Direkt zum Inhalt

Bilanzierungsunterschiede

Definition

sämtliche Abweichungen in der Abbildung vergleichbarer ökonomischer Sachverhalte im Rahmen der externen Rechnungslegung. Die Ursachen für Bilanzierungsunterschiede liegen in der Regel in Abweichungen der zugrunde liegenden Rechnungslegungsvorschriften oder Maßnahmen der Bilanzpolitik begründet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Rechnungslegungsunterschiede; Rechnungslegungsabweichungen; Abweichungen in der Rechnungslegung.

    1. Begriff: sämtliche Abweichungen in der Abbildung vergleichbarer ökonomischer Sachverhalte im Rahmen der externen Rechnungslegung. Die Ursachen für Bilanzierungsunterschiede liegen i.d.R. in Abweichungen der zugrundeliegenden Rechnungslegungsvorschriften oder Maßnahmen der Bilanzpolitik begründet.

    2. Ausprägungen: Bilanzierungsunterschiede sind möglich bei:
    a) Bilanzansatz (Was wird bilanziert?),
    b) Bilanzbewertung (In welcher Höhe wird bilanziert?) bzw.
    c) Bilanzausweis (In welcher Form und unter welcher Bezeichnung wird bilanziert?). Bei Anwendung der doppelten Buchführung implizieren Bilanzierungsunterschiede meist auch Ergebnisunterschiede, die bei entsprechender Datenaufbereitung sichtbar gemacht werden können.

    3. Vergleichbarkeit: Bilanzierungsunterschiede erschweren oder verhindern insbes. die Vergleichbarkeit von Bilanzen, Jahresabschlüssen oder Geschäftsberichten im Rahmen von Bilanzvergleich, Betriebsvergleich oder Bilanzanalyse. Zur Beseitigung oder Verminderung von Bilanzierungsunterschieden existiert eine Vielzahl von Ansatzpunkten und Bestrebungen, von denen nachfolgend einige exemplarisch aufgezählt werden:
    a) Harmonisierungs- bzw. Konvergenzbestrebungen der handelsrechtlichen Rechnungslegung insbes. im Kontext Internationale Rechnungslegung;
    b) nationale Bestrebungen zur Ermöglichung einer Einheitsbilanz (Identität von Handelsbilanz und Steuerbilanz).

    Für Bilanzvergleiche oder im Rahmen der Bilanzanalyse sollte zur Erzielung aussagekräftiger Ergebnisse zunächst eine möglichst umfassende Vergleichbarkeit des zugrundeliegenden Auswertungsmaterials hergestellt werden. Hierzu ist es i.d.R. erforderlich, die zu vergleichenden Rechnungslegungsdaten durch geeignete (Um-)Gliederung und/oder (Um-)Bewertung zieladäquat aufzubereiten (Bilanzaufbereitung) bzw. einander anzupassen. Insbes. die Angaben im Anhang liefern hierfür wichtige Zusatzinformationen.

    4. Beispiele typischer Entstehungsursachen:
    a) Unterschiede zwischen nationalen Rechnungslegungsvorschriften (z.B. HGB) und internationalen Rechnungslegungsnormen (z.B. IFRS oder US-GAAP),
    b) Unterschiede zwischen nationalen Rechnungslegungsnormen bei zwischenstaatlichen Vergleichen (z.B. nationales Bilanzrecht in Österreich vs. nationales Bilanzrecht in Frankreich),
    c) Unterschiede zwischen nationalem Handelsrecht (z.B. HGB) und nationalem Steuerbilanzrecht (vgl. hierzu auch latente Steuern),
    d) Existenz von Wahlrechten innerhalb der Rechnungslegungsnormen, die zur Bilanzpolitik genutzt werden,
    e) Unterschiede zwischen den Rechnungslegungsvorschriften für Konzernabschluss und (Einzel-) Jahresabschluss.

    5. Ausgewählte Themenfelder mit wesentlichen Unterschieden zwischen IFRS und HGB:
    a) normensetzende Instanzen,
    b) Zielsetzung der Rechnungslegung,
    c) Abschlussbestandteile,
    d) immaterielle Vermögenswerte,
    e) Geschäfts- oder Firmenwert (Goodwill),
    f) Sachanlagevermögen und Leasing,
    g) als Finanzinvestition gehaltene Immobilien,
    h) Finanzinstrumente einschließlich Forderungen und Verbindlichkeiten,
    i) Bilanzierung von Sicherungszusammenhängen (Hedge-Accounting),
    j) Umrechnung von Fremdwährungsforderungen und Fremdwährungsverbindlichkeiten,
    k) Vorräte und Auftragsfertigung,
    l) Aktienoptionspläne mit Ausgleich in Eigenkapitalinstrumenten (Reale Stock-Option-Pläne),
    m) Rückstellungen.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzierungsunterschiede Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsunterschiede-53544 node53544 Bilanzierungsunterschiede node41412 Konzernabschluss node53544->node41412 node40271 latente Steuern node53544->node40271 node41890 Jahresabschluss node53544->node41890 node46164 Rechnungslegung node53544->node46164 node42390 Steuerbilanz node53544->node42390 node33631 Einheitsbilanz node53544->node33631 node41412->node41890 node32627 Grund und Boden node32627->node42390 node31657 Aktivierung node31477 Bilanz node40271->node31657 node40271->node31477 node40271->node42390 node36816 Handelsbilanz node40271->node36816 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node32818->node41412 node31817 Bankbilanz node31817->node41412 node39090 Notes node39090->node41412 node49526 Teilwert node45599 Rechenschaftslegung node46164->node45599 node36593 DM-Eröffnungsbilanz node42390->node36816 node33631->node49526 node33631->node36593 node33631->node42390 node33631->node36816 node51968 Betriebwirtschaftliche Steuerlehre und ... node51968->node46164 node51985 Externes Rechnungswesen node51985->node46164 node35977 G 4+1-Gruppe node35977->node46164 node33019 Hifo node33019->node42390
      Mindmap Bilanzierungsunterschiede Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsunterschiede-53544 node53544 Bilanzierungsunterschiede node46164 Rechnungslegung node53544->node46164 node33631 Einheitsbilanz node53544->node33631 node41412 Konzernabschluss node53544->node41412 node40271 latente Steuern node53544->node40271 node42390 Steuerbilanz node53544->node42390

      News SpringerProfessional.de

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kurz vor dem Jahr 2000 ist vielen Unternehmen in Deutschland deutlich geworden, was für sie Tax Accounting, früher noch eher einfach „Bilanzierung latenter und laufender Steuern“ bedeutet. Die Welle, die auf sie bei den Umstellungsprojekten auf …
      Die finanzseitige Rechnungslegung im Unternehmen ist eine wesentliche Grundlage für die Berechnung der kumulierten Emissionsintensität. Dabei sind einheitliche Standards einzuhalten, welche Posten im Ertrag bzw. in den Vorleistungen zu berücksichtige…
      Im folgenden Abschnitt soll die vertragsorientierte bzw. neoinstitutionalistische Sichtweise in der Finanzierungstheorie in Bezug auf neuere Kapitalstrukturtheorien konkretisiert werden. Das Ziel dieses Abschnittes besteht in der Klärung der …

      Sachgebiete