Direkt zum Inhalt

Erbschaftsbesteuerung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Die Erbschaftsbesteuerung ist die Erhebung von Steuern von dem Nettowert eines Nachlasses im Zusammenhang mit dem Übergang des Vermögens vom Erblasser auf die Erben.

    2. Ausgestaltungsformen:
    (1) Nachlasssteuer: Besteuerung der Erbmasse vor Aufteilung auf die Erben;
    (2) Erbanfallsteuer: Besteuerung der einzelnen Erben, d.h. nach der Verteilung des Erbes unter die Begünstigten. Grundlage des dt. Erbschaftsteuergesetzes: Erbanfallsteuer; sie erfasst ferner - zur Verhinderung von Steuerumgehungen - Schenkungen unter Lebenden, Zweckzuwendungen und die periodische Besteuerung von Familienstiftungen und -vereinen (Erbschaftsteuer, einmalige Vermögensfälle).

    3. Da die Erbschaftsbesteuerung an einen Rechtsvorgang, den Erbfall, anknüpft, kann sie als Verkehrsteuer bezeichnet werden. Sie wird aber auch als eine Besitzsteuer (und zwar Substanzsteuer) bezeichnet, da sie auf das dem Erben durch den Erbfall zugeflossene Vermögen (bzw. bei der Nachlasssteuer: auf den vorhandenen Vermögensbestand des Erblassers unmittelbar vor dem Vermögensübergang) erhoben wird.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erbschaftsbesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbschaftsbesteuerung-34433 node34433 Erbschaftsbesteuerung node47932 Verkehrsteuern node34433->node47932 node33279 einmalige Vermögensanfälle node34433->node33279 node33238 Erbe node34433->node33238 node32444 Erbschaftsteuer node34433->node32444 node28670 Betriebseinnahmen node41444 mehrgliedrige Steuer node49603 Umsatzsteuer node27206 Börsenumsatzsteuer node47932->node41444 node47932->node49603 node47932->node27206 node32493 Erbfähigkeit node32077 Erbfall node32493->node32077 node28508 Ausschlagung node28508->node32077 node45709 Rennwett- und Lotteriesteuer node33279->node28670 node33279->node45709 node33279->node32444 node50966 Verfügung node33238->node50966 node27736 Betriebsvermögensfreibetrag node27736->node32444 node27096 Bankgeheimnis node27096->node32444 node35814 Erbschaft node35814->node32444 node32077->node34433 node32077->node33238 node32444->node32077 node49512 Vorerbe node49512->node33238 node49756 Wahlrecht node49756->node33238 node36398 Erwerb eines Handelsgewerbes node36398->node33238 node49472 Versicherungsteuer node49472->node47932
      Mindmap Erbschaftsbesteuerung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erbschaftsbesteuerung-34433 node34433 Erbschaftsbesteuerung node33238 Erbe node34433->node33238 node32444 Erbschaftsteuer node34433->node32444 node33279 einmalige Vermögensanfälle node34433->node33279 node32077 Erbfall node34433->node32077 node47932 Verkehrsteuern node34433->node47932

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Norbert Dautzenberg
      Jade Hochschule
      Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth/,
      Standort Wilhelmshaven
      Verwalter einer Professur für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wird Familienvermögen auf den Ehegatten bzw. eingetragenen Lebenspartner, Abkömmlinge oder nicht eheliche Lebenspartner übertragen, verfolgt diese Übertragung (zumeist) nicht den Zweck, eine adäquate Gegenleistung für das hingegebene Vermögen zu …
      Trotz des erheblichen Einflusses der Vermögensvererbung auf die generationsübergreifende Fortschreibung sozialer Ungleichheit spricht sich sowohl in Deutschland als auch in Österreich eine Mehrheit der Bevölkerung gegen die Erbschaftssteuer aus.
      Familienunternehmer erwarten weitreichende Folgen für ihr Unternehmen und befürchten eine Einschränkung der Investitionsmöglichkeiten. Ein Gastbeitrag von Elke Volland.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete