Direkt zum Inhalt

Gütertypologie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Systematisierung der verschiedenen realen Erscheinungsformen der Güter.

    Zu unterscheiden: 1. nach dem Kriterium der Verwendungssphäre der Güter: Konsumgüter und Investitionsgüter.

    2. nach dem Kriterium der einmaligen oder mehrmaligen Verwendung: Verbrauchsgüter und Gebrauchsgüter.

    3. Nach der physischen Beschaffenheit: Sachgüter (materiell), immaterielle Güter (Dienstleistungen), digitale Güter (z.B. Software).

    4. Nach informationsökonomischen Kriterien können Güter hinsichtlich der für den Käufer prüfbaren Leistungseigenschaften in Such-, Erfahrungs- und Vertrauensgüter unterschieden werden: Bei Suchgütern können die Leistungseigenschaften vor dem Kauf geprüft werden (z.B. Produktdesign, -farbe); bei Erfahrungsgütern sind die Leistungseigenschaften erst nach dem Kauf während der Produktnutzung zu prüfen (z.B. Energiesparlampe, Airbag); bei Vertrauensgütern sind unter vertretbaren Informationssuchkosten die Vertrauenseigenschaften nicht zu prüfen (z.B. recyclingfähige Materialien), der Käufer muss vielfach auf die Leistungszusicherung des Anbieters vertrauen. Produkte bestehen i.d.R. aus einer Kombination von Such-, Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften, wobei aufgrund der Dominanz einer Eigenschaftskategorie eine Einordnung in die informationsökonomische Gütertypologie erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gütertypologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guetertypologie-34393 node34393 Gütertypologie node37920 Konsumgüter node34393->node37920 node49202 Verbrauchsgüter node34393->node49202 node38359 Investitionsgüter node34393->node38359 node35637 Gebrauchsgüter node34393->node35637 node36114 Gut node37920->node36114 node40735 Konsument node37920->node40735 node40607 Letztverbraucher node37920->node40607 node37920->node49202 node49202->node35637 node45715 organisationales Kaufverhalten node38359->node45715 node28340 Case Management node28340->node38359 node28340->node35637 node28739 Commodity Approach node28739->node38359 node31000 Business-to-Business-Marketing node31000->node38359 node45763 Shopping Goods node35637->node45763 node29588 Convenience Goods node29588->node49202 node40527 Investitionsgüter-Typologie node40527->node34393
      Mindmap Gütertypologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guetertypologie-34393 node34393 Gütertypologie node37920 Konsumgüter node34393->node37920 node38359 Investitionsgüter node34393->node38359 node49202 Verbrauchsgüter node34393->node49202 node35637 Gebrauchsgüter node34393->node35637 node40527 Investitionsgüter-Typologie node40527->node34393

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im 3. Kapitel erfolgt zum einen eine Auseinandersetzung mit dem Produktbegriff und zum anderen eine Definition des Qualitätsbegriffs. Da es für Konsumenten ein Problem darstellt, die Qualität vieler Produkte über das Internet zu beurteilen, widmet …
      Organisationales Käuferverhalten vollzieht sich in einem von dem o. g. individualem Entscheidungsprozess differenten Form, indem Organisationen ihren Bedarf an Gütern und Dienstleistungen feststellen, Alternativen identifizieren, bewerten, eine …
      V Vorwort Der Mensch jedoch ist die lebende Unzulänglichkeit; er hätte es nötig zu wissen und stellt verzweifelt fest, daß er nichts weiß. Jose Ortegay Gasset, Gesammelte Werke Trotz aller Dynamik der Prozesse und Komplexität der Objekte und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete