, dass die Entscheidung auch ihnen gegenüber nur einheitlich ergehen kann (§ 360 III AO). Es besteht eine Pflicht zur Hinzuziehung.

    Hauptanwendungsfälle:
    (1) einheitliche und gesonderte Feststellung von Besteuerungsgrundlagen, (2) in Fällen der widerstreitenden Steuerfestsetzungen,
    (3) Aufteilungsbescheide,
    (4) im Zerlegungsverfahren.

    3. Rechtsfolgen unterlassener Hinzuziehung: a) Im Fall der einfachen Hinzuziehung wird der Dritte durch die in der Einspruchssache getroffene Entscheidung nicht gebunden.

    b) Im Fall der notwendigen Hinzuziehung liegt ein schwerer Verfahrensmangel vor, der grundsätzlich zur Unwirksamkeit der in der Einspruchssache getroffenen Entscheidung führt. Heilung des Verfahrensmangels in einem anschließenden Klageverfahren durch Beiladung (§ 60 FGO) möglich.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Hinzuziehung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hinzuziehung-32038 node32038 Hinzuziehung node45288 Steuerpflichtiger node32038->node45288 node48638 widerstreitende Steuerfestsetzung node32038->node48638 node27741 beschränkt Steuerpflichtiger node45288->node27741 node43173 Steuererklärung node43173->node45288 node52793 Anlage Vorsorgeaufwand node52793->node45288 node52774 Abschreibung nach Eigennutzung node52774->node45288 node48638->node45288 node27060 Bestandskraft node48638->node27060 node29156 Bescheid node48638->node29156 node35428 Festsetzungsverjährung node48638->node35428
      Mindmap Hinzuziehung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hinzuziehung-32038 node32038 Hinzuziehung node45288 Steuerpflichtiger node32038->node45288 node48638 widerstreitende Steuerfestsetzung node32038->node48638

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Michael Bartsch
      Steuerberater Prof. Michael Bartsch
      Diplom-Finanzwirt

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete