Direkt zum Inhalt

Quellentheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Theorie der Besteuerung
    2. Theorie der öffentlichen Verschuldung

    Theorie der Besteuerung

    Quellentheorie als theoretische Grundlage des steuerrechtlichen Einkommens.

    1. Charakterisierung: Neben der Reinvermögenszugangstheorie der bedeutsamste Versuch, für das steuerliche Einkommen (Einkommensbesteuerung) eine theoretische Basis zu bestimmen; 1902 von B. Fuisting entwickelt.

    2. Begriff des Einkommens: Die Quellentheorie definiert als Einkommen nur jene ökonomischen Verfügungsgrößen, die aus dauerhaften Quellen der Gütererzeugung dem einzelnen „zur Bestreitung seines persönlichen Lebensunterhaltes“ zufließen.

    a) Damit betont die Quellentheorie die Regelmäßigkeit des Zuflusses, allerdings allein aus der „Gütererzeugung“.

    b) Die Quellentheorie schließt folgende ökonomische Verfügungsrechte, obwohl sie den einzelnen zugehen, aus der Definition aus:
    (1) die aperiodisch zugehenden (z.B. Erbschaften, Schenkungen, Glücksgewinne, Vermögensveräußerungen, Vermögenswertsteigerungen) und
    (2) alle jene Einkommensteile, die für die „Kapitalreproduktion” verwendet werden (ein Element der Einkommensverwendung). Die Quellentheorie kommt so zu einem extrem engen Einkommensbegriff, bei dem das Interesse an der Vermögens- und Kapitalerhaltung dominiert und der überdies wegen der Anknüpfung an volkswirtschaftliche Wertschöpfungsvorgänge stark an einen makroökonomischen Einkommensbegriff erinnert.

    3. Bedeutung: Die Quellentheorie hat zu gewissen Teilen Eingang in die Einkommensdefinition der dt. Einkommensteuer gefunden, ohne dass diese jedoch eine allg. theoretische Einkommensdefinition formuliert hat.

    Theorie der öffentlichen Verschuldung

    Die Quellentheorie geht von einem starren Geldkapitalangebot aus, sodass eine Ausdehnung der Staatsverschuldung ceteris paribus zu Zinssteigerungen führt, die, zinselastisches Investitionsverhalten der Privaten vorausgesetzt, eine Verdrängung privater Nachfrage nach sich ziehen.

    Vgl. auch Fontänentheorie, Crowding-out.

    Mindmap Quellentheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/quellentheorie-42670 node42670 Quellentheorie node42232 Reinvermögenszugangstheorie node42670->node42232 node50571 Verfügungsrechte node42670->node50571 node36673 Einkommensteuer node36673->node42670 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node36673->node40634 node40249 Kapitalertragsteuer node36673->node40249 node44624 Sonderausgaben node36673->node44624 node42232->node36673 node34718 Einkommen node42232->node34718 node40741 Körperschaftsteuer node40741->node40634 node29478 Äquivalenzprinzip node40634->node42670 node40634->node42232 node40634->node29478 node47241 verdeckte Gewinnausschüttung node47241->node36673 node41465 Investitionsrechnung node41465->node36673 node34811 Gossensche Gesetze node37388 Institution node50571->node37388 node30607 Allokation node50571->node30607 node34801 externer Effekt node50571->node34801 node34752 Homo oeconomicus node50571->node34752 node39648 inferiores Gut node39648->node34718 node49034 Volkseinkommen node34985 Gerechtigkeit node34985->node34718 node34718->node42670 node34718->node40634 node34718->node34811 node34718->node49034
    Mindmap Quellentheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/quellentheorie-42670 node42670 Quellentheorie node50571 Verfügungsrechte node42670->node50571 node42232 Reinvermögenszugangstheorie node42670->node42232 node34718 Einkommen node34718->node42670 node36673 Einkommensteuer node36673->node42670 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node40634->node42670

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete