Direkt zum Inhalt

Ricardianische Äquivalenz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    These, die besagt, dass die Konsumenten zukunftsorientiert denken und daher erwarten, dass eine Erhöhung der Staatsverschuldung in der Gegenwart  mit einer Steuererhöhung zu dem Zeitpunkt in der Zukunft verbunden ist, zu dem die Staatsschuld zurückgezahlt wird. Die Staatsverschuldung ist demnach äquivalent mit einer Steuerzahlung. Neben den Implikationen für die Lastverschiebungskontroverse gibt es verschiedene Aspekte für die Stabilisierung angesichts einer Rezession: die Crowding-Out-Effekte (s. Crowding-Out) beider Finanzierungsalternativen sind identisch. In der empirischen Forschung ist die Existenz der Ricardiniansichen Äquivlaenz umstritten. 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Ricardianische Äquivalenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ricardianische-aequivalenz-44717 node44717 Ricardianische Äquivalenz node28908 Crowding-out node44717->node28908 node38723 New Orthodoxy Approach node38723->node44717 node52717 Lerner node38723->node52717 node45215 Pigou node38723->node45215 node43228 Ricardo node38723->node43228 node39047 Last der Staatsverschuldung node38723->node39047 node45808 Pay-as-You-Use-Prinzip node28738 Aggregate Investment Approach node39047->node44717 node39047->node45808 node39047->node28738 node37390 Intergeneration-Equity-Prinzip node39047->node37390 node44791 öffentliche Kreditaufnahme node28908->node44791 node42670 Quellentheorie node33598 Fontänentheorie node33598->node44717 node33598->node28908 node33598->node42670 node47292 Verdrängungseffekt node47292->node28908 node48784 Verschuldungsgrenzen node48784->node28908 node39379 Mundell-Fleming-Modell node39379->node28908 node44791->node33598
      Mindmap Ricardianische Äquivalenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/ricardianische-aequivalenz-44717 node44717 Ricardianische Äquivalenz node28908 Crowding-out node44717->node28908 node33598 Fontänentheorie node33598->node44717 node38723 New Orthodoxy Approach node38723->node44717 node39047 Last der Staatsverschuldung node39047->node44717

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Zeitschriften

      Robert Barro: Are Government Bonds Net Wealth?
      1974, S. Vol. 82, No. 6., pp. 1095-1117

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ein formales Modell des systemweiten Gleichgewichts wird errichtet, in dem die ökonomische Grundaktivität des Tauschs durch synallagmatische Verträge ordnungspolitisch flankiert wird. Da sowohl Kassa- als auch Finanzierungs- als auch …
      Finanzmärkte und deren Entwicklung stehen seit Jahren im Blickpunkt des öffentlichen Interesses. Auch ist die Geldpolitik Gegenstand wirtschaftspolitischer Diskussionen – spätestens seit den jüngsten Krisen im Euroraum. Diese Diskussionen reichen …
      Dieser Beitrag liefert einen Überblick über die politik- und wirtschaftswissenschaftliche Forschung zur Erklärung staatlichen finanzpolitischen Handelns. Dabei wird gezeigt, dass die durch den politischen Prozess erzeugten finanzpolitischen …

      Sachgebiete