Direkt zum Inhalt

Bilanzvergleich

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Vergleich mehrerer Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen (GuV) miteinander. Daher besser als Jahresabschlussvergleich bezeichnet. Aussagefähig nur unter der Voraussetzung, dass in den Abschlussinformationen gleiche Bewertungsgrundsätze (Bewertung) verwendet wurden und eine annähernd gleiche Gliederung vorliegt.

    Formen: 1. Interner (Perioden-)Bilanzvergleich: Gegenüberstellung mehrerer Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen aufeinander folgender Geschäftsjahre einer Unternehmung. Dieser Bilanzvergleich wird durchgeführt, um die sich von Periode zu Periode ergebenden Veränderungen zu erkennen und auf ihre Ursachen zu analysieren, z.B. Umsatzrückgang, Rentabilitätsverschiebungen, Aufwandssteigerungen, Änderungen in der Kapitalstruktur, Liquidität. Die Erkenntnisse, die sich aus dem Bilanzvergleich ergeben, können die Dispositionen der Geschäftsleitung in der augenblicklichen und in zukünftigen Perioden bestimmen; Hilfsmittel z.B. finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz, Kapitalflussrechnung.

    2. Externer Bilanzvergleich: Vergleich zweier oder mehrerer Bilanzen sowie Gewinn- und Verlustrechnungen verschiedener Unternehmungen derselben Branche und ungefähr gleicher Größenordnung aus demselben Zeitraum. Dieser externe Bilanzvergleich ist weitaus schwieriger, da die veröffentlichten Abschlussinformationen der Konkurrenzunternehmungen, entsprechend den gesetzlichen Bestimmungen, wesentlich weniger aussagefähig sind als interne Betriebsbilanzen. Jedoch lassen sich auch hier noch brauchbare Unterlagen ermitteln, mit deren Hilfe Erkenntnisse gewonnen werden können, z.B. Marktanteil der eigenen Unternehmung; Kapitalstruktur der einzelnen Unternehmungen; bei kleinen und mittelgroßen Kapitalgesellschaften (Größenklassen) Rückschlüsse auf den Umsatz aus den ausgewiesenen Steuern; ein wichtiger Faktor sind Löhne und Gehälter (auch im Verhältnis zu Kapazität und Umsatz).

    Ziel des externen Bilanzvergleichs ist es, die Stellung zu erkennen, die das eigene Unternehmen im Hinblick auf Umsatz, Aufwendungen, Rentabilität und technische Weiterentwicklung zwischen den konkurrierenden Betrieben einnimmt.

    Vgl. auch Bilanzanalyse.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzvergleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzvergleich-27152 node27152 Bilanzvergleich node27780 Bewertung node27152->node27780 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node27152->node32818 node31477 Bilanz node27152->node31477 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node27152->node33703 node48946 Veräußerungswert node27780->node48946 node31208 Abschreibung node27780->node31208 node31510 Bewegungsbilanz node30674 Bilanzanalyse node30674->node27152 node40599 Kapitalflussrechnung node40599->node27152 node40599->node31510 node40599->node30674 node40599->node33703 node39410 International Financial Reporting ... node40599->node39410 node32818->node30674 node32818->node40599 node32818->node31477 node29448 Bilanzbewertung node29448->node27780 node27843 bewegliches Anlagevermögen node27843->node27780 node43791 Rechnungsperiode node43791->node33703 node27154 Bilanzstichtag node31477->node27154 node39862 Leistungsbilanz node39862->node33703 node27870 außerordentliche Erträge node33703->node27870 node33703->node31208 node40202 Maschine node40202->node31477 node40271 latente Steuern node40271->node31477 node37373 Lagerbuchführung node37373->node31477
      Mindmap Bilanzvergleich Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzvergleich-27152 node27152 Bilanzvergleich node31477 Bilanz node27152->node31477 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node27152->node33703 node27780 Bewertung node27152->node27780 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node27152->node32818 node40599 Kapitalflussrechnung node27152->node40599

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kurz vor dem Jahr 2000 ist vielen Unternehmen in Deutschland deutlich geworden, was für sie Tax Accounting, früher noch eher einfach „Bilanzierung latenter und laufender Steuern“ bedeutet. Die Welle, die auf sie bei den Umstellungsprojekten auf …
      Latente Steuern stehen für Steuerzahlungen, Steuerrückzahlungen und Steuererstattungen, - ren künftiger Eintritt aktuell erwartet wird – wenn doch diese Definition so einfach anzuwenden wäre. Die vielen Artikel, die ich über latente Steuerposten gesc
      This chapter gives an overview of the main aspects of the German principles of taxation relevant for inbound German real estate investments by non-German corporate investors. As a rule, such investments are subject to German (corporate) income tax …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete