Direkt zum Inhalt

Zeitpräferenz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gegenwartspräferenz, Time Preference; Bezeichnung für die Bevorzugung der Gegenwart (bzw. gegenwärtiger Güter, Bedürfnisse) gegenüber der Zukunft (Gesetz der Höherschätzung von Gegenwartsbedürfnissen). In der Neuen Makroökonomik wird häufig die subjektive Zeitpräferenzrate in intertemporalen Optimierungsansätzen der Haushalte und Unternehmen mit dem langfristigen Realzins gleichgesetzt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Zeitpräferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zeitpraeferenz-47057 node47057 Zeitpräferenz node40665 Neue Makroökonomik node47057->node40665 node38836 mikroökonomische Fundierung der ... node40665->node38836 node37571 Neue Klassische Makroökonomik node40665->node37571 node40719 Neuer Keynesianismus node40665->node40719 node51432 Neukeynesianische Makroökonomik node40665->node51432 node32272 Gegenwartspräferenz node32272->node47057 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node47057 node30730 Bernoulli-Prinzip node32315->node30730 node51047 Zielsystem node32315->node51047 node27388 Abstimmungsverfahren node32315->node27388 node53939 Wahrscheinlichkeitsgewichtungsfunktion node32315->node53939 node49869 Time Preference node49869->node47057
      Mindmap Zeitpräferenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/zeitpraeferenz-47057 node47057 Zeitpräferenz node40665 Neue Makroökonomik node47057->node40665 node32272 Gegenwartspräferenz node32272->node47057 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node47057 node49869 Time Preference node49869->node47057

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Bei zustandsabhängigen Nutzenfunktionen kann (muß aber nicht) die Zeitpräferenz zustandsabhängig sein. Es wird in diesem Abschnitt gezeigt, wie die Ergebnisse bezüglich der Verrechnung kalkulatorischer Zinsen zu modifizieren sind, sofern von einer …
      Die intertemporale Allokation knapper öffentlicher Res- sourcen auf die verschiedenen Leistungserbringer hängt von der Zeitpräferenzrate der Entscheidungsträger ab. Die vorliegende Arbeit entwickelt ein Modell der Nicht-Linearen Programmierung, um …
      Im folgenden wird angenommen, daß der Entscheidungsträger motiviert werden soll, aus Sicht der Instanz (des Eigentümers oder der Gesellschafter) “gute” (Investirons-)Entscheidungen zu treffen, indem ihm zusätzlich zu einem festen Gehalt eine …

      Sachgebiete