Direkt zum Inhalt

Reinvermögenszugangstheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Charakterisierung: Neben der Quellentheorie der bedeutsamste Versuch, für das steuerliche Einkommen (Einkommensbesteuerung) eine theoretische Basis zu bestimmen; 1896 von G. von Schanz entwickelt (Schanz-Haig-Simons-Ansatz).

    2. Begriff des Einkommens: Die Reinvermögenszugangstheorie definiert als Einkommen alles, was im Laufe eines Jahres in die rechtliche Verfügungsgewalt eines Einkommensempfängers eingeht, d.h. alles, was dem Reinvermögen (Differenz zwischen Vermögen und Schulden) eines Steuerpflichtigen zugewachsen ist, unabhängig von Entstehungsquelle und Regelmäßigkeit (Periodizität).
    a) Einkommenselemente sind bes. laufende Faktorentgelte, geldwerte Leistungen Dritter, Zufallseinkommen wie Geschenke, Erbschaften, Lotteriegewinne, Konjunkturgewinne, Versicherungskapitalien sowie preisbedingte Vermögenswertänderungen.

    b) Da die Periodizität des Zugangs kein Definitionsbestandteil des Einkommens ist, entfallen zahlreiche Abgrenzungsprobleme.

    c) Die Reinvermögenszugangstheorie grenzt alle Einkommensteile, die für die „Kapitalreproduktion” verwendet werden, aus; sie nimmt somit ein Element der Einkommensverwendung in die ansonsten auf die Entstehung ausgerichtete Definition auf.
    d) Die Reinvermögenszugangstheorie kommt zu einem gegenüber der Quellentheorie erheblich erweiterten Einkommensbegriff, der nicht makro-, sondern mikroökonomisch orientiert ist.

    Vgl. auch Einkommen.

    3. Kritik: Gegenstand der Kritik ist die mikroökonomische Ausrichtung; z.B. preisbedingte Vermögenswerterhöhungen bedeuten aufgrund der Erhöhung der ökonomischen Dispositionsfähigkeit für den einzelnen, nicht aber für die Gesamtwirtschaft einen Einkommenszugang.

    4. Bedeutung: Die Reinvermögenszugangstheorie hat teilweise Eingang in die dt. Einkommensteuer gefunden; sie trug erheblich dazu bei, die Gewinnermittlungsmethode (Einkommensermittlung) über den Vermögensvergleich im Einkommensteuergesetz zu verankern.

    Mindmap Reinvermögenszugangstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reinvermoegenszugangstheorie-42232 node42232 Reinvermögenszugangstheorie node42670 Quellentheorie node42232->node42670 node34718 Einkommen node42232->node34718 node36673 Einkommensteuer node42232->node36673 node33071 Einkommensbesteuerung node42232->node33071 node47241 verdeckte Gewinnausschüttung node47241->node36673 node50571 Verfügungsrechte node42670->node50571 node40741 Körperschaftsteuer node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node40741->node40634 node29478 Äquivalenzprinzip node40634->node42232 node40634->node42670 node40634->node29478 node40249 Kapitalertragsteuer node44624 Sonderausgaben node34718->node42670 node34718->node40634 node34811 Gossensche Gesetze node34718->node34811 node49034 Volkseinkommen node34718->node49034 node41465 Investitionsrechnung node41465->node36673 node36673->node42670 node36673->node40634 node36673->node40249 node36673->node44624 node39648 inferiores Gut node39648->node34718 node34985 Gerechtigkeit node34985->node34718 node33071->node40741 node33071->node44624 node33071->node34718 node33071->node36673
    Mindmap Reinvermögenszugangstheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reinvermoegenszugangstheorie-42232 node42232 Reinvermögenszugangstheorie node34718 Einkommen node42232->node34718 node36673 Einkommensteuer node42232->node36673 node42670 Quellentheorie node42232->node42670 node33071 Einkommensbesteuerung node42232->node33071 node40634 Leistungsfähigkeitsprinzip node40634->node42232

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete