Direkt zum Inhalt

Pharming

Definition

Pharming ist eine Methode zum Betrug im Internet. Es ist der Versuch, durch manipulierte Websiten in Betrugsabsicht an persönliche Informationen, z.B. Kreditkartendaten, zu kommen. Sie basiert auf einer Manipulation der DNS-Anfragen von Webbrowsern (bspw. durch DNS-Spoofing, vgl. Link-Spoofing), um den Benutzer auf gefälschte Webseiten umzuleiten. Diese gefälschten Seiten befinden sich auf den Servern der Betrüger, die zu diesem Zweck große Server-Farmen betreiben; daher der Begriff. Pharming ist eine Weiterentwicklung des klassischen Phishings.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Pharming ist eine Methode zum Betrug im Internet. Es ist der Versuch, durch manipulierte Websiten in Betrugsabsicht an persönliche Informationen, z.B. Kreditkartendaten, zu kommen. Sie basiert auf einer Manipulation der DNS-Anfragen von Webbrowsern (bspw. durch DNS-Spoofing, vgl. Link-Spoofing), um den Benutzer auf gefälschte Webseiten umzuleiten. Diese gefälschten Seiten befinden sich auf den Servern der Betrüger, die zu diesem Zweck große Server-Farmen betreiben; daher der Begriff. Pharming ist eine Weiterentwicklung des klassischen Phishings. Pharming hat sich als Oberbegriff für verschiedene Arten von DNS-Angriffen etabliert.

    2. DNS: Das Domain-Name-System (DNS) ist einer der wichtigsten Dienste im Netzwerk. Es ist ein weltweiter Verzeichnisdienst, der die im Internet verwendeten Namen verwaltet. In Analogie zu einer Telefonauskunft soll das DNS bei Anfrage mit einem Hostnamen (d.h. dem für Menschen merkbaren Namen eines Rechners im Internet) die zugehörige IP-Adresse (d.h. die „Anschlussnummer“ im Internet) finden.

    3. Funktionsweise: Eine Methode dabei ist die lokale Manipulation der Host-Datei. Dabei wird unter Zuhilfenahme eines Trojanischen Pferds (Trojaner) oder eines Virus eine gezielte Manipulation des Systems vorgenommen. Um eine alphanumerische URL (Internetadresse) in eine IP-Adresse aufzulösen, kontaktiert das Betriebssystem normalerweise einen DNS-Server. Allerdings besitzt jedes Betriebssystem hierfür auch eine interne Liste, z.B. die Datei Hosts. Bevor ein DNS-Server kontaktiert wird, schaut das Betriebssystem zuerst in die Hosts-Datei, ob hier der Name (bzw. die Internetadresse) schon gelistet ist. Falls ja, erübrigt sich das Kontaktieren des DNS-Servers. Beim Pharming wird durch korrumpierte DNS-Server, durch DNS-Flooding (d.h. einem Rechner wird „auf Verdacht“ eine Adressauflösung suggeriert, noch bevor er diese beim echten DNS-Server abgefragt hat) oder am einfachsten durch Malware manipulierte Adressen in der lokalen Hosts-Datei des Betriebssystems der Aufruf einer Webseite von Banken u.Ä. auf einen anderen Server umgeleitet. Benutzer können so z.B. auf täuschend echt wirkende, manipulierte Seiten eines Kreditinstituts geleitet werden.

    4. Schutz: Durch aktuell gehaltene und richtig konfigurierte Sicherheitssoftware (aktiver Hintergrundwächter, aktive Firewall) sollten sich solche Manipulationen verhindern lassen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pharming Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pharming-53425 node53425 Pharming node35793 Domain-Name-System node53425->node35793 node53396 Phishing node53425->node53396 node49142 URL node53425->node49142 node41676 IP-Adresse node53425->node41676 node37192 Internet node53425->node37192 node53426 Link-Spoofing node53425->node53426 node49665 Website node53425->node49665 node36022 Host node40295 Internet Corporation for ... node40295->node35793 node34850 DNS node34850->node35793 node35793->node41676 node39211 Kreditkarte node42465 Passwort node30086 Bankkonto node33576 E-Mail node53396->node39211 node53396->node42465 node53396->node30086 node53396->node33576 node49074 TCP/IP node37192->node49074 node53426->node36022 node53426->node49142 node53426->node41676 node53426->node37192 node50250 Webpage node50250->node49665 node49078 Wireless Application Protocol ... node49078->node49665 node53495 Mobile Tagging node53495->node49665 node35629 HTML node49665->node35629 node53161 Internet-Telefonie node53161->node37192 node51941 Brand Community node51941->node37192 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node37192
      Mindmap Pharming Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pharming-53425 node53425 Pharming node37192 Internet node53425->node37192 node49665 Website node53425->node49665 node53426 Link-Spoofing node53425->node53426 node53396 Phishing node53425->node53396 node35793 Domain-Name-System node53425->node35793

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. (FH) Mag. Dr. Helmut Siller, MSc
      Dr. Siller Betriebsberatung und Training

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The use of plants as efficient biopharmaceutical factories has significantly increased in the past two decades. This is mainly due to advancements in plant biotechnology which pave the way to high-yield production of biopharmaceuticals in plants …
      Rasante Wachstumsraten bei Phishing- und Pharming-Attacken haben die Banken aufgeschreckt. In aller Eile rüsten sie das weit verbreitete PIN/TAN-Verfahren nach. Andere Sicherungsmethoden kommen nur langsam zum Zuge.
      ‘Pharming’ can be defined as the use of transgenic animals or plants for the production of pharmaceutical proteins or peptides. Since the 1980s it has been proclaimed as an efficient and cost-effective method for the production of biopharmaceuticals.

      Sachgebiete