Direkt zum Inhalt

Kumulierter Energieaufwand (KEA)

Definition

Der Kumulierte Energieaufwand (KEA) ist ein eindimensionales Verfahren zur Ökobilanzierung. Der KEA bildet die Summe aller Primärenergieinputs, die für ein Produkt oder eine Dienstleistung aufgewendet werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Abk. KEA; 1. Entstehung: Entwickelt wurde die Methode Anfang der 1990er-Jahre in Zusammenarbeit des Öko-Instituts, der Bauhaus-Universität Weimar, des Instituts für ressourcenschonendes Bauen, der Universität Karlsruhe und des Instituts für Industrielle Bauproduktion. Der KEA wird auch in der VDI-Richtlinie 4600, die im Rahmen der VDI-Gesellschaft Energietechnik entstand, beschrieben.

    2. Geltungsbereich und Systemgrenze: Die Methode des Kumulierten Energieaufwandes ist weltweit anwendbar. Die Systemgrenze ist hierbei „Cradle-to-Gate“ (s. Cradle-to-Cradle).

    3. Bewertungsobjekt und -größe: Mithilfe des KEA können Produkte und Dienstleistungen hinsichtlich ihrer Energieflüsse und ihrer Energiebindung bewertet werden.

    4. Ziele und Annahmen: Der KEA stellt den Primärenergieverbrauch von Herstellung, Nutzung und Entsorgung eines Produkts oder einer Dienstleistung dar. So ermöglicht er eine energetische Beurteilung und einen Vergleich zwischen Alternativen. Bei der Bewertung wird angenommen, dass die Energiebereitstellung ein Indikator für Umweltaspekte ist.

    5. Kritische Würdigung: Der KEA liefert erste Anhaltspunkte für Umweltwirkungen und die dafür notwendigen Daten sind teilweise in Datenbanken erfasst und gut ermittelbar. Außerdem ist das Ergebnis für den Entscheidungsträger leicht zu interpretieren und zu verstehen. Der Energieverbrauch, der durch die eindimensionale Kennzahl dargestellt wird, kann jedoch kein umfassendes Bild aller Umweltwirkungen bieten. Ebenfalls erschweren verschiedene Berechnungsmethoden die Transparenz und die Nachvollziehbarkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kumulierter Energieaufwand (KEA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kumulierter-energieaufwand-kea-52378 node52378 Kumulierter Energieaufwand (KEA) node30025 Datenbank node52378->node30025 node52301 Cradle-to-Cradle node52378->node52301 node52335 Umweltaspekte node52378->node52335 node28577 Datenbankorganisation node30025->node28577 node52359 Sachbilanz node44115 Ökobilanz node52359->node44115 node42066 Ökologiebilanz node42066->node44115 node42852 Ökocontrolling node44115->node52378 node44115->node42852 node39017 kompatible Schnittstellen node39017->node30025 node38943 Kostenrechnungssoftware node38943->node30025 node47344 Transaktion node47344->node30025 node32210 EMAS-VO node33138 Effektivität node52301->node33138 node28972 Abfall node52301->node28972 node48806 Umweltauswirkungen node49853 Umwelt node28662 Dienstleistungen node52335->node32210 node52335->node48806 node52335->node49853 node52335->node28662 node52382 Schadenskostenansatz node52382->node52301 node52387 Umweltbelastungspunkte node52387->node52301 node52355 Ökologiebudgets node52355->node44115
      Mindmap Kumulierter Energieaufwand (KEA) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kumulierter-energieaufwand-kea-52378 node52378 Kumulierter Energieaufwand (KEA) node52301 Cradle-to-Cradle node52378->node52301 node52335 Umweltaspekte node52378->node52335 node30025 Datenbank node52378->node30025 node44115 Ökobilanz node44115->node52378

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Edeltraud Günther
      TU Dresden,
      Fak. Wirtschaftswissenschaften,
      LS Betriebswirtschaftslehre insb.
      Betriebliche Umweltökonomie
      Universitätsprofessorin

      Bücher

      Verein Deutscher Ingeniure: Kumulierter Energieaufwand
      Düsseldorf, 1995

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel werden der historische Hintergrund, die Grundlagen und die Durchführung lebenszyklusorientierter Analyseansätze für die ökologische Dimension der Nachhaltigkeit vorgestellt. Dabei wird ihre Eignung geprüft, die für diese Arbeit …
      Im Rahmen eines Umweltmanagementsystems sind die verschiedenen direkten und indirekten Umweltaspekte entlang des Lebensweges von Produkten und Dienstleistungen zu identifizieren und zu bewerten. Eine konkrete Erhebung und Bewertung der einzelnen …
      Das Thema Kreislaufwirtschaft umfasst alle Bereiche einer Integrierten Stoffwirtschaft mit den Aspekten "Märkte und Gesetze", dem EU-Aktionsplan, dem Recycling in Theorie und Praxis sowie dessen Formen, Dimensionen und Prioritäten.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete