Direkt zum Inhalt

Hotelling

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Harold, 1895–1973, amerikanischer Mathematiker, theoretischer Statistiker und Ökonom. Er lehrte an der Columbia University, New York, USA und an der University of North Carolina, USA. Hotelling gilt sowohl im Bereich der mathematischen Statistik als auch der Ökonomik als bahnbrechender Innovator. Für die moderne Volkswirtschaftslehre sind seine Arbeiten zur Preistheorie (bes. Dyopoltheorie), Standorttheorie, Kapitaltheorie und Haushaltstheorie sowie zur Anwendung der Spieltheorie prägend. Hotelling wird heute bes. als Begründer der modernen Theorie erschöpflicher Ressourcen (Hotelling-Regel) gewürdigt.

    Hauptwerke: „A General Mathematical Theory of Depreciation”, 1925; „Stability in Competition”, 1929; „The Economics of Exhaustible Resources”, 1931; „Demand Functions with Limited Budgets”, 1935.

    Mindmap Hotelling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hotelling-33081 node33081 Hotelling node33084 Hotelling-Regel node33081->node33084 node42012 Ressourcenökonomik node33084->node42012 node44981 Nutzungskosten node44981->node33084 node38345 Medianwähler-Konzept node38345->node33084 node32200 erschöpfliche Ressource node32200->node33084
    Mindmap Hotelling Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hotelling-33081 node33081 Hotelling node33084 Hotelling-Regel node33081->node33084

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete