Direkt zum Inhalt

Maschinenversicherung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Bezeichnung für mehrere Arten der technischen Versicherung; zugleich deren ältester und bedeutendster Teil. Allgefahrenversicherung (All-Risks-Deckung) der im Maschinenverzeichnis aufgeführten betriebsbereiten technischen Anlagen gegen Sachschäden (Maschinenkasko) und/oder gegen Vermögensschäden (Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherung). Zum Gegenstand der Maschinenversicherung zählen Kraft- und Arbeitsmaschinen sowie weitere technische Anlagen.

    2. Versicherungsfall: Der Versicherungsfall ist ein unvorhergesehener und plötzlich eingetretener Schaden an den versicherten Sachen ohne Rücksicht darauf, ob die Schadenursache mit dem Betrieb zusammenhängt.

    3. Deckungsumfang: Versichert sind alle im Maschinenverzeichnis aufgeführten Sachen auf Basis der Allgemeinen Maschinenversicherungsbedingungen sowie der Bedingungen der Vereinigung Deutscher Elektrizitätswerke. Versicherte Schäden sind Schäden durch Bedienungsfehler, Ungeschicklichkeit, Fahrlässigkeit oder Vorsatz Dritter, durch mittelbare und unmittelbare Wirkungen der elektrischen Energie, durch Konstruktions-, Material- oder Fertigungsfehler, durch Wassermangel in Dampfkesseln oder Dampfgefäßen, durch Zerreißen infolge der Fliehkraft sowie durch Sturm, Frost und Eisgang. Nicht zum Deckungsumfang der Maschinenversicherung zählen Verschleißteile aller Art, z.B. Siebe und Schläuche, sowie Betriebsstoffe, die zur Durchführung von Fertigungsprozessen benötigt werden. Weitere wichtige Ausschlüsse innerhalb der Maschinenversicherung sind Elementarschäden, wie Erdbeben und Überschwemmung, sowie Schäden durch Brand, Explosion, Krieg, innere Unruhen, Streik und Kernenergie. Prinzipiell wird ein Selbstbehalt (Franchise) vereinbart. Die bei Vertragsbeginn abgeschlossene Versicherungssumme und die Prämie werden über die Zeit an sich verändernde Kaufkraftverhältnisse angepasst.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Maschinenversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/maschinenversicherung-37382 node37382 Maschinenversicherung node35359 Franchise node37382->node35359 node48025 Versicherungssumme node37382->node48025 node48684 Vertriebsbindung node35359->node48684 node38325 Kooperationsformen des Handels node38325->node35359 node51921 Flagship Store node51921->node35359 node46519 Schaden node46519->node35359 node48285 Versicherungsfall node48025->node48285 node47184 summarische Versicherung node47184->node48025 node52570 Schadenrückversicherung node52570->node48025 node52561 Aufräumungskosten node52561->node48025 node40703 Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherung node40703->node37382
      Mindmap Maschinenversicherung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/maschinenversicherung-37382 node37382 Maschinenversicherung node35359 Franchise node37382->node35359 node48025 Versicherungssumme node37382->node48025 node40703 Maschinen-Betriebsunterbrechungsversicherung node40703->node37382

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Während die ersten in England abgeschlossenen Dampfkesselversicherungen praktisch eine Haftpflichtdeckung für Revisionsingenieure darstellten, wurde in Deutschland im Jahre 1898 zum ersten mal ein Konzept zur Versicherung von Maschinen erarbeitet …
      Während die ersten in England abgeschlossenen Dampfkesselversicherungen praktisch eine Haftpflichtdeckung für Revisionsingenieure darstellten, wurde in Deutschland im Jahre 1898 zum ersten mal ein Konzept zur Versicherung von Maschinen erarbeitet …
      Der Unternehmer A hat vor einigen Jahren aufgrund ihm zur Verfügung stehender Patente eine Marktlücke für technisch anspruchsvolle Plastikteile entdeckt. Da es sich um eine anspruchsvolle Fertigung handelt, ist der Anteil an Kapitalkosten und …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete