Direkt zum Inhalt

Reinvermögenszugangstheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Neben der Quellentheorie der bedeutsamste Versuch, für das steuerliche Einkommen (Einkommensbesteuerung) eine theoretische Basis zu bestimmen; 1896 von G. von Schanz entwickelt (Schanz-Haig-Simons-Ansatz).

    2. Begriff des Einkommens: Die Reinvermögenszugangstheorie definiert als Einkommen alles, was im Laufe eines Jahres in die rechtliche Verfügungsgewalt eines Einkommensempfängers eingeht, d.h. alles, was dem Reinvermögen (Differenz zwischen Vermögen und Schulden) eines Steuerpflichtigen zugewachsen ist, unabhängig von Entstehungsquelle und Regelmäßigkeit (Periodizität).
    a) Einkommenselemente sind bes. laufende Faktorentgelte, geldwerte Leistungen Dritter, Zufallseinkommen wie Geschenke, Erbschaften, Lotteriegewinne, Konjunkturgewinne, Versicherungskapitalien sowie preisbedingte Vermögenswertänderungen.

    b) Da die Periodizität des Zugangs kein Definitionsbestandteil des Einkommens ist, entfallen zahlreiche Abgrenzungsprobleme.

    c) Die Reinvermögenszugangstheorie grenzt alle Einkommensteile, die für die „Kapitalreproduktion” verwendet werden, aus; sie nimmt somit ein Element der Einkommensverwendung in die ansonsten auf die Entstehung ausgerichtete Definition auf.
    d) Die Reinvermögenszugangstheorie kommt zu einem gegenüber der Quellentheorie erheblich erweiterten Einkommensbegriff, der nicht makro-, sondern mikroökonomisch orientiert ist.

    Vgl. auch Einkommen.

    3. Kritik: Gegenstand der Kritik ist die mikroökonomische Ausrichtung; z.B. preisbedingte Vermögenswerterhöhungen bedeuten aufgrund der Erhöhung der ökonomischen Dispositionsfähigkeit für den einzelnen, nicht aber für die Gesamtwirtschaft einen Einkommenszugang.

    4. Bedeutung: Die Reinvermögenszugangstheorie hat teilweise Eingang in die dt. Einkommensteuer gefunden; sie trug erheblich dazu bei, die Gewinnermittlungsmethode (Einkommensermittlung) über den Vermögensvergleich im Einkommensteuergesetz zu verankern.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Reinvermögenszugangstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reinvermoegenszugangstheorie-42232 node42232 Reinvermögenszugangstheorie node36673 Einkommensteuer node42232->node36673 node42670 Quellentheorie node42232->node42670 node43944 Schanz-Haig-Simons-Ansatz node42232->node43944 node49531 Vermögensbesteuerung node42232->node49531 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node42232->node40634 node34718 Einkommen node34718->node42232 node36899 Haushaltstheorie node34718->node36899 node34718->node43944 node40317 Nachlassverbindlichkeiten node40317->node36673 node34711 Drittaufwand node34711->node36673 node37844 Lohnsteuer node36673->node37844 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node34718 node37810 Kinder node37810->node34718 node46096 Spenden node46096->node34718 node29113 Comprehensive Tax Base node33598 Fontänentheorie node42670->node33598 node50571 Verfügungsrechte node42670->node50571 node33071 Einkommensbesteuerung node42670->node33071 node43944->node29113 node45880 Schedulensteuer node45880->node33071 node49531->node33071 node44624 Sonderausgaben node33071->node42232 node33071->node43944 node33071->node44624 node33071->node40634 node39349 Körperschaftsteuersystem node39349->node36673
      Mindmap Reinvermögenszugangstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reinvermoegenszugangstheorie-42232 node42232 Reinvermögenszugangstheorie node42670 Quellentheorie node42232->node42670 node33071 Einkommensbesteuerung node42232->node33071 node43944 Schanz-Haig-Simons-Ansatz node42232->node43944 node34718 Einkommen node42232->node34718 node36673 Einkommensteuer node42232->node36673

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im Rahmen seines umfangreichen OEuvres hat sich Carl-Christian Freidank auch mit Fragen der Gewinnrealisierung, der Steuerbilanzkonzeption und der Steuerbilanzpolitik über einen weitgespannten Zeitraum intensiv auseinandergesetzt.
      Das System der internationalen Kapitaleinkommensbesteuerung beruht im deutschen Steuerrecht, wie im Abkommens- und Unionsrecht auf historischen Grundentscheidungen. Es ist geprägt durch gewachsene Überschneidungen des Ansässigkeits- und …
      Nach dem Konzept der Reinvermögenszugangstheorie ist der Gewinn einer Unternehmung definiert als Differenz zwischen dem Wert des Kapitals am Ende einer Periode und dem Wert des Kapitals am Anfang einer Periode.

      Sachgebiete