Direkt zum Inhalt

Bilanzstatistik

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Betriebswirtschaftliche Statistik
    2. Amtliche Statistik

    Betriebswirtschaftliche Statistik

    statistische Analyse von Bilanzen, bezogen auf a) eine einzelne Bilanz (Zustandsbild einer Unternehmung zu einem bestimmten Zeitpunkt), b) mehrere zeitlich folgende Bilanzen einer Unternehmung (Entwicklung) und c) mehrere zeitpunktgleiche Bilanzen verschiedener Unternehmungen (Bilanzvergleich, Betriebsvergleich). Bei der Bilanzstatistik interessieren bes. die Vermögens- (Aktivseite) und Kapitalstrukturstatistik (Passivseite), ferner die Finanzierungsart, die Liquiditätsgrade etc.

    Amtliche Statistik

    jährliche Auswertung der Jahresabschlüsse von Unternehmen und Konzernen, die aufgrund des Aktiengesetzes bzw. des Publizitätsgesetzes zur Veröffentlichung ihrer Jahresrechnung verpflichtet sind. Daneben erfasst die Statistik der Finanzen der öffentlichen Wirtschaftsunternehmen und der Zweckverbände mit wirtschaftlichen Aufgaben die Jahresabschlüsse dieser Institutionen in den Bereichen Versorgung und Verkehr sowie Entsorgung. Aussetzung der Statistik für die Jahre 1994 und 1995 im Rahmen von Einsparmaßnahmen, ab dem Jahr 1996 Einstellung gemäß Verordnung zur Änderung statistischer Rechtsvorschriften vom 20.11.1996 (BGBl. I 1804).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzstatistik-28648 node28648 Bilanzstatistik node31477 Bilanz node28648->node31477 node27152 Bilanzvergleich node28648->node27152 node30035 Betriebsvergleich node28648->node30035 node27154 Bilanzstichtag node31477->node27154 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node40202 Maschine node40202->node31477 node27152->node31477 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node27152->node33703 node27780 Bewertung node27152->node27780 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node27152->node32818 node29988 Benchmarking node30035->node29988 node37434 Kostenvergleich node37434->node30035 node50854 Zeitvergleich node50854->node30035 node50632 zwischenbetrieblicher Vergleich node50632->node30035
      Mindmap Bilanzstatistik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzstatistik-28648 node28648 Bilanzstatistik node31477 Bilanz node28648->node31477 node27152 Bilanzvergleich node28648->node27152 node30035 Betriebsvergleich node28648->node30035

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung
      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Aus methodischen Gründen sind die Zu- und Abänge sowie die Abschreibungen beim Anlagevermögen in den Bilanzen weggelassen worden, ebenso Teile der Erläuterungen zum Jahresschluß. Die Zahlen sind auf ganze 1000 DM abgerundet, so daß die …
      Aus methodischen Gründen sind die Zu- und Abänge sowie die Abschreibungen beim Anlagevermögen in den Bilanzen weggelassen worden, ebenso Teile der Erläuterungen zum Jahresschluß. Die Zahlen sind auf ganze 1000 DM abgerundet, so daß die …
      Der Verfasser hat bis hierhin die grundsätzlichen Möglichkeiten und Vergleiche aufgezeigt, um aus Jahresabschlüssen und Bilanzen Erkenntnisse zu ziehen.

      Sachgebiete