Direkt zum Inhalt

Bilanzierungsunterschiede

Definition

sämtliche Abweichungen in der Abbildung vergleichbarer ökonomischer Sachverhalte im Rahmen der externen Rechnungslegung. Die Ursachen für Bilanzierungsunterschiede liegen in der Regel in Abweichungen der zugrunde liegenden Rechnungslegungsvorschriften oder Maßnahmen der Bilanzpolitik begründet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Rechnungslegungsunterschiede; Rechnungslegungsabweichungen; Abweichungen in der Rechnungslegung.

    1. Begriff: sämtliche Abweichungen in der Abbildung vergleichbarer ökonomischer Sachverhalte im Rahmen der externen Rechnungslegung. Die Ursachen für Bilanzierungsunterschiede liegen i.d.R. in Abweichungen der zugrundeliegenden Rechnungslegungsvorschriften oder Maßnahmen der Bilanzpolitik begründet.

    2. Ausprägungen: Bilanzierungsunterschiede sind möglich bei:
    a) Bilanzansatz (Was wird bilanziert?),
    b) Bilanzbewertung (In welcher Höhe wird bilanziert?) bzw.
    c) Bilanzausweis (In welcher Form und unter welcher Bezeichnung wird bilanziert?). Bei Anwendung der doppelten Buchführung implizieren Bilanzierungsunterschiede meist auch Ergebnisunterschiede, die bei entsprechender Datenaufbereitung sichtbar gemacht werden können.

    3. Vergleichbarkeit: Bilanzierungsunterschiede erschweren oder verhindern insbes. die Vergleichbarkeit von Bilanzen, Jahresabschlüssen oder Geschäftsberichten im Rahmen von Bilanzvergleich, Betriebsvergleich oder Bilanzanalyse. Zur Beseitigung oder Verminderung von Bilanzierungsunterschieden existiert eine Vielzahl von Ansatzpunkten und Bestrebungen, von denen nachfolgend einige exemplarisch aufgezählt werden:
    a) Harmonisierungs- bzw. Konvergenzbestrebungen der handelsrechtlichen Rechnungslegung insbes. im Kontext Internationale Rechnungslegung;
    b) nationale Bestrebungen zur Ermöglichung einer Einheitsbilanz (Identität von Handelsbilanz und Steuerbilanz).

    Für Bilanzvergleiche oder im Rahmen der Bilanzanalyse sollte zur Erzielung aussagekräftiger Ergebnisse zunächst eine möglichst umfassende Vergleichbarkeit des zugrundeliegenden Auswertungsmaterials hergestellt werden. Hierzu ist es i.d.R. erforderlich, die zu vergleichenden Rechnungslegungsdaten durch geeignete (Um-)Gliederung und/oder (Um-)Bewertung zieladäquat aufzubereiten (Bilanzaufbereitung) bzw. einander anzupassen. Insbes. die Angaben im Anhang liefern hierfür wichtige Zusatzinformationen.

    4. Beispiele typischer Entstehungsursachen:
    a) Unterschiede zwischen nationalen Rechnungslegungsvorschriften (z.B. HGB) und internationalen Rechnungslegungsnormen (z.B. IFRS oder US-GAAP),
    b) Unterschiede zwischen nationalen Rechnungslegungsnormen bei zwischenstaatlichen Vergleichen (z.B. nationales Bilanzrecht in Österreich vs. nationales Bilanzrecht in Frankreich),
    c) Unterschiede zwischen nationalem Handelsrecht (z.B. HGB) und nationalem Steuerbilanzrecht (vgl. hierzu auch latente Steuern),
    d) Existenz von Wahlrechten innerhalb der Rechnungslegungsnormen, die zur Bilanzpolitik genutzt werden,
    e) Unterschiede zwischen den Rechnungslegungsvorschriften für Konzernabschluss und (Einzel-) Jahresabschluss.

    5. Ausgewählte Themenfelder mit wesentlichen Unterschieden zwischen IFRS und HGB:
    a) normensetzende Instanzen,
    b) Zielsetzung der Rechnungslegung,
    c) Abschlussbestandteile,
    d) immaterielle Vermögenswerte,
    e) Geschäfts- oder Firmenwert (Goodwill),
    f) Sachanlagevermögen und Leasing,
    g) als Finanzinvestition gehaltene Immobilien,
    h) Finanzinstrumente einschließlich Forderungen und Verbindlichkeiten,
    i) Bilanzierung von Sicherungszusammenhängen (Hedge-Accounting),
    j) Umrechnung von Fremdwährungsforderungen und Fremdwährungsverbindlichkeiten,
    k) Vorräte und Auftragsfertigung,
    l) Aktienoptionspläne mit Ausgleich in Eigenkapitalinstrumenten (Reale Stock-Option-Pläne),
    m) Rückstellungen.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bilanzierungsunterschiede Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsunterschiede-53544 node53544 Bilanzierungsunterschiede node41412 Konzernabschluss node53544->node41412 node40271 latente Steuern node53544->node40271 node41890 Jahresabschluss node53544->node41890 node46164 Rechnungslegung node53544->node46164 node42390 Steuerbilanz node53544->node42390 node33631 Einheitsbilanz node53544->node33631 node41412->node41890 node32627 Grund und Boden node32627->node42390 node31657 Aktivierung node31477 Bilanz node40271->node31657 node40271->node31477 node40271->node42390 node36816 Handelsbilanz node40271->node36816 node32818 finanzwirtschaftliche Bewegungsbilanz node32818->node41412 node31817 Bankbilanz node31817->node41412 node39090 Notes node39090->node41412 node49526 Teilwert node45599 Rechenschaftslegung node46164->node45599 node36593 DM-Eröffnungsbilanz node42390->node36816 node33631->node49526 node33631->node36593 node33631->node42390 node33631->node36816 node51968 Betriebwirtschaftliche Steuerlehre und ... node51968->node46164 node51985 Externes Rechnungswesen node51985->node46164 node35977 G 4+1-Gruppe node35977->node46164 node33019 Hifo node33019->node42390
      Mindmap Bilanzierungsunterschiede Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bilanzierungsunterschiede-53544 node53544 Bilanzierungsunterschiede node46164 Rechnungslegung node53544->node46164 node33631 Einheitsbilanz node53544->node33631 node41412 Konzernabschluss node53544->node41412 node40271 latente Steuern node53544->node40271 node42390 Steuerbilanz node53544->node42390

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Thilo Seyfriedt
      Hochschule Offenburg, Fakultät Betriebswirtschaft und Wirtschaftsingenieurwesen
      Professur für ABWL sowie Finanzierung, Rechnungslegung und Steuern

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kurz vor dem Jahr 2000 ist vielen Unternehmen in Deutschland deutlich geworden, was für sie Tax Accounting, früher noch eher einfach „Bilanzierung latenter und laufender Steuern“ bedeutet. Die Welle, die auf sie bei den Umstellungsprojekten auf …
      Die finanzseitige Rechnungslegung im Unternehmen ist eine wesentliche Grundlage für die Berechnung der kumulierten Emissionsintensität. Dabei sind einheitliche Standards einzuhalten, welche Posten im Ertrag bzw. in den Vorleistungen zu berücksichtige…
      Der vorliegende Beitrag zeigt Entwicklung und Stand der empirischen Forschung zur Frage der Bilanzwirksamkeit und -unwirksamkeit von Leasingverhältnissen auf und untersucht die Konsequenzen für die gegenwärtig diskutierte Reform der IFRS- und …

      Sachgebiete