Direkt zum Inhalt

Kontokorrentvertrag

Definition

Vertrag zur Erleichterung des Zahlungs- und Abrechnungsverkehrs zwischen Personen, die in laufender Geschäftsverbindung stehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Voraussetzungen des kaufmännischen Kontokorrentvertrages
    2. Wirkungen
    3. Verrechnung und Saldofeststellung
    4. Pfändung
    5. Kein Kontokorrentvertrag

    Vertrag zur Erleichterung des Zahlungs- und Abrechnungsverkehrs zwischen Personen, die in laufender Geschäftsverbindung stehen.

    Voraussetzungen des kaufmännischen Kontokorrentvertrages

    (§§ 355–357 HGB):
    (1) Kaufmannseigenschaft eines Vertragsteils;
    (2) dauernde Geschäftsverbindung zwischen den Parteien, aus der beiderseitige Geldansprüche entstehen können;
    (3) die Abrede, die beiderseitigen Geldansprüche in regelmäßigen Zeitabschnitten durch Verrechnung (Saldierung) und Feststellung des sich ergebenden Überschusses auszugleichen (Kontokorrentabrede).

    Wirkungen

    Die beiderseitigen Forderungen und Leistungen werden durch den Kontokorrentvertrag gebunden und zu bloßen Rechnungsposten: 1. Keine Partei kann über ihre einzelnen Forderungen gesondert verfügen, sie verpfänden, abtreten, zur Aufrechnung benutzen oder einklagen.

    2. Die Ansprüche gelten als gestundet, kein Verzug.

    3. Die Verjährung ist gehemmt.

    4. Die Zahlungen innerhalb des Kontokorrents wirken nicht schuldtilgend und werden nur als verzinsliches Guthaben gebucht.

    Verrechnung und Saldofeststellung

    1. Vollzug: Eine Partei stellt die beiderseitig im Laufe der Rechnungsperiode entstandenen Ansprüche und Leistungen nebst Zinsen in Rechnung und teilt der anderen Partei den ganzen Rechnungsabschluss und den sich ergebenden Saldo mit. Die Verrechnung ist bis zum Schluss der Rechnungsperiode oder Kündigung des Kontokorrentvertrages aufgeschoben.

    2. Rechtliche Wirksamkeiterlangt der Saldo erst durch seine vertragliche Anerkennung beider Parteien (Saldovertrag), die auch stillschweigend z.B. durch Fortsetzung des Kontokorrentverkehrs erfolgen kann.

    a) Verweigert der Empfänger die Anerkennung des Saldos nicht, entsteht ein abstraktes Schuldanerkenntnis(§§ 781, 782 BGB), das formlos gültig ist und einen selbstständigen Verpflichtungsgrund erzeugt.

    b) Zugunsten des Saldos bleiben nach § 356 HGB die mit den einzelnen Forderungen verbundenen Sicherheiten Pfandrechte, Bürgschaftenund Insolvenzvorrechte für den Saldo weiter bestehen, soweit sich dieser mit der gesicherten Forderung deckt.

    c) Das Saldoguthaben kann aufgrund der Anerkennung selbstständig eingeklagt werden.

    d) Vom Ablauf der Kontokorrentperiode ist der Saldo, auch soweit die einzelnen Posten unverzinslich sind oder sie Zinsen erhalten, bei beidseitigem Handelsgeschäften mit 5 Prozent zu verzinsen (§§ 355, 352 HGB).

    3. Saldovortrag:Übertragung des Saldos als erster Kreditposten auf neue Rechnung bei der Fortsetzung des Kontokorrentverhältnisses (bloßer Rechnungsposten).

    Pfändung

    Gläubiger einer Vertragspartei können:
    (1) Einzelne in das Kontokorrent fallende Forderungen nicht pfänden, da die Abtretung unmöglich ist (§ 851 ZPO).
    (2) Den künftigen Saldo pfänden, wie er sich ergibt, wenn im Zeitpunkt der Pfändung abgerechnet würde, oder den Saldo zum Schluss der Rechnungsperiode (§ 357 HGB).

    Kein Kontokorrentvertrag

    offene Rechnung oder laufende Rechnung unter Nichtkaufleuten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kontokorrentvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kontokorrentvertrag-39108 node39108 Kontokorrentvertrag node45069 Pfandrecht node39108->node45069 node44668 Schuldanerkenntnis node39108->node44668 node28401 Aufrechnung node39108->node28401 node48890 Verjährung node39108->node48890 node50955 Verzug node39108->node50955 node46490 Steuerstraftat node31347 akzessorische Sicherheiten node31347->node45069 node42545 Pfand node42545->node45069 node28702 dingliches Recht node45069->node28702 node45574 Schuldversprechen node45745 Saldoanerkenntnis node43181 Schriftform node49761 Vertrag node44668->node45574 node44668->node45745 node44668->node43181 node44668->node49761 node45335 Steuerordnungswidrigkeit node37109 Neubeginn der Verjährung node37109->node48890 node28644 Ausschlussfrist node28401->node28644 node44789 Schuldner node28401->node44789 node34549 Gemeinschaft node48890->node46490 node48890->node45335 node48890->node34549 node35984 Erfolgshaftung node35984->node50955 node30794 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) node46313 Schuldnerverzug node30567 Annahmeverzug node50955->node30794 node50955->node46313 node50955->node30567 node43405 Schuldenhaftung node43405->node28401 node50008 Zurückbehaltungsrecht node50008->node28401 node36098 Drittwiderspruchsklage node36098->node45069
      Mindmap Kontokorrentvertrag Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kontokorrentvertrag-39108 node39108 Kontokorrentvertrag node28401 Aufrechnung node39108->node28401 node50955 Verzug node39108->node50955 node48890 Verjährung node39108->node48890 node44668 Schuldanerkenntnis node39108->node44668 node45069 Pfandrecht node39108->node45069

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Beim Konto handelt es sich um eine kontenartig geführte Rechnung eines Bankkunden, die auf der Grundlage eines Kontokorrentvertrages gemäß den §§ 355 bis 357 Handelsgesetzbuch oder auf der Grundlage eines Darlehensvertrages im Sinne der §§ 488 ff.
      Beim Konto handelt es sich um eine kontenartig geführte Rechnung eines Bankkunden, die auf der Grundlage eines Kontokorrentvertrages gemäß den §§ 355 bis 357 Handelsgesetzbuch oder auf der Grundlage eines Darlehensvertrages im Sinne der §§ 488 ff.
      Dieser Kapitel bezweckt einen Überblick über das spanische Bank- und Kapitalmarktrecht zu verschaffen, der über die Rechtslage zum Zeitpunkt Mai 2016 berichtet. Der überblick erlaubt das Eintauchen in die gesetzlichen und …

      Sachgebiete