Direkt zum Inhalt

Marketing 4.0

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    beschreibt ab etwa den 2010er-Jahren eine Phase des Marketings, die die Digitalisierung und im Anschluss an Philip Kotler zugleich die Menschenzentrierung in den Mittelpunkt stellt. Die Nummerierung 4.0 ist der Versionierung von Software entlehnt. Sie leitet sich aus der populär gewordenen Zusammenfassung von prägenden Trends im Internet mit dem Wandel von Web 1.0 zu Web 2.0 her. Sie wird derzeit auf Phasenbeschreibungen in allen Teilen der Gesellschaft angewandt. Folgt man Kotlers Versionierung des Marketings, meint Marketing 1.0 den Ursprung und die Kernkompetenz des Marketings, der auf dem Produkt liegt. Hierauf sind die Marketingaktivitäten ausgerichtet, sodass der Markt im Zentrum steht (ab ca. 1950er-Jahre). Mit dem Marketing 2.0 verschiebt sich der Schwerpunkt zum Konsumenten. Unternehmen positionieren sich in Abgrenzung zueinander, weil der Konsument selbstbewusster wird (ab ca. 1970er-Jahre). Dieses Consumer-Marketing ist bis heute im weiten Teilen der Branche der Kern der Arbeit. Mit dem Marketing 3.0 rückt mit Kotler der Mensch in den Mittelpunkt. Nicht die marktorientierte Unternehmensführung, sondern das Kundenmanagement als Menschenzentrierung prägt das Marketing (ab ca. 1980er-Jahre). Der Kern des Marketings 4.0 wird aus dem Trend der Industrie 4.0 hergeleitet, der mit dem Fortschritt und damit erzielten Effekten der Digitalisierung gekennzeichnet wird. Das Marketing 4.0 wird mit der Digitalisierung vor allem aus Sicht des Internets besprochen, beinhaltet durch die Bedeutung der Social Media zugleich eine methodische Verschiebung weg von der Verkaufsorientierung hin zu PR- und Image-Management. Dies schlägt sich etwa in den Anforderungen an das Content-Marketing nieder. Inhalte sollen aus Sicht der Stakeholder informierend und unterhaltend sein. Damit wendet sich das Marketing inhaltlich von der herkömmlichen Verkaufsorientierung ab. Die Digitalisierung führt zugleich zur Online-Offline-Integration in der Kommunikation, indem sich Kunden beispielsweise per Smartphone mehr Informationen über ein Produkt beschaffen, während sie es im Ladenlokal betrachten. Hierbei ist offen, ob die Standardisierung der digitalen Marketing Automation mit dem Personalisierungspotenzial der individualisierten Kundenansprache der Menschenzentrierung entspricht oder widerspricht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marketing 4.0 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketing-40-54235 node54235 Marketing 4.0 node54236 Content-Marketing node54235->node54236 node54032 Industrie 4.0 node54235->node54032 node54237 Marketing Automation node54235->node54237 node51842 Web 2.0 node54235->node51842 node54019 Prosument node54019->node51842 node46437 Öffentlichkeitsarbeit node54236->node46437 node53558 3D-Drucker node32173 Firmenkunden node54530 Handel 4.0 node54530->node54032 node53997 Energiemanagement node54032->node53558 node54032->node32173 node54032->node53997 node54032->node51842 node54237->node54236 node30809 Customer Relationship Management ... node54237->node30809 node54242 IT-Marketing node54237->node54242 node28709 Data Mining node54237->node28709 node54239 Automatisierte Preisoptimierung node54237->node54239 node51853 Tag Cloud node51853->node51842 node37192 Internet node51842->node37192 node54242->node54236 node54239->node54235
      Mindmap Marketing 4.0 Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marketing-40-54235 node54235 Marketing 4.0 node54237 Marketing Automation node54235->node54237 node51842 Web 2.0 node54235->node51842 node54032 Industrie 4.0 node54235->node54032 node54236 Content-Marketing node54235->node54236 node54239 Automatisierte Preisoptimierung node54239->node54235

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Jan Lies
      FOM, Hochschule fuer Oekonomie und Management, Essen
      Professor fuer BWL, inbesondere Unternehmenskommunikation und Marketing

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Um erfolgreich zu sein, reicht es nicht mehr aus "Online" zu sein oder Produkte und Dienstleistungen ohne Berücksichtigung von Trends und Kundenwünschen zu entwickeln. Es wird immer wichtiger, kundenorientierte Mehrwertkonzepte zu kreieren und Vertrauen und Sympathie in diesen Konzepten über geeignete Kommunikationskanäle aufzubauen, um potenzielle Kunden von diesen Ideen zu begeistern.
      Marketing 4.0 ist bisher ein künstlicher Begriff: Wenn Marketing 4.0 abgeleitet und angelehnt an die Industrie 4.0 vor allem die vernetzte Digitalisierung meint, dann ist mit Blick auf die Stufen – Stufe 1: die grundlegende Digitalisierung; Stufe …
      Das Marketing zerreißt es derzeit: Auf der einen Seite wird es geradezu mit einer Flut von Begriffen überströmt: Content-Marketing, Marketing-Automation, Shareability, Sociability, Gamification usw. Dabei nähert sich das Marketing aus methodischer …

      Sachgebiete