Direkt zum Inhalt

Sonderposten mit Rücklagenanteil

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Bei Nichtkapitalgesellschaften (§ 247 III HGB): ein das Steuerergebnis mindernder Passivposten (unversteuerte „Rücklage“), der erst bei seiner Auflösung das steuerliche Ergebnis wieder erhöht, z.B. die Übertragung von stillen Rücklagen, die bei der Veräußerung von Anlagevermögensgegenständen aufgedeckt wurden, auf Reinvestitionsobjekte gemäß § 6b EStG. Sonderposten mit Rücklagenanteil dürfen handelsrechtlich gebildet werden, sofern sie steuerrechtlich zulässig sind, d.h. es ist handelsrechtlich weder Voraussetzung, dass steuerlich ein Sonderposten mit Rücklagenanteil gebildet wurde, noch dass umgekehrt Maßgeblichkeit besteht (Maßgeblichkeitsprinzip).

    Vgl. auch Rücklagen.

    2. Bei Kapitalgesellschaften: a) gleicher Begriffsinhalt wie unter Punkt 1), aber mit der Einschränkung, dass die Bildung des Sonderposten mit Rücklagenanteil in der Steuerbilanz von einer entsprechenden Passivierung im Jahresabschluss abhängig gemacht wird (umgekehrte Maßgeblichkeit; vgl. § 273 HGB).

    b) Bei steuerlich begründeten außerplanmäßigen Abschreibungen, denen handelsrechtlich im Rahmen der umgekehrten Maßgeblichkeit gefolgt wird (§§ 254, 279 II HGB), kann wahlweise direkt oder indirekt abgeschrieben werden. Bei indirekter Abschreibung ist in Höhe des Unterschieds zwischen dem handelsrechtlich zulässigen Wertansatz und dem steuerrechtlich möglichen niedrigeren Wertansatz ein Sonderposten mit Rücklagenanteil zu bilden (§ 281 HGB).

    Beispiele: erhöhte Absetzungen bei Gebäuden in Sanierungsgebieten gemäß § 82g EStDV, § 7h EStG, Sonderabschreibungen auf Handelsschiffe, Seefischereischiffe sowie Luftfahrzeuge gemäß § 82f EStDV.

    c) Im Konzernabschluss dürfen Sonderposten mit Rücklagenanteil nicht übernommen werden, da § 308 III HGB durch das TransPuG 2002 aufgehoben wurde.

    3. Die Auflösung des Sonderpostens mit Rücklagenanteil richtet sich i.d.R. nach den steuerrechtlichen Vorschriften (§§ 247, 281 I HGB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Sonderposten mit Rücklagenanteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sonderposten-mit-ruecklagenanteil-44120 node44120 Sonderposten mit Rücklagenanteil node34957 indirekte Abschreibung node44120->node34957 node46836 stille Rücklagen node44120->node46836 node44905 Rücklagen node44120->node44905 node41890 Jahresabschluss node44120->node41890 node41155 Maßgeblichkeitsprinzip node44120->node41155 node35069 Freiaktie node35069->node44905 node31037 Anlagengitter node28466 direkte Abschreibung node48135 Wertberichtigungen node34957->node31037 node34957->node28466 node34957->node48135 node35818 Fehlbetrag node35818->node41890 node35319 Geschäftsvorfälle node35319->node41890 node41412 Konzernabschluss node41412->node41890 node37708 Jahresbilanz node48497 Verlust node48497->node44905 node50155 Verschleiß node50155->node44905 node34982 Eigenkapital node36780 Dividendenpolitik node46836->node36780 node31208 Abschreibung node46836->node31208 node44905->node34982 node47669 Vorsichtsprinzip node47669->node41155 node48703 umgekehrte Maßgeblichkeit node48703->node41155 node32572 formelle Maßgeblichkeit node32572->node41155 node41890->node37708 node41155->node41890 node48222 Unterbewertung node48222->node46836 node34996 Gebäudeabschreibungen node34996->node46836 node43084 passive Abschreibung node43084->node34957
      Mindmap Sonderposten mit Rücklagenanteil Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/sonderposten-mit-ruecklagenanteil-44120 node44120 Sonderposten mit Rücklagenanteil node46836 stille Rücklagen node44120->node46836 node41155 Maßgeblichkeitsprinzip node44120->node41155 node44905 Rücklagen node44120->node44905 node41890 Jahresabschluss node44120->node41890 node34957 indirekte Abschreibung node44120->node34957

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking
      Goethe-Universität Frankfurt,
      Lehrstuhl für BWL, insbes.
      Wirtschaftsprüfung
      Professor
      Prof. Dr. Peter Oser
      Ernst & Young AG
      Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
      Prof. Dr. Norbert Pfitzer
      Ernst & Young AG
      Mitglied des Vorstands

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Einen standardisierten Business‑/Geschäftsplan, der für alle Unternehmen und Projekte sowie für jeden Zweck einsetzbar ist, gibt es nicht. Business‑ und Geschäftspläne sind so unterschiedlich wie jede unternehmerische Initiative selbst. Es gibt …
      (1) Die unbeschränkt steuerpflichtige Kapitalgesellschaft hat die nicht in das Nennkapital geleisteten Einlagen am Schluss jedes Wirtschaftsjahrs auf einem besonderen Konto (steuerliches Einlagekonto) auszuweisen. Das steuerliche Einlagekonto ist …
      Die Restrukturierung von Unternehmen mit der Möglichkeit, dissentierende Gläubiger zu überstimmen, ist in Deutschland derzeit nur in einem Insolvenzverfahren mit den Instrumenten Eigenverwaltung, Schutzschirmverfahren und Insolvenzplanverfahren …

      Sachgebiete