Direkt zum Inhalt

Importsubstitution

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Allgemein: Ersetzen von Importen durch inländische Produktion.

    b) Importsubstitution liegt (nach Chenery) vor, wenn der Importanteil am inländischen Gesamtangebot sinkt. Im Fall einer wachsenden Wirtschaft kann Importsubstitution also auch bei absolut zunehmenden Importen als gegeben angesehen werden.

    Zu unterscheiden: a) Natürliche Importsubstitution: Ergebnis des Strukturwandels unter Freihandelsbedingungen, verursacht durch internationale Verschiebungen der Angebots- und Nachfragebedingungen.

    b) Wirtschaftspolitisch induzierte Importsubstitution (Importsubstitution-Strategie): I.d.R. (wie auch im Folgenden) mit dem Begriff gemeint; v.a. für Entwicklungsländer diskutiert.

    2. Charakteristik: a) Ziele v.a.:
    (1) Förderung von Wirtschaftszweigen, die möglichst nachhaltige Entwicklungseffekte bzw. positive Effekte entfalten, v.a. des industriellen Sektors; (vgl. Entwicklungspolitik; Gegenteil zur Strategie der Exportförderung)
    (2) Gewährung von Entwicklungschancen für junge Industrien, die zwar kurzfristig der ausländischen Konkurrenz unterlegen sind, jedoch längerfristig international wettbewerbsfähig zu werden versprechen;
    (3) Entlastung der Zahlungsbilanz;
    (4) (gelegentlich erhoffte) Nationaleinkommens- und Wachstumswirkungen durch positive Multiplikator- und Akzeleratorwirkungen.

    b) Maßnahmen:
    (1) Einfuhrrestriktionen, wie Zölle, Kontingente und Devisenbewirtschaftung;
    (2) allg. Maßnahmen der Produktions- und Investitionsförderung, wie Subventionen und steuerliche Vergünstigungen.

    3. Ergebnisse: a) Entwicklungsländer, die auf Importsubstitutionen mittels einer interventionistischen Politik setzen, verzeichnen in der ersten Phase i.d.R. Wohlfahrtseinbußen, da sie auf einen Teil der Handelsgewinne verzichten. Längerfristig sind positive Wirkungen möglich, wenn die geförderten Industrien tatsächlich ausgeprägte positive externe Effekte entfalten bzw. die erhoffte Wettbewerbsreife erlangen.

    b) Die bisherigen Erfahrungen sind in vielen Fällen negativ, da u.a. folgende Politikfehler gemacht wurden:
    (1) Die Verbesserung der Angebotsbedingungen (Sach-, Humankapital- und Infrastrukturausstattung u.a.) als wichtige Ergänzung zu den Maßnahmen der Importsubstitutionen wird oft vernachlässigt.
    (2) Positive Wirkungen der Schutz- bzw. Förderungsmaßnahmen für die betreffenden Wirtschaftszweige werden oft konterkariert, indem z.B. benötigte Inputs und Investitionsgüter durch Einfuhrrestriktionen verteuert werden oder die internationale Wettbewerbsfähigkeit durch Inflation und Überbewertung der eigenen Währung beeinträchtigt wird.
    (3) Im Rahmen der Importsubstitution-Politik werden vielfach Investitionen induziert, die nur bei anhaltendem Schutz bzw. dauerhafter Förderung überleben können und daher ständige gesamtwirtschaftliche Verluste bedingen.

     

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Importsubstitution Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/importsubstitution-34637 node34637 Importsubstitution node31124 Devisenbewirtschaftung node34637->node31124 node49553 Zahlungsbilanz node34637->node49553 node49053 Zoll node34637->node49053 node38166 Konvertibilität node33674 Handelsgewinn node28767 Außenwirtschaftspolitik node28767->node34637 node28767->node33674 node28767->node31124 node37652 internationale Arbeitsteilung node37652->node28767 node28107 Autarkie node28073 Autarkiepolitik node28073->node34637 node28073->node37652 node28073->node28107 node28132 Devisenkontrolle node28132->node31124 node27229 Devisenmonopol node27229->node31124 node31124->node38166 node31124->node49553 node48087 Unternehmen node49553->node48087 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node49553->node27867 node42526 Steuergesetzgebungshoheit node42526->node49053 node36710 Embargo node36710->node49053 node34844 Einfuhrzoll node31062 Ausgleichsabgabe node31062->node49053 node49053->node34844 node43852 Smith node43852->node49553 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node49553 node35741 Fiskalpolitik node35741->node28767
      Mindmap Importsubstitution Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/importsubstitution-34637 node34637 Importsubstitution node49553 Zahlungsbilanz node34637->node49553 node49053 Zoll node34637->node49053 node31124 Devisenbewirtschaftung node34637->node31124 node28073 Autarkiepolitik node28073->node34637 node28767 Außenwirtschaftspolitik node28767->node34637

      News SpringerProfessional.de

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      • "Im Einkauf erwarte ich für KI noch einen großen Schub"

        Die Wolf GmbH hat die digitale Transformation im Einkauf stark vorangetrieben. Der Systemanbieter für Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik fördert schnelle Prozesse durch technologischen und organisatorischen Fortschritt, so Purchasing Director Ernst Kranert im Interview.

      • Warum Unternehmen ein Fehlermanagement brauchen

        Fehler werden mit schlampiger Arbeit assoziiert. Dabei haben sie häufig mit belastenden Situationen in Unternehmen zu tun. Wie Manager mit Fehlern umgehen sollten und was sie von Piloten lernen können, beschreibt Gastautor Jan U. Hagen.

      • Was der DSGVO den Schrecken nimmt

        DSGVO-Alarm über Deutschland: Überquellende digitale Postfächer. Schulen, Vereine, Blogger und kleine Unternehmen schließen ihre Webseiten. Manager und Vorstände fürchten säbelwetzende Abmahnanwälte. 

      • Wenn alte IT-Technik der Digitalisierung im Weg steht

        In vielen Unternehmen kommt oft Jahre alte Hard- und Software zum Einsatz, die so genannte Legacy. Für digitale Innovationen ist das eine große Hürde. Thomas Hellweg, Geschäftsführer DACH beim IT-Infrastruktur-Spezialisten Tmaxsoft, empfiehlt Unternehmen, notwendige Modernisierungen in sechs Schritten anzugehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Es gibt kaum einen Politikbereich in Brasilien, zu dem die Einschätzung verschiedener Beobachter der zurückliegenden Regierung Luiz Inácio Lula da Silva (Partido dos Trabalhadores PT, 2003-2010) so weit auseinandergeht, wie in der Wirtschaftspolitik.
      Nach dem Brexit-Referendum, den Erfolgen von rechtspopulistischen Parteien besonders in Europa, der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA oder dem Einzug von Marine Le Pen in die zweite Runde der französischen Präsidentschaftswahl 2017 …
      Das dritte Kapitel der Gesamtdarstellung der Globalisierung in den letzten fünf Jahrhunderten gibt einen Überblick über die internationalen Wirtschaftsbeziehungen auf den Güter-, Arbeits- und Finanzmärkten in einer Epoche, in der mit der …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete