Direkt zum Inhalt

Technologieplanung

Definition

beschäftigt sich mit der Ideengenerierung zum Einsatz neuer Technologien sowie mit der Analyse und anschließenden Auswahl von Technologien.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    beschäftigt sich mit der Ideengenerierung zum Einsatz neuer Technologien sowie mit der Analyse und anschließenden Auswahl von Technologien. Die Technologieplanung enthält innerhalb der Ideengenerierung intuitive und kreative Anteile, die sich auf Erkenntnisse aus der Technologieerkennung und Technologiefrühaufklärung stützen. Die Analyse und Auswahl von Technologien für den Einsatz im Unternehmen oder für Fremdvergabe, z.B. durch Lizensierung oder Patentverkauf, wird spezifiziert mit den Fragen der Technologiebewertung, Technologieverwertung und des Schutzrechtsmanagements. Die Vielfalt der Aufgaben der Technologieplanung spiegelt sich in der Menge und Unterschiedlichkeit der eingesetzten Methoden innerhalb der Technologieplanung wider. Expertengespräche, Portfoliotechniken, Patentanalysen, Szenariotechnik etc. unterscheiden sich nicht nur in der Vorgehensweise, sondern auch in der Zielstellung und den erzielbaren Ergebnissen erheblich. Die Technologieplanung im Unternehmen kann sich i.d.R. nicht von vornherein auf eine bestimmte Methode festlegen, sondern muss je nach konkreter Aufgaben- und Fragestellung die geeignete Methode bzw. einen passenden Methodenmix auswählen und verfolgen. Technologieplanungen im Unternehmen finden i.d.R. parallel zum laufenden Tagesgeschäft in Projektgruppen mit Beteiligten aus unterschiedlichen Unternehmensbereichen und mit verschiedenen Kompetenzen statt. Der Anstoß erfolgt vielfach aus der Forschungs- und Entwicklungsabteilung oder von der Geschäftsleitung. Der zunehmenden Bedeutung der Technologieplanung Rechnung tragend, gehen bes. Konzerne dazu über, Stabsabteilungen zu installieren, die den Prozess der Technologieplanung steuern, durchführen und kontrollieren und je nach Bedarf durch interne und externe Experten verstärkt werden können.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Technologieplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/technologieplanung-47152 node47152 Technologieplanung node49318 Technologiefrühaufklärung node47152->node49318 node47362 Technologiebewertung node47152->node47362 node48435 Technologie node49318->node48435 node50281 Szenario-Technik node49318->node50281 node42835 Roadmapping node49318->node42835 node50438 Technologiemanagement node47362->node50438 node50191 Technologiecontrolling node47362->node50191 node45492 Stärken-/ Schwächenanalyse node47362->node45492 node50191->node47152 node50191->node50438 node30235 Controlling node50191->node30235 node32539 Entwicklungsgesetze technischer Systeme node32539->node47152 node39280 Innovationsportfolio node39280->node47152 node39280->node48435
      Mindmap Technologieplanung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/technologieplanung-47152 node47152 Technologieplanung node49318 Technologiefrühaufklärung node47152->node49318 node47362 Technologiebewertung node47152->node47362 node32539 Entwicklungsgesetze technischer Systeme node32539->node47152 node39280 Innovationsportfolio node39280->node47152 node50191 Technologiecontrolling node50191->node47152

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin G. Möhrle
      Universität Bremen,
      Lehrstuhl für BWL,
      Innovation und Kompetenztransfer
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. Dieter Specht
      BTU Cottbus,
      Lehrstuhl für Produktionswirtschaft
      Professor für Produktionswirtschaft

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Integration oder die zumindest frühzeitige gegenseitige Abstimmung von strategischer Geschäftsfeldplanung und Technologieplanung im Unternehmen wird empfohlen, weil die Produkte eines Geschäftsfeldes häufig auf Technologien basieren, die im …
      Die Notwendigkeit der Integration oder zumindest frühzeitiger gegenseitiger Abstimmung von strategischer Geschäftsfeldplanung und Technologieplanung im Unternehmen ist dadurch gegeben, dass die Produkte eines Geschäftsfeldes auf Technologien basieren

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete