Direkt zum Inhalt

Gütertypologie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Systematisierung der verschiedenen realen Erscheinungsformen der Güter.

    Zu unterscheiden: 1. nach dem Kriterium der Verwendungssphäre der Güter: Konsumgüter und Investitionsgüter.

    2. nach dem Kriterium der einmaligen oder mehrmaligen Verwendung: Verbrauchsgüter und Gebrauchsgüter.

    3. Nach der physischen Beschaffenheit: Sachgüter (materiell), immaterielle Güter (Dienstleistungen), digitale Güter (z.B. Software).

    4. Nach informationsökonomischen Kriterien können Güter hinsichtlich der für den Käufer prüfbaren Leistungseigenschaften in Such-, Erfahrungs- und Vertrauensgüter unterschieden werden: Bei Suchgütern können die Leistungseigenschaften vor dem Kauf geprüft werden (z.B. Produktdesign, -farbe); bei Erfahrungsgütern sind die Leistungseigenschaften erst nach dem Kauf während der Produktnutzung zu prüfen (z.B. Energiesparlampe, Airbag); bei Vertrauensgütern sind unter vertretbaren Informationssuchkosten die Vertrauenseigenschaften nicht zu prüfen (z.B. recyclingfähige Materialien), der Käufer muss vielfach auf die Leistungszusicherung des Anbieters vertrauen. Produkte bestehen i.d.R. aus einer Kombination von Such-, Erfahrungs- und Vertrauenseigenschaften, wobei aufgrund der Dominanz einer Eigenschaftskategorie eine Einordnung in die informationsökonomische Gütertypologie erfolgt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gütertypologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guetertypologie-34393 node34393 Gütertypologie node37920 Konsumgüter node34393->node37920 node49202 Verbrauchsgüter node34393->node49202 node38359 Investitionsgüter node34393->node38359 node35637 Gebrauchsgüter node34393->node35637 node36114 Gut node37920->node36114 node40735 Konsument node37920->node40735 node40607 Letztverbraucher node37920->node40607 node37920->node49202 node49202->node35637 node45715 organisationales Kaufverhalten node38359->node45715 node28340 Case Management node28340->node38359 node28340->node35637 node28739 Commodity Approach node28739->node38359 node31000 Business-to-Business-Marketing node31000->node38359 node45763 Shopping Goods node35637->node45763 node29588 Convenience Goods node29588->node49202 node40527 Investitionsgüter-Typologie node40527->node34393
      Mindmap Gütertypologie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/guetertypologie-34393 node34393 Gütertypologie node37920 Konsumgüter node34393->node37920 node38359 Investitionsgüter node34393->node38359 node49202 Verbrauchsgüter node34393->node49202 node35637 Gebrauchsgüter node34393->node35637 node40527 Investitionsgüter-Typologie node40527->node34393

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Manfred Kirchgeorg
      HHL Leipzig Graduate School of Management,
      Lehrstuhl für Marketingmanagement
      Professor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Im 3. Kapitel erfolgt zum einen eine Auseinandersetzung mit dem Produktbegriff und zum anderen eine Definition des Qualitätsbegriffs. Da es für Konsumenten ein Problem darstellt, die Qualität vieler Produkte über das Internet zu beurteilen, widmet …
      V Vorwort Der Mensch jedoch ist die lebende Unzulänglichkeit; er hätte es nötig zu wissen und stellt verzweifelt fest, daß er nichts weiß. Jose Ortegay Gasset, Gesammelte Werke Trotz aller Dynamik der Prozesse und Komplexität der Objekte und …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete