Direkt zum Inhalt

Smart Shopper

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    qualitätsbewusster, informierter Käufer, der maximale Qualität zu niedrigstem Preis nachfragt. Die Smartheit resultiert aus zunehmendem Wissen über Preise und Leistungen mit dem Ziel einer Bescheidenheit auf höchstem Niveau.

    Vgl. Käufertypologie, Käufer- und Konsumentenverhalten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Smart Shopper Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/smart-shopper-46176 node46176 Smart Shopper node38056 Käufertypologie node46176->node38056 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node46176->node38232 node47226 Typologie node38056->node47226 node40268 Marktsegmentierung node38056->node40268 node34889 Einstellung node38056->node34889 node38056->node38232 node29255 Customizing node29255->node38232 node43555 persönlicher Verkauf node43555->node38232 node46465 Reaktion node46465->node38232 node46274 Stimulus node46274->node38232
      Mindmap Smart Shopper Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/smart-shopper-46176 node46176 Smart Shopper node38056 Käufertypologie node46176->node38056 node38232 Käufer- und Konsumentenverhalten node46176->node38232

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Coupons research has typically focused on single-coupon redemption, with scant attention devoted to multiple, competing coupons. To bridge this gap, we observe supermarket shoppers who used their smartphones to scan products in-store, receiving …
      In diesem Beitrag werden die möglichen und zentralen Entwicklungsrichtungen anhand von anschaulichen Beispielen erläutert. Hierbei wird sowohl auf das veränderte Shopper- und Kaufverhalten, als auch auf die Methodenentwicklungen eingegangen. Fokussie
      Retail stores make marketing decisions using customer demographic and sales data to determine which customer and product group combination best contributes increased profit. Customer profile and sales data are of great help but they alone do not port

      Sachgebiete