Direkt zum Inhalt

Gerechtigkeit in Organisationen

Definition

Eine wesentliche Einflussgröße auf Arbeitseinstellungen und die Arbeitsmotivation ist die wahrgenommene Gerechtigkeit in einer Organisation. Vier Aspekte lassen sich unterscheiden: die Verfahrensgerechtigkeit, die Verteilungsgerechtigkeit, die interpersonale und die informationale Gerechtigkeit.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Eine wesentliche Einflussgröße auf Arbeitseinstellungen und die Arbeitsmotivation ist die wahrgenommene Gerechtigkeit in einer Organisation. Vier Aspekte lassen sich unterscheiden: die Verfahrensgerechtigkeit, die Verteilungsgerechtigkeit, die interpersonale und die informationale Gerechtigkeit.

    a) Die Verfahrensgerechtigkeit bezieht sich darauf, inwieweit ein Entscheidungsprozess (z.B. Besetzung einer Position, Entlohnung) als fair oder angemessen angesehen wird. Sechs Merkmale beeinflussen (vermutlich), ob ein Entscheidungsprozess als fair angesehen wird:
    (1) Konsistenz (d.h. das Verfahren sollte immer in der gleichen Weise ablaufen),
    (2) Unvoreingenommenheit (d.h. der Prozess soll unabhängig durch Eigeninteressen derjenigen sein, die ihn durchführen),
    (3) Genauigkeit (d.h. alle für den Prozess relevanten Informationen sollen genutzt werden),
    (4) Korrekturmöglichkeit (d.h. Möglichkeiten für die Revision von (Fehl-) Entscheidungen sollten vorgesehen sein),
    (5) Repräsentativität (d.h. die Interessen aller am Entscheidungsprozess Beteiligten sollten berücksichtigt werden) und
    (6) ethische Rechtfertigung (d.h. das Verfahren sollte allg. moralischen Standards nicht widersprechen).

    b) Die Verteilungsgerechtigkeit bezieht sich auf die Frage, als wie fair oder angemessen das Ergebnis einer Entscheidung angesehen wird. Die Wahrnehmung der Verteilungsgerechtigkeit erwächst aus dem sozialen Vergleich mit anderen Personen: Eine Person strebt an, dass das Verhältnis ihrer Nettobelohnung (NP) für ihren Einsatz (IP) jenem entspricht, das sie bei anderen Personen (NA/IA) wahrnimmt. Eine unfaire Verteilung liegt demnach vor, wenn gilt:
    (1) NP/IP > NA/IA oder (b) NP/IP < NA/IA. Im Fall
    (1) entsteht das Gefühl der „Überbezahlung”, im Fall
    (2) das der „Unterbezahlung”. Wenn die Verteilung als unfair empfunden wird, führt das zur Motivation von Verhalten, das das Ungleichgewicht wieder ausgleicht.

    c) Die interpersonale Gerechtigkeit bezieht sich auf auf die Wahrnehmung der sozialen Interaktion bei der Entscheidungsfindung. Beurteilt wird dabei, wie viel Respekt der Person entgegengebracht wird, die von einer Entscheidung betroffen sein wird.

    d) Die informationale Gerechtigkeit schließlich bezieht sich darauf, inwiefern das Informationsverhalten der entscheidungstreffenden Person wahrheitsgemäß ist, Begründungen und spezifische Informationen enthält sowie zeitnah erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gerechtigkeit in Organisationen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gerechtigkeit-organisationen-34183 node34183 Gerechtigkeit in Organisationen node35511 Entscheidungsprozess node34183->node35511 node41693 Konsistenz node34183->node41693 node30764 Arbeitsmotivation node34183->node30764 node34985 Gerechtigkeit node34183->node34985 node39140 Interdependenz node35511->node39140 node36360 Entscheidung node35511->node36360 node39961 mehrstufige Entscheidungen node35511->node39961 node42989 Parameter node44631 Schätzfunktion node40284 Inferenzstatistik node41693->node42989 node41693->node44631 node41693->node40284 node35039 Grundgesamtheit node41693->node35039 node32315 Entscheidungstheorie node32315->node35511 node50164 Utilitarismus node50164->node34985 node35944 Erwartungswert-Theorie node30764->node35944 node31397 Bedürfnishierarchie node30764->node31397 node50994 Verfahrensgerechtigkeit node50994->node34985 node50671 Verteilungspolitik node38124 Marktwirtschaft node34985->node50671 node34985->node38124 node30289 Arbeits- und Organisationspsychologie node30289->node30764
      Mindmap Gerechtigkeit in Organisationen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gerechtigkeit-organisationen-34183 node34183 Gerechtigkeit in Organisationen node30764 Arbeitsmotivation node34183->node30764 node34985 Gerechtigkeit node34183->node34985 node35511 Entscheidungsprozess node34183->node35511 node41693 Konsistenz node34183->node41693

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter W. Maier
      Universität Bielefeld,
      Fakultät für Psychologie, Sportwissenschaften
      Abteilung für Psychologie
      Professor für Arbeits- und Organisationspsychologie
      Regina Nissen
      IPP-Institut GmbH
      Geschäftsführung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Organisationen, welche sich professionell mit der Produktion von sozialen Grundgütern befassen – Gerechtigkeit und soziale Sicherheit, Chancengleichheit, gesellschaftliche Partizipation – müssen sehr hohen moralischen Anforderungen genügen. Sofern di
      Der marxistisch orientierte Psychoanalytiker Wilhelm Reich (1897–1957) war am 15. Juli 1927 Augenzeuge der von Wiener Polizei-Einheiten nach dem Brand des Justizpalasts zusammengeschossenen, spontanen Massendemonstration gegen den Freispruch der …

      Sachgebiete