Direkt zum Inhalt

Sammel- und Trennverfahren

Definition
Sammlung und Trennung von Reststoffen sind wesentliche Aufgaben der Entsorgungslogistik, indem sie die Voraussetzungen für einen Wiedereinsatz der Reststoffe (Recycling) schaffen. Die Sammlung bewirkt im Wesentlichen eine Mengenänderung von Reststoffen und die Trennung dient dazu, Wertstoffe von Rückständen zu separieren. Beide Aufgaben sind stark miteinander verknüpft.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Sammlung und Trennung von Reststoffen sind wesentliche Aufgaben der Entsorgungslogistik, indem sie die Voraussetzungen für einen Wiedereinsatz der Reststoffe (Recycling) schaffen. Die Sammlung bewirkt im Wesentlichen eine Mengenänderung von Reststoffen und die Trennung dient dazu, Wertstoffe von Rückständen zu separieren. Beide Aufgaben sind stark miteinander verknüpft. So lässt sich bereits durch eine getrennte Sammlung der Reststoffe am Anfallort eine hohe Sortenreinheit der Wertstoffe erreichen, der jedoch Mehrkosten durch einen größeren Platzbedarf für Sammelbehälter und höhere Kosten für den Transport entgegenstehen. Demgegenüber müssen bei einer gemischten Sammlung die Reststoffe im Vorfeld ihrer Aufbereitung einer nachträglichen Trennung zugeführt werden. Dabei werden an die Logistikprozesse bei Reststoffgemischen wegen der größeren Mengenströme und der undifferenzierten Behandlung vergleichsweise geringe Anforderungen gestellt. Aufgrund der vorausgehenden Vermischung in Sammelbehältern und -fahrzeugen lassen sich bei der nachträglichen Trennung jedoch meist nur schlechtere Ergebnisse erzielen als bei der getrennten Sammlung.

    2. Sammelverfahren: Bei den Sammelverfahren können Umleer-, Wechsel- und Einwegverfahren unterschieden werden. Während beim Umleerverfahren Sammelbehälter Verwendung finden, die über Hub- und Kippvorrichtungen in die Sammelfahrzeuge umgeleert und an denselben Standplatz zurückgestellt werden, ist das Wechselverfahren dadurch gekennzeichnet, dass volle Sammelbehälter am Standplatz gegen leere gleicher Art ausgetauscht und zur Entleerung transportiert werden, nach der sie am gleichen oder auch an anderen Standplätzen deponiert werden. Bei den Einwegverfahren werden die Reststoffe in Säcken aus Papier oder Kunststoff bereitgestellt und verladen. Der Sammelvorgang verkürzt sich dadurch, dass die Behälterreinigung entfällt und keine entleerten Behälter an die Standplätze zurückgebracht werden müssen.

    3. Auch im Rahmen der Entsorgung von Haushaltsabfällen gewinnt die getrennte Sammlung von Wertstoffen stark an Bedeutung. Nach dem Kriterium „Benutzerkomfort” lassen sich Hol- und Bringsysteme unterscheiden. Bei erstgenannten werden die Wertstoffe beim Abfallerzeuger abgeholt, während bei letztgenannten die Abfallerzeuger die Wertstoffe zu zentralen Sammelstellen bringen. Ferner können nach dem Kriterium „Grad der Vorsortierung” Einstoff-, Einzelstoff- und Mehrstoffsammlung differenziert werden. Die Einstoffsammlung zielt auf die Erfassung nur eines Wertstoffes ab. Bei der Einzelstoffsammlung werden mehrere Wertstoffe in jeweils separaten Behältern erfasst. Die Mehrstoffsammlung sieht dagegen eine gemischte Erfassung mehrerer Wertstoffe mit nachträglicher Sortierung vor. Im Hinblick auf das Kriterium „Ablauforganisation” kann zwischen integrierten und additiven Systemen gewählt werden. Bei integrierten Lösungen erfolgt die Sammlung von Wertstoffen und Rückständen gemeinsam in einem Arbeitsgang mit einem Mehrkammerfahrzeug. Im Rahmen von additiven Systemen werden hingegen die Wertstoffe mit separaten Fahrzeugen und getrennten Behältern gesammelt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sammel- und Trennverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sammel-und-trennverfahren-43269 node43269 Sammel- und Trennverfahren node32447 Entsorgungslogistik node43269->node32447 node44989 Recycling node43269->node44989 node39309 kreislauforientiertes Marketing node39309->node44989 node37372 Kanban-System node34202 Holsystem node34202->node43269 node34202->node37372 node31073 Arbeitsvorbereitung node34202->node31073 node43053 Produktionssteuerung node28952 Bringsystem node28952->node43269 node28952->node34202 node28952->node43053 node28952->node31073 node52410 ökologieorientierte Produktion node52410->node44989 node29079 Abfallwirtschaft node36348 Gefahrgutlogistik node32447->node36348 node47000 Verpackung node32447->node47000 node40330 Logistik node32447->node40330 node40672 Kuppelprodukte node40672->node44989 node44989->node29079 node35776 Einstoffsammlung node35776->node43269
      Mindmap Sammel- und Trennverfahren Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sammel-und-trennverfahren-43269 node43269 Sammel- und Trennverfahren node32447 Entsorgungslogistik node43269->node32447 node44989 Recycling node43269->node44989 node28952 Bringsystem node28952->node43269 node34202 Holsystem node34202->node43269 node35776 Einstoffsammlung node35776->node43269

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Winfried Krieger
      Prof. Krieger Consulting GmbH
      Gründer und Geschäftsführer

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die großtechnische Umwandlung von Primärenergie in elektrische Energie, kurz die Erzeugung elektrischer Energie, erfolgt in Kraftwerken. Abhängig von der eingesetzten Primärenergie unterscheidet man.
      Urbane Sturzfluten können mit den herkömmlichen Bemessungsverfahren der Stadtentwässerung und mit zentralen Entwässerungsstrategien nicht beherrscht werden. Dezentrale Entlastungskonzepte sind hier zu integrieren. Ein Retentionsfilterrinnensystem ist eine technische Lösung, die hier eingesetzt werden kann.
      Ausgehend von der geschichtlichen Entwicklung der Errichtung und Gestaltung von Wohnstätten werden im Kapitel "Sanierung von Fassaden" traditionelle und aktuelle Bauweisen und Instandsetzungsvarianten für das "Gesicht des Hauses" betrachtet.

      Sachgebiete