Direkt zum Inhalt

Repräsentativität

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition
    Eine Stichprobe ist dann repräsentativ, wenn ihre Ergebnisse ohne systematischen Fehler auf die Grundgesamtheit hochgerechnet werden können. Ein Sonderfall einer repräsentativen Stichprobe ist eine proportionale Stichprobe, bei der alle Anteile in der Stichprobe den Anteilen in der Grundgesamtheit entsprechen. Ist das interessierende Merkmal jedoch sehr ungleich in der Grundgesamtheit verteilt, dann ist es oft sinnvoll, die Einheiten, welche mehr von dem interessierenden Merkmal auf sich vereinen, stärker zu berücksichtigen. So sind Stichproben von Handelspanels grundsätzlich disproportional angelegt. Eine solche Stichprobe ist dann repräsentativ, wenn das Ausmaß der Disproportionalität bekannt ist. Diese wird für die Berichterstattung dadurch wieder ausgeglichen, dass die Stichprobeneinheiten unterschiedliche Hochrechnungsfaktoren erhalten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Repräsentativität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/repraesentativitaet-51490 node51490 Repräsentativität node33260 Handelspanel node51490->node33260 node44243 Stichprobe node51490->node44243 node46918 systematischer Fehler node51490->node46918 node47171 Teilerhebung node51490->node47171 node35039 Grundgesamtheit node51490->node35039 node42989 Parameter node42989->node35039 node51489 Ausschöpfungsquote node35145 Fragebogen node26948 Befragung node38220 Nachfassaktion node38220->node51490 node38220->node51489 node38220->node35145 node38220->node26948 node35411 Haushaltspanel node45216 Scanner-Handelspanel node27023 Beobachtung node43194 Panel node33260->node35411 node33260->node45216 node33260->node27023 node33260->node43194 node43103 Referenzzeit node43103->node35039 node46932 Untersuchungseinheit node46932->node35039 node49501 Zufallsstichprobe node44243->node49501 node44243->node47171 node44243->node35039 node31254 Coverage-Fehler node31396 Caravan-Test node31396->node46918 node28105 Bias node28105->node46918 node36080 Fehler node40303 Nichtstichprobenfehler node46918->node36080 node46918->node40303 node28580 Abweichungen node28580->node44243 node35039->node31254
      Mindmap Repräsentativität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/repraesentativitaet-51490 node51490 Repräsentativität node44243 Stichprobe node51490->node44243 node46918 systematischer Fehler node51490->node46918 node35039 Grundgesamtheit node51490->node35039 node33260 Handelspanel node51490->node33260 node38220 Nachfassaktion node38220->node51490

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Klaus Wübbenhorst
      GfK SE
      Vorsitzender des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Papier erörtert anhand praktischer Bezüge zum Forschungsbereich der Entstehungsbedingungen pädosexueller Delinquenz ausgewählte Faktoren, die notwendige Bedingungen darstellen, damit aus wissenschaftlichen Indizien „belastbare“ Fakten …
      Ziel der Untersuchung ist die empirische Prüfung der Modellannahmen über den Einfluß der Arbeitslosigkeit auf die Lebensorientierung bzw. die alltägliche Lebensführung in der Arbeitslosigkeit, bedingt durch die Veränderungen in der sozialen Lage …
      Im Jahre 2006 wurde mehr als jede fünfte Befragung (21 Prozent) in Deutschland online durchgeführt. Seit 2004 haben Online-Interviews schriftliche Befragungen weitgehend verdrängt, seit 2005 werden sie nahezu ebenso häufig durchgeführt wie persönlich

      Sachgebiete