Direkt zum Inhalt

Reinverlust

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    das negative Ergebnis eines Geschäftsjahres. Summe der Aufwendungen abzüglich der niedrigeren Summe der Erträge.

    Ausweis des Reinverlustes:
    (1) Bei Einzelfirma und offener Handelsgesellschaft: (a) in der Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) als Sollsaldo; (b) in der Bilanz auf den Kapitalkonten; negatives Kapitalkonto (Unterbilanz) möglich, auch bei einem Teil der Gesellschafter.


    (2) Bei Kommanditgesellschaft: (a) In der GuV als Sollsaldo; (b) in der Bilanz auf den Kapitalkonten; auch beim Kommanditisten werden, wenn die Einlage durch Verlustabbuchungen verbraucht ist, die weiteren Verluste auf negativem Kapitalkonto verbucht. Dadurch entsteht keine Nachschusspflicht; aber erst wenn ein negatives Kapitalkonto durch Gewinngutschriften beseitigt und die Kommanditeinlage auf vertraglicher Höhe gehalten wird, sind Gewinnabhebungen ohne Rückzahlungsverpflichtung möglich.


    (3) Bei Kapitalgesellschaften ist der Begriff des Reinverlustes formell durch den Begriff Jahresfehlbetrag ersetzt worden: (a) in der GuV: letzter Posten; (b) in der Bilanz: letzte Position des Eigenkapitals, wenn die Bilanz nicht unter Berücksichtigung der Verwendung des Jahresergebnisses (§ 268 I HGB) aufgestellt wird; vgl. Bilanzgewinn (-verlust). Ist das Eigenkapital durch Verluste aufgebraucht, so sind Verluste auf der Aktivseite als „Nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag” anzusammeln.

    Gegensatz: Reingewinn.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Reinverlust Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reinverlust-46573 node46573 Reinverlust node38212 Kapitalkonto node46573->node38212 node31355 Bilanzgewinn (-verlust) node46573->node31355 node30077 Aufwendungen node46573->node30077 node32667 Ertrag node46573->node32667 node45622 Reingewinn node46573->node45622 node35869 gezeichnetes Kapital node38212->node35869 node34982 Eigenkapital node38212->node34982 node28474 Abschlagsdividende node28474->node31355 node31477 Bilanz node31355->node31477 node39993 Kapitalanteil node39993->node38212 node37972 Miet- und Pachtzinsen node37972->node32667 node31469 Ausgaben node30077->node31469 node45329 Prozessstrahl node45329->node32667 node36254 Einnahmen node27870 außerordentliche Erträge node32667->node36254 node32667->node27870 node35687 haushaltsnahe Beschäftigungsverhältnisse node35687->node30077 node34757 Euroumstellungsaufwendungen node34757->node30077 node45622->node31355 node45622->node30077 node45622->node32667 node38678 Jahresüberschuss node45622->node38678
      Mindmap Reinverlust Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/reinverlust-46573 node46573 Reinverlust node30077 Aufwendungen node46573->node30077 node32667 Ertrag node46573->node32667 node38212 Kapitalkonto node46573->node38212 node31355 Bilanzgewinn (-verlust) node46573->node31355 node45622 Reingewinn node46573->node45622

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Schweizer Großbanken genießen traditionell einen hervorragenden Ruf im Private Banking. Mittlerweile gehören sie auch im Investmentbanking zu den weltweit führenden Häusern. …
      Ei-ichi Shibusawa was extraordinary successful in business while known as an ardent Confucian. It is notable that in his later years not only believing in the compatibility of Confucianism and business, he repeatedly recommended Confucian morality …
      Vor dem Hintergrund der aus den finanzierungstheoretischen Überlegungen, einschließlich der kritischen Auseinandersetzung mit den verschiedenen Ansätzen, gewonnenen Erkenntnisse soll nachfolgend das finanzwirtschaftliche Gleichgewicht abgeleitet …

      Sachgebiete