Direkt zum Inhalt

Job-AQTIV-Gesetz

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Das Gesetz zur Reform der arbeitsmarktpolitischen Instrumente vom 10.12.2001 (BGBl. I 3443) trat am 1.1.2002 in Kraft und hatte als Leitmotiv "Aktivieren, Qualifizieren, Trainieren, Investieren, Vermitteln" (AQTIV). Es stellte einen unmittelbaren Vorläufer der Hartz-Gesetze dar. Das Job-AQTIV-Gesetz führte im Interesse einer Effektivierung der Vermittlungsprozesse spätestens bei der Arbeitslosmeldung die Durchführung einer Chancenprognose aufgrund des Bewerberprofils ein (Profiling). Die Schritte der Reintegration wurden in einer Eingliederungsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit und dem Arbeitslosen festgehalten. Dem Arbeitslosen oblag die Pflicht zur Mitwirkung und aktiven Teilnahme an den Reintegrationsbemühungen. Betriebe, deren Beschäftigte eine berufliche Weiterbildung absolvieren, konnten Arbeitslose als Stellvertreter einstellen und von der Agentur für Arbeit einen Zuschuss zu deren Arbeitsentgelt erhalten. Die Arbeitnehmerüberlassung wurde erleichtert, indem die maximale Überlassungsdauer eines Leiharbeitnehmers an einen Entleiher von zwölf auf 24 Monate verlängert wurde. Eine Förderung durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen war ohne Wartezeit möglich, wenn diese notwendig und andere Formen der Förderung nicht erfolgversprechend waren.

    Einige dieser Maßnahmen wurden später modifiziert, andere abgeschafft sowie neue generiert.

    Vgl. zu den (aktuellen) arbeitsmarktpolitischen Instrumenten ausführlich Arbeitsmarktpolitik, Arbeitslosenversicherung.

    Mindmap Job-AQTIV-Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/job-aqtiv-gesetz-40947 node40947 Job-AQTIV-Gesetz node28168 Arbeitsmarktpolitik node40947->node28168 node34680 Hartz-Gesetze node40947->node34680 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node40947->node30204 node29485 Arbeitslosenversicherung node40947->node29485 node27376 berufliche Weiterbildung node40947->node27376 node47754 Versicherungsprinzip node28168->node47754 node41093 Neoklassik node28168->node41093 node27801 Arbeitslosigkeit node28168->node27801 node34680->node29485 node29744 Beschäftigungspolitik node29744->node30204 node37240 Mindestlohn node37240->node30204 node31219 berufliche Fortbildung node31219->node27376 node30126 Arbeitslose node29485->node30126 node53543 Atypische Beschäftigung node29485->node53543 node29485->node27801 node42091 Opportunitätskosten node35751 Fachkompetenz node35751->node27376 node27376->node42091 node46058 soziale Sicherung node46058->node29485 node53543->node28168 node53543->node34680 node53543->node30204 node53543->node27376 node27801->node34680 node27801->node30204 node41294 Niedriglohnsektor node41294->node34680
    Mindmap Job-AQTIV-Gesetz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/job-aqtiv-gesetz-40947 node40947 Job-AQTIV-Gesetz node29485 Arbeitslosenversicherung node40947->node29485 node27376 berufliche Weiterbildung node40947->node27376 node28168 Arbeitsmarktpolitik node40947->node28168 node30204 Arbeitnehmerüberlassung node40947->node30204 node34680 Hartz-Gesetze node40947->node34680

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete