Direkt zum Inhalt

Infrastrukturausstattung, statistische Messung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Messung des Bestands an Infrastrukturkapital: Den Bestand an materieller Infrastrukturausstattung misst man üblicherweise in physikalischen Größen (z.B. Kilometerlänge des Schienen- oder Straßennetzes, Zahl der Telefonanschlüsse oder Zahl der Krankenhausbetten je 1.000 Einwohner). Den Bestand an immaterieller Infrastrukturausstattung kann man nur ansatzweise messen. Als Indikator für das allg. Bildungsniveau könnte z.B. der Anteil der Wohnbevölkerung eines Landes, der einen Hochschulabschluss besitzt, herangezogen werden. Hinsichtlich der institutionellen Infrastrukturausstattung gibt eine Bestandsrechnung kaum Sinn (Zahl der Gesetzesvorschriften).

    Eine zusammenfassende Quantifizierung des Infrastrukturkapitals einer Volkswirtschaft würde eine einheitliche monetäre Bewertung der verschiedenen Komponenten voraussetzen. Dies lässt sich in der Praxis nicht realisieren.

    2. Messung der Infrastrukturinvestitionen: Die Strömungsgröße der Infrastrukturinvestitionen kann im Fall von Sachanlagen relativ problemlos gemessen werden (z.B. Herstellungskosten eines Straßenneubaus). Aufwendungen für die immaterielle Infrastrukturausstattung werden dagegen wirtschaftsstatistisch und auch im System der Kameralistik überwiegend als laufende Ausgaben erfasst (z.B. Gehälter von Lehrkräften). Ähnliches gilt für den Bereich der institutionellen Infrastrukturausstattung. Die Kosten eines Universitäts- oder eines Gerichtsneubaus können allerdings als Investitionsaufwendungen identifiziert werden.

    Abgesehen von diesen Zuordnungsproblemen, die sich aus der herkömmlichen statistischen Praxis ergeben, ist zu beachten, dass die öffentlichen Leistungen im Rahmen der Nationaleinkommensrechnung zu Herstellungskosten erfasst werden, Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR). Es liegt also kein Wertansatz entsprechend Marktpreisen vor.

    3. Messung der Infrastrukturleistungen: Wichtiger als reine Bestandsmessungen oder eine Erfassung der quantitativen Zuwächse an Infrastrukturausstattung ist die Effizienzmessung. Diese Betrachtungsweise ist output- oder ertragsorientiert.

    Beispiele: Transportleistungen eines Verkehrssystems (Jahrestonnen, Personenkilometer); Jahreserzeugung an elektrischem Strom. Hierbei handelt es sich um quantifizierbare, wenn auch nicht in einem einheitlichen Maßstab darstellbare Sachverhalte, die häufig einer ergänzenden qualitativen Bewertung bedürfen, um Leistungsvergleiche zu ermöglichen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Infrastrukturausstattung, statistische Messung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/infrastrukturausstattung-statistische-messung-39967 node39967 Infrastrukturausstattung statistische Messung node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node39967->node47916 node39724 Kameralistik node39967->node39724 node39271 Merkantilismus node48506 Wirtschaftsförderung node39955 Infrastruktur node48506->node39955 node48914 Wachstumsdeterminanten node48914->node39955 node40111 Infrastrukturkapital node40111->node39967 node40111->node39955 node37735 Kapitalstock node39955->node39967 node39955->node37735 node41244 Kameralismus node33968 Finanzwissenschaft node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node45442 Speyerer Verfahren node39724->node39271 node39724->node41244 node39724->node33968 node39724->node45442 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916
      Mindmap Infrastrukturausstattung, statistische Messung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/infrastrukturausstattung-statistische-messung-39967 node39967 Infrastrukturausstattung statistische Messung node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node39967->node47916 node39724 Kameralistik node39967->node39724 node39955 Infrastruktur node39955->node39967 node40111 Infrastrukturkapital node40111->node39967

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete