Direkt zum Inhalt

Kabelfernsehen

Definition

Übertragung von Fernsehprogrammen über ein spezielles Kabelfernsehnetz, das entweder aus Kupfer oder Glas­fasern besteht (Glasfasernetz).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Übertragung von Fernsehprogrammen über ein spezielles Kabelfernsehnetz, das entweder aus Kupfer oder Glas­fasern besteht (Glasfasernetz). Mittler­weile spielt die Glasfasertechnik nur noch eine geringe Rolle, da die Leistungsfähigkeit von Kupferleitungen erheblich ver­bessert wurde. Neben Fernsehsignalen lassen sich über das Kabelnetz auch weitere Dienste wie z.B. Telefonie oder Internet übertragen. Web-TV, IPTV o. Ä. sind mit dem Begriff nicht gemeint, da deren Übertragung nicht an das Kabelfernsehnetz gebunden sind.

    1. Historie: Die Diskussion über die Einführung des Kabelfernsehens begann in der Bundesrepublik Deutschland in den 1970er-Jahren. 1973 wurde die Einrichtung einer „Kommission für den Ausbau des technischen Kommunikationssystems“ (KtK) vom Bundestag beschlossen. Eine Empfehlung des 1976 vorgelegten Berichtes der Kommission war die Einrichtung von Kabelpilotprojekten, um die technischen und inhaltlichen Optionen der neuen Distributionsform zu erproben. Mit der Einführung des Kabelfernsehens im Rahmen von Kabelpilotprojekten starteten im Jahr 1984 auch die ersten privaten Fernsehveranstalter in Deutschland. Seit Mitte der 1980er-Jahre werden auch Satellitenprogramme in die Kabelnetze der Deutschen Bundespost eingespeist und sind seit 1988 in sämtlichen Kabelnetzen zu empfangen.

    2. Rechtlicher Rahmen: Die Verbreitung von Programmen über Kabelnetze unterliegt der Regelungskompetenz der Bundesländer, die in ihren Mediengesetzen u.a. vorschreiben, dass die öffentlich-rechtlichen Programme ARD und ZDF überall eingespeist werden müssen (Medienrecht und Länderkompetenzen). Die Einspeisung von Satellitenprogrammen in die Kabelnetze erfolgt nach Maßgabe der Bewilligung durch die jeweils zuständigen Landesmedien­anstalten. Als Ergebnis der Deregulierung im Telekommunikationsbereich musste die Deutsche Telekom AG einen großen Teil der Kabelnetze an andere Unternehmen veräußern, größter Anbieter von Kabel­fernsehen in Deutschland ist mittlerweile die Kabel Deutschland AG.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kabelfernsehen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kabelfernsehen-52652 node52652 Kabelfernsehen node37192 Internet node52652->node37192 node49074 TCP/IP node37192->node49074 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node37192 node51941 Brand Community node51941->node37192 node53161 Internet-Telefonie node53161->node37192
      Mindmap Kabelfernsehen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kabelfernsehen-52652 node52652 Kabelfernsehen node37192 Internet node52652->node37192

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Insa Sjurts
      Universität Hamburg
      Geschäftsführerin der Hamburg Media School, Inhaberin des Lehrstuhls für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Medienmanagement

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ohne die Vermittlungsleistung der Massenmedien ist politische Information, die eine wichtige Grundlage der Meinungsbildung ist, kaum mehr vorstellbar. Da sich einerseits die politischen Entscheidungsprozesse immer mehr aus dem unmittelbaren …
      Für die meisten Menschen ist Fernsehen ein fester Bestandteil des Alltags geworden. Keine andere Form der Freizeitgestaltung hat eine derart weite Verbreitung gefunden. Der Grund hierfür liegt vor allem darin, daß es kaum ein Interessengebiet oder …
      Die Feststellung, daß “die Einrichtung eines bundesweiten Breitbandverteilnetzes wegen des Fehlens eines ausgeprägten und drängenden Bedarfs heute noch nicht empfohlen werden kann”, ist wohl das bekannteste und am häufigsten zitierte Ergebnis, zu …

      Sachgebiete